1 - Umlaut arlonais des sons dérivants de Wg-o --- > [Ar] ö.

PLAN DE CE CHAPITRE (page 100 à 103, soit § 80 à § 82

§ 80. - (page 100) Der Umlaut von Wg. o, Ar. [ ᴐ ] --- > [ œ ] (§ 77 und 78, Anm.)

a) Siehe § 77: Wg. o in geschlossener Silbe vor l, ll und l + Konsonant --- > [ ᴐ ] --- > [ œ ]
b) Siehe § 78; , Anm (wg. u > [ ᴐ ]) und [ ᴐ ] --- > [ œ ]

Anmerkung: Der Umlaut von [ ᴐ ] vor [ k ] --- > [ e̢ ]

§ 81. - (page 101) Der Umlaut von Wg. o, Ar. [ α ] --- > [ ɛ ] (§ 78)

a) § 78. - (p.: 93) Wg. o in geschl. Silbe vor c, p , tt, zz ... --- > [ α ].
und Ar. [ α ] --- > [ ɛ ].
b) § 78. - (p.: 93) die Mehrzahl der Substantive
c) Die Diminutive

§ 82. - (page 102): Der Umlaut von wg. o, (ö), Ar. [ ʊə ] ist [ ɪə ]. (S § 79).

a) ö in den folgenden Worten.
b) die Mehrzahlformen zu § 79
c) der Superlativ [ ɪəvəʃt ] zu [ ʊəvən ], oben.
d) 3 Anmaerkungen (page 102 et 103).

§ 80. - Der Umlaut von Wg. o, Ar. [ ᴐ ] --- > [ œ ], (page [Seite] 100)

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 80. - (page 100) Der Umlaut von Wg. o, Ar. [ ᴐ ] --- > [ œ ] (§ 77 und 78, Anm.)

a) Siehe § 77: Wg. o in geschlossener Silbe vor l, ll und l + Konsonant --- > [ ᴐ ] --- > [ œ ]
b) Siehe § 78; , Anm (wg. u > [ ᴐ ]) und [ ᴐ ] --- > [ œ ]
Anmerkung: Der Umlaut von [ ᴐ ] vor [ k ] --- > [ e̢ ]

§ 80. - (page 100) Der Umlaut von Wg. o, Ar. [ ᴐ ] --- > [ œ ].
a) Siehe § 77: Wg. o in geschlossener Silbe vor l, ll und l + Konsonant --- > [ ᴐ ] --- > [ œ ]
b) Siehe § 78; , Anm (wg. u > [ ᴐ ]) und [ ᴐ ] --- > [ œ ]


a) Siehe § 77.

[ mœl ] (ɑ.: moltɑ, m.: molte; WLM: ), die Melde (arroche).
[ tœl̰tərən; WLM: ] (über o aus einer Wurzel (die Wurzel: la racine) tɑlt; cf. ndl.: touteren, eng.: totter, eng. dialectal: tolter), hin- und her schütteln (balloter)
[ trœlən ] (mhd.: trollen; WLM: ), ungeschickt (maladroit) gehen, Fallen.
[ fœ́le̢ç ] = völlig: archi-, complet, Ableitung zu [ fᴐl ], vol.
[ gœl̰dən ] = golden (doré) Ableitung zu [ gᴐl̰t ], Gold.
[ gəhœl̰s ] = das Wäldchen (bosquet), Holz, Ableitung zu [ hᴐl̰s ], bois.
[ hœl̰ser ] Pl. von [ hᴐl̰s ], Holz.
[ knœltçən ] Diminutiv zu [ Knᴐl ], Knollen, Pferdekot.
[ vœlən ] = wollen (en laine), Abl. zu [ vᴐl], die Wolle.
[ vœləf ] Pl. von [ vᴐləf ], Wolf.

b) Siehe § 78, Anm (wg. u > [ ᴐ ]).

[ gœtər ] Pl von [ gᴐt ] Gott.
[ du: kœn̰s, ə kœn̰t ] 2. u. 3. Pers. Ind. Präs von [ kᴐmən ], kommen (S. § 79, Anm 4).
[ œʃtərtçən ] Pl. von [ ᴐʃtçən ], die Hostie.
[ ʃpœtələn ], spötteln (gouailler, se moquer), Abl. zu [ ʃpᴐt ], Spott (la moquerie).
[ ʃtœp ] Pl. von [ ʃtᴐp ], der Stöpsel (bouchon)

Seite (page) - 101 -


ANMERKUNG (remarque)

Der Umlaut von [ ᴐ ] --- > [ e̢ ] vor [ k ], in
[ be̢k ], Pl. von [ bᴐk ], der Bock (le bouc) und
[ é̢kse̢ ] Diminutiv von [ ᴐks ], Ochse.



§ 81. - Der Umlaut von Ar. [ α ] --- > [ ɛ ] (§ 78), (page [Seite] 101)

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/



§ 81. - Der Umlaut von Wg. o, Ar. [ α ] --- > [ ɛ ] (§ 78)

a) § 78. - (p.: 93) Wg. o in geschl. Silbe vor c, p , tt, zz ... --- > [ α ].
und Ar. [ α ] --- > [ ɛ ].

Seite (page) - 101(rapprl) -


§ 81. - Der Umlaut von Wg. o, Ar. [ α ] --- > [ ɛ ]. (§ 78)
Soyez prudent en utilisant un dictionnaire, on trouve de tout. En effet [ ɛ ] peut s'écrire ä, è, ɛ. Les raisons du choix ne sont pas toujours évidentes.

a) Ar. [ α ] --- > [ ɛ ].

[ bəkɛpən ] (Abl zu [ kαp ] § 78), begreifen: comprendre.
WLM: bekäppen va., begreifen (Vorsilbe be und käppen, von Kapp = Kopf. E. bekeppen.

[ brɛçən ] (zu ɑ.: brohho; cf. ɑ. brocchôn, m. brocken), brocken: briser.
[ frɛʃ ] (ɑ.: frosk, m.: vrosch), der Frosch (1) (la grenouille).
Wlm: frösch a., 1. frisch; 2. kühl; 3. frischmelkend (èng f. Kou, Gêss).

[ kɛçən ] (zu ɑ.: choh; m.: koch: WLM: Kächen f., Köchin), die Köchin: la cuisinière.
WLM: èng fètt K. mecht e môert Tèstamènt, wer immer flott lebt, hinterläßt seinen Erben nicht viel.
WLM: ass d Käche verleⁱft, da get d Zopp versazt, eine verliebte Köchin versalzt die Suppe.

[ kɛçe̢ç ] (zu ɑ.: chopf; m.: kopf), eigensinnig: entêté), -köpfig (suffixe signifiant de tête, voir Duden).
[ kɛpən ] (spmhd.: köpfen; WLM: käppen va., köpfen;), köpfen (décapiter!. enthaupen (id.).
[ kɛʃtən ] (ɑ.: chostɑ; m.: koste; spmhd.: köste; WLM: Käschten pl., 1. Kosten; 2. pl. von Käscht), die Kosten: le cout.
[ klɛp ] (zu klαpən = klopfen, schlagen; WLM: Kläpp pl., Schläge), die Schläge: les coups; der Hiebe: le coup.
[ klɛpər ] (zu klαpən = schlagen; WLM: Kläpper m., 1. Glockenklöppel wf. klepper, agl. klipur, engl. clapper; 2. Raufbold; 3. Türklopfer; 4. Treiber; 5. Handschlägel.), der Raufbold: le batailleur.
[ knɛ́pe̢ç ] (Abl zu knαp = knopf= bouton), zuknopfen: se boutonner.
WLM: èppes hanner d K dunn, etwas hinter die Knöpfe tun, dh. essen. — Knäpp a Kameⁱlhôer, Kleinigkeit, die keine Beachtung verdient.

[ knɛpən ] (Abl zu knαp = knopf; WLM: knäppen1. va., zuknöpfen; 2. vn. klümperig werden), blätterig: feuillu.
[ rɛpsən ] (m.: ropfezen; WLM: rèpsen vn., aufstoßen (der Magenblähungen)) rülpsen,repsen: éructer, roter.
[ ʃlɛsər ] (m.: slozzer, nhd. in 18. Jh. Schlösser; WLM: Schlässer m., Schlosser;), der Schlosser: serrurier.


b) die Mehrzahl der Substantive aus § 78.

[ dɛp ], Mehrzahl zu [ dαp ], der Kreisel: la toupie, le gyroscope (WLM: Dapp m., 1. Kreisel, 2. Bursche (un gars).
[ hɛf ], Mehrzahl zu [ hαf ], der Hof (la cour).
[ kɛp ], Mehrzahl zu [ kαp ], der Kopf: la tête (Brause einet einer Gieskznnr, un pommeau d'arrosoir).
WLM: de Nôl op de K. gerôden, den Nagel auf den Kopf, dh. das Richtige treffen (rencontrer).
WLM: de K. heich drôen, den Kopf hoch tragen, dh. stolz sein.
WLM: èngem d Zopp fum K. ⁱessen, einem die Suppe vom Kopfe essen, dh. größer sein als ein anderer.
WLM: e K. Zalôt, ein Stock Salat.

[ knɛp ], Mehrzahl zu [ knαp ], der Knopf: le bouton (WLM: Knapp m., 1. Knopf; 2. Hügel (colline), Kuppe (un dos d'âne) oder Knupp f., ;).
[ lɛçər ], Mehrzahl zu [ lαx ], das Loch: le trou (WLM: Lach n., Loch. ).
WLM: èngem e. L. an den Kapp schwätzen, jem. e. Loch in den Kopf schwatzen, dh. mit seinem Gerede (das Gerede: le racontar) langweilen (embêter).
WLM: um lèschte L. peifen, auf dem letzten L. pfeifen, dh. dem Tode (auch dem Ruin) nahe sein.
WLM: bèsser Pach eweⁱ Lach, besser geflickt (rapiècer) als zerrissen (déchirer).
WLM: t Štek niewen t Lach sètzen, einen Mißgriff tun.

[ pɛt ], Mehrzahl zu [ pαt ], das Trinkgefäss (le récipient pour boire, WLM: Patt m., Topf, Krug, Trinkgefäß;); das Bierglas.
WLM: en ass frou mam P., er trinkt gern.
WLM: e Patt huelen.
WLM: e Patt iwer den Dûscht, ein Glas zuviel trinken.
WLM: kê Patt a kèng Hatt (corbeille) mei hun, ganz verarmt sein.

[ rɛk ], Mehrzahl zu [ rαk ], der Rock (WLM: Rack m., 1. Rock; 2. Rocken).
[ ʃɛp ], Mehrzahl zu [ ʃαp ], der Schopf (la huppe, le toupet: WLM: Schapp m., 1. der Schuppen; 2. Schopf)); der Schuppen: la pellicule sur la tête.
[ ʃlɛsər ], Mehrzahl zu [ ʃlαs ], das Schoss: le château, la serrure (WLM: Schlass n., pl. Schlässer, 1. Schloß (Gebäude); 2. Türschloß,(serrure).
[ ʃtɛk ], Mehrzahl zu [ ʃtαk ], der Stock: le bâton, la canne, l'étage (WLM: Trach m., Trog; pl. Träch;

[ trɛç ], Mehrzahl zu [ trαx ], der Trog: l'auge (WLM: Trach m., Trog; pl. Träch);.
WLM: du dommen Trach! dummer Mensch !
--------------------------
(1) Der Pluralumlaut hat den Sg ergriffen (Vgl. Behagel. Geschichte der deutschen Sprache (§ 360. 1).
ergreifen, ergriff, ergriffen: émouvoir.


Seite (page) - 102 -


c) die Diminutive

[ kɛptçən ], zu [ kαp ], der Kopf.
[ lɛçəltçən ], zu [ lαx ], das Loch.
[ pɛtçən ], zu [ pαt ]



§ 82. - Der Umlaut von wg. o, (ö), Ar. [ ʊə ] --- > [ ɪə ]. , (p. 102 et 3)

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 82. - (page 102): Der Umlaut von wg. o, (ö), Ar. [ ʊə ] --- > [ ɪə ]. (S § 79).

a) ö in den folgenden Worten.
b) die Mehrzahlformen zu § 79
c) der Superlativ [ ɪəvəʃt ] zu [ ʊəvən ], oben.
d) 3 Anmaerkungen (page 102 et 103).

§ 82. - (page 102): Der Umlaut von wg. o, (ö), Ar. [ ʊə ] --- > [ ɪə ]. (S § 79).

a) ö in den folgenden Worten.

[ bɪərdən ] (Abl. [ άbɪərdən ], Abl. zu [ bʊərt ], Bord, § 79; WLM: bierden va., formen (Teig)), borten.
[ dɪəbələn ] (Abl. zu [ dʊəbəl ]; WLM: diebelen va., falten, fr. doubler), falten (plier, plisser).
[ ərzɪələn ] (Abl. zu [ zʊəl ], WLM: erzielen va., erzählen.), besohlen (ressemeler).
[ fɪərre̢çtən ] (ɑ.: forɑhtɑn; m.: vörhten; WLM: fierechten va., fürchten,), fürchten (craindre).
WLM: t Wâsser fierechten, sich nicht gerne waschen.

[ fɪəʃtər ] (ɑ.: forstɑri; m.: vorstɑre; WLM: Fⁱeschter oder Fêschter m., Förster), der Förster (forestier).
[ gɪədəl ] (ɑ.: gotɑ; m.: gote, göte, nhd.: Gödel; WLM: Giedel f., 1. Patin; 2. alte Frau, Muhme [ la tante]), die Patin (la marraine).
[ hɪəl ] (ɑ.: holɑ, holi, hol; m.:hole, hol, höle; WLM: Hiel f., Höhle, als Flurname [fieldname, toponyme]), der Höhle (antre, grotte, tanière).
[ hɪəlɛntər ] (ɑ.: holuntɑr; m.: holunter, holenter; WLM: Hielènter m., Hollunder), der Holunder: le sureau.
WLM: rouden H., Zwerghollunder; — schwârzen H., schwarzer Hollunder.

[ kɪərpər ] (m.: körper; WLM: Kierper m., Körper), der Körper.
[ knɪədəl ] (m.: knödel; WLM: Kniedel f., Knödel.), der Knödel (la boulette).
WLM: sech net gin, esou lâng wei èng Kniedel am Döppen (Topf) ass, aushalten (résister, tenir) bis zum Äußersten (à la fin, adv.).
WLM: èng K. am Hals hun, mit heiserer Stimme singen.

[ mɪərdər ] (m.: mordœre, morder; WLM: Mêrder u. Mⁱerder m., Mörder.), der Mörder (l'assassin).
WLM: Krêsch dunn eweⁱ e M., schreien wie ein M.

b) die Mehrzahlformen zu § 79

WLM: Buedem m., Boden, engl. bottom, mhd. bodem,
[ dɪəçtər],Pl. von, [ dʊəçtər ], die Tochter. WLM: Duechter f., Tochter; mnd. und wf. dochter, engl. daughter.
WLM: fir d Duechter ze kreien muss ên un der Mamm freien, um die Tochter zu bekommen, muß man die Mutter freien.

[ dɪərfər],Pl. von, [ dʊərəf ], das Dorf. WLM: Dueref n., Dorf.
[ ɪərtər ], Pl. von, [ ʊərt ], der Ort. WLM: Uert m., 1. Ort, Ortschaft; 2. Absatz (eines Schuhes); 3. Ufervorsprung.
[ kɪərəf ], Pl. von ,[ kʊərəf ], der Korb. WLM: Kueref m., Korb.
WLM: e Kueref gin, einen Heiratsantrag abweisen.
WLM: e Kueref kreien, als Freier abgewiesen werden.
WLM: domm ewei e Kueref, erzdumm.

[ knɪət ], Pl. von, [ knʊət ], der Knoten: le noeud. WLM: Knuet m., 1. Knoten; 2. schlechter Wein.
WLM: kê Knuet an èppes mâchen, etwas gerade heraus sagen.
WLM: mâch der e Knuet an d Nues, mach dir einen Knoten in die Nase, sagt man zu jem., der sehr vergeßlich ist.
WLM: e Knuet an t Nueschnappech mâchen, einen Knoten ins Schnupftuch machen (um sich an etwas zu erinnern).
WLM: de Knuet opdunn, gedeihen, wachsen.
WLM: do ass de Knuet, da liegt die Schwierigkeit.
WLM: dâ's en hârde Knuet, das ist eine harte Buße.
WLM: mâcht e Knuet ewei eng Bâmnoss,da mâcht der kê Štech emesoss, macht einen Knoten (in den Zwirn) wie eine Baumnuß, dann macht ihr keinen Stich (mit der Nadel) umsonst.

c) der Superlativ und Komparativ

[ ɪəvəʃt ], zu [ ʊəvən ], oben. WLM: 1. uewen av., oben; Uewen m., Ofen (Owen).
WLM: hⁱen ass e gudden Uewen er hält gut warm, sein Mitwirken (participation) ist von großem Werte.

[ Diechterchen ], zu [ dʊəçtər ]

ANMERKUNG (remarque) 01

Das Verb [ hʊələn ], holen, lautet in der 2. und 3. Pers. Sg. Ind. Präs. [du: hœls, ən hœlt ]. (S. § 80).

ANMERKUNG (remarque) 02

Der Umlaut von wg. o (ö), Ar. [ a: ] (§ 79 Anm. 1) ist [ e̢: ]. z. B.:
[ de̢;r ], Pl. von [ da:r ], der Dorn (l'épine) und [ dé̢:re̢c ], dornig (épineux).

Seite (page) - 103 -

ANMERKUNG (remarque) 03

Der Umlaut von [ u: ] (§ 79- A-7) und [ ʊ ] (§ 79-A-5 ist [ i: ] und [ ɪ ]
[ u: ] ---> [ i: ] und [ ʊ ] ---> [ ɪ ] z. B.:

[ mi:rtçən ], Diminutiv zu [ mu:rt ], die Möhre: la carotte. WLM: Mûrt f., Möhre, gelbe Rübe (Gelbe Rübe = la carotte, Rübe seul --- > betterave).
[ vi:rdər ], Plural von [ vu:rt ], das Wort: le mot, la parole. WLM: Wûrt n., Wort; pl. Wîrder.
WLM: ê Wûrt brengt dât ânert, ein W. bringt das andere.
WLM: mat Wîrder bezîlt è kèng Schold, mit Worten bezahlt man keine Schuld (die Schuld).
WLM: 't muss ê net all Wort op d Goldwô léen, man soll nicht jedes Wort auf die Goldwage legen (peser au trébuchet).
WLM: e gutt W. fönnt èng gutt Plâz.
WLM: mat gudde Wîrder rîcht ê mei aus ass wei mat schlèchten.
WLM: ech gi neischt op sei Wûrt, ich traue seinen Worten nicht.
WLM: hanner sei Wûrt gôen, nicht bei seiner Aussage bleiben.etc.

[ vi:rtçən ], Diminutiv von [ vu:rt ]
[ fɪlçən ], Diminutiv von [ fʊl ]; der Vogel: l'oiseau.