Lange VOKALE: wg lange a

Position de lange a dans le LIVRE

TEIL I
TEIL II

GESCHICHTLICH DARSTELLUNG DER LAUTE

Vokalismus

1. Allgemeines.

2. Kurze Vokale.

wg. a (41) i-Umlaut (58)
wg. ë (70)
wg. i (78)
wg. o (92) i-Umlaut (100)
wg. u (103) i-Umlaut (113 - 120)
3. Lange Vokale.

Wg. lange a (120) < ------

PLAN de ce CHAPITRE (wg. lange a)

§ 89. - (page 120 - 124)

a) die Wörter (120 - 123) b) die Partizipien (123)
c) 2 Anmerkungen (123 -124)

§ 89. Dérivés du Wg lange a en Arlonais: [ â ] --- > [ o̢: ]

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 89. -

§ 89. -
Wg. â ist in der Regel zu [ o̢: ] geworden.


[ αltó̢:r ], (ahd.: altâri, mhd.: altäre; WLM: Altôr m., Altar. — un den A. feⁱeren, heiraten), Altar: l'autel.
[ blo̢: ], (ahd.: blâo, mhd.: blâ; WLM: blô a., blau), blau: bleu.
WLM: blô mâchen, blauen Montag feiern (blôe Meⁱndech), überhaupt an Arbeitstagen feiern.
WLM: mat èngem blôen  dervukommen, mit einem kleinen Verlust davonkommen.


Seite (page) - 121 -


a) die Wörter

[ blo̢:dər ], (ahd.: blâtara, mhd.: blâtere; WLM: Blôder f., Hautblase, Blatter), die Hautblase: l'ampoule de la peau.
[ blo̢:s ], (ahd.: blâsa, mhd.: blâse; WLM: Blôs f., Harnblase), die Blase, die Harnblase: la vessie.
[ blo̢:zən ], (ahd.: blâsan, mhd.: blâsen; WLM: blôsen va., blasen, sech-, wichtig tun.), blasen: souffler.
WLM: dé verstêt neischt vun Tûten a Blôsen, der versteht gar nichts.
WLM: èngem et blôsen, einem den Standpunkt klar macheu.
[ bo̢:r ], (ahd.: blâtara, mhd.: blâtere; WLM: Bôr f., Bahre), die Bahre: la civière, la bière, le cercueil.
[ bro̢ ], (ahd.: brâwa, mhd.: brâwre, brâ; WLM: Brô f., Rand, Kante), der Rand: le bors, die Kante: la bordure.
[ bro̢:dən ], (ahd.: brâtan, mhd.: brâten; WLM: brôden van., braten), braten: rôtir.
WLM: net gesôden a net gebrôden, nicht gesotten (siede, sott/siedete, gesotten/gesiedet: bouillir, voir cc dictionary, nothing else) und nicht gebraten, dh. ungenießbar (immmangeable, cc).
[ bro̢:t ], (ahd.: brâto, mhd.: brâten; WLM: Brout n., Brot), die Wade: le mollet; der Braten: le roti.
WLM: sech t Brout aus der Hand friesse lôssen, sich das Brot aus der Hand fressen lassen, d. h. zu gutmütig sein.
WLM: sei Brout gebâkt hun, sein Brot gebacken haben, d. h., in guten Verhältnissen leben.
WLM: sei Brout mat Feisse stoussen, dem Glück den Rücken drehen.
WLM: dém ènge sein Dout, dém ânere sei Brout, des einen Tod ist des andern Brot, d. h. was diesem schadet, nutzt jenem.
WLM: de Kuch virum Brout iessen; t weisst Brout virum schwârzen ⁱesssen, anfangs Verschwendung treiben und später darben müssen.
[ bro̢:x ], (ahd.: brâhha, mhd.: brâche; WLM: Brôch f., 1. unbebaut (brach) l, brôch a.; 2. frisch gepflügtes Feld), die Brache: la friche.
[ bro̢:xən ], (Abl. zu mhd.: brâche; WLM: brôchen va., umpflügen (labourer).), den Boden pflügen (le repos) zum Ruhen (die Ruhe: le repos) nach der Ernte (die, la récolte).
[ do̢: ], (ahd.: dâr, mhd.: dâ; WLM: do conj., da (zeitl. u. örtl.), dann.), da: là.
[ do̢:t ], (ahd. und mhd.: tât; WLM: Dôt f., Tat), die Tat: l'acte, l'action.
[ əlo̢: ], (ahd. und mhd.: aldâ; WLM: elô av., 1. jetzt; 2. da, dort), nun, jetzt.
[ ferʃo̢:tərən ], (mhd.: schäteren, cf. eng to shatter; WLM: verschôteren va., verscheuchen, scheu machen, scheu werden), scheu (timide, sauvage) werden, verirrt (égaré) ausehen.
[ fro̢: ], (ahd.: frâga und mhd.: vrâge; WLM: Frô f., Frage.), die Frage.
WLM: all Frô. ass ènger Ännfert wⁱert, jede Frage ist einer Antwort wert.
[ fro̢:ən ], (ahd.: frâgen und mhd.: vrâgen; WLM: frôen va., fragen), fragen.
WLM: dé vill frét, get vill gewuer, wer viel fragt, erfährt (demander)viel.
WLM: mat F. vermecht ê neischt, durch Fragen beleidigt man nicht.
[ gəfo̢:r ], (ahd.: fâra und mhd.: vâre; WLM: ), die Gefahr.
[ gno̢:t ], (ahd.: ginâda und mhd.: genâde, gnâde; WLM: ), die Gnade: la grâce.
[ go̢:f ], (mhd.: gâbe; WLM: ), die Gabe: le don, le talent.
[ gro̢: ], (ahd.: grâo und mhd.: grâ; WLM: ), grau: gris (le gris se dit: das Grau).
[ gro̢:dən ], (ahd.: girâtan und mhd.: gerâten; WLM: ), treffen.
[ gro̢:f) ], (ahd.: frâga und mhd.: vrâge; WLM: ), der Graf: le comte (il y a aussi das Graf: le graphique).
[ ho̢:ər) ], (ahd. und mhd.: hâr; WLM: ), das Haar: la chevelure.
[ jo̢: ], (ahd. und mhd.: jâ; WLM: ), ja¿
[ jo̢:ər ], (ahd. und mhd.: jâr; WLM: ), das Jahr.
[ jo̢:mər ], (ahd.: frâga und mhd.: vrâge; WLM: ), der Jammer: misère.
[ klo̢: ], (ahd.: klâwa und mhd.: klrâve, klâ; WLM: ), die Klaue: la patte, la griffe d'un animal (Claw en anglais).
[ klo̢:ər ], (mhd.: klâr; lat clärus; WLM: ), klar.
[ klo̢:tərən ], (nd.: klâteren; WLM: ), klettern.
[ ko̢:tər ], (ahd.: frâga und mhd.: vrâge; WLM: ), der Kater: le chat, le minou, la gueule de bois).
[ kro̢:m ], (mhd.: krâm; WLM: ), Krambude (bazar, brocante ... ? ).
[ kró̢:məsfül ], (mhd.: kramat[s]vogel zu mnd.: krân[e]; WLM: ), Krametsvogel (kraməʦˌfoːɡǝl): la grive.


Seite (page) - 122 -


[ kro̢:p ], (a.: krâpfo, m.: krâpfe; WLM.: Krôp, Haken), der Haken: le crochet.
[ lo̢: ], (a.: lagâ, m.: lâge, WLMl.: Lô f., 1. Einlage; 2. Lage; 3. Schicht), die Lage, la position; die Schichte: l'équipe).
[ lo̢: sən ], (a.: lâzzan, m.: lazen, WLM.: lôssen va., lassen), lassen: laisser.
WLM: lôss jidderê, wât en ass, da bleifs du, wâs de bass.
[ mo̢:| ], (a. und m.: mâl; WLM.: Môl n., Mal. — fir t eⁱscht M., zum ersten Male. — èng dose [12] Môl), Zeichen, Mal, das Zeichen: la marque.
[ mo̢:|ən ], (a.: mâlên, mâlôn; m.: mâlen; WLM.: môlen va., malen), malen: peindre.
WLM: ech kan der et net m., wf. ik kann et di nitt m., wird gesagt, wenn z. B. dem Kinde ein Butterbrot nicht gut genug ist.
wf = westfälisch..
[ mo̢:s ], (a.: mâza; m.: mâz,; WLM.: Môss f., 1. Maß; 2. zwei Liter), das Mass: la mesure.
[ no̢: ], (a.: nâh; m.: nâch; WLM.: nô av, praep. mit Dativ ), nach, nahe.
[ no̢:l ], (a.: nâdala, m.: nâdel; WLM.: Nôl m.oder f., 1. Nagel, Nôl f., Nadel), die Nadel: l'aiguille. der Nagel: un clou ou un ongle (différenc de genre!).
[ no̢:pər ], (a.: nâhgibûr, m.: nâchgebûr; WLM.: Nôper m., Nachbar), der Nachbar: le voisin.
WLM: e gudden Nôper ass dax mei wⁱert wei Gèld an der Käss — gutt Nôper brauche kèng Hèck.
[ no̢:t ], (a. und m.: nât; WLMl.: Nôt und Nout f., Naht), die Naht: la suture, la coupure.
[ o̢:dər ], (a.: âdara, m.: âder; WLM.: Ôder f., 1. Ader oder ôder conj., oder), die Ader: le fil d'un cable, le filon.
[ o̢:məs ], (a.: âmeiza, m.: âmeize; WLM.: Ômes f., Ameise,), die Amieise: la fourmi (in zé̢:ço̢:mes).
[ o̢:təm ], (a.: âtum, m.: âtem; WLM.:Ôtem m., Atem), der Atem: le souffle.
[ o̢:təmən ], (WLM: ôtemen van., atmen), respirer
[ o̢:vənt ], (a.: âband, m.: âbend, WLM.: Ôwend m., Abend), der Abend: le soir.
[ plo̢: ], (a.: plâga, m.: plâge. WLM: Plô f., Plage ≠ Plou m., 1. Pflug), die Plage: le Fléau.
[ plo̢:ʃtər], (a.: pflastar, m.: pflaster, nbf.: pflâster; WLM.: Plôschter), das Pflaster: le pansement, l'emplâtre.
[ po̢:hᴜn], (a.: pfâwo, m.: pfâwe; WLM.: Pohunn und Pouhunn: Pfau), der Pfau: le paon.
[ po̢:pst], (a.: bâbes, m.: bâbest; WLM.: Pôpst m., Papst , der Papst: le Pape.
[ po̢:tərən], (mnd.: patren *pâtern. WLM; pôteren van., in einförmiger Weise viel sprechen), eintöning, lang u, albern reden: ?
[ ro̢:dən], (a.: râtan, m.: râten; WLM.: rôden va., 1. raten; 2. erraten;), raten: deviner.
Roudenhaff(l), Rodenhof, 1. Dorf in der belgischen Provinz Luxemburg;
[ ro̢:t], (a.und, m.: rât; WLM.:Rôt , pl. Reit, 1. m., Rat), der Rat: le rat.
[ ro̢:zən], (a.und m.:râzen rāsen; WLM.: rôsen), rasen: fulminer.
[ ʃlo̢:f ], (a.und m.: slâf; WLM.: Schlôf m. Schlaf), der Schlaf: le sommeil.
[ ʃlo̢:fən ], (a.: slâffan, m.: slâfen; WLM.:schlôfen vn., schlafen), schlafen.
[ ʃmo̢:t ], (a.: far-smâhida, m.: smoehede...; WLM.: Schmôd f., Plage, Pein; Schmach. ), Schmach: ?
èngem èng Sch. undunn, fir èppes ze kreien, j. plagen, um etwas zu erhalten.
[ ʃno̢:k ], Spassvögel


----------------------------

(1) Neben [mɪəsən] (§72)das Zeitwort [mo̢:sen], messen (für Flussig-keiten, Kartoffeln und Getreide.


Seite (page) - 123 -


[ ʃo̢:f ], (a.: scâf, m.: schâf; WLM.: Schôf n., Schaf), das Schaf: le mouton. (ne pas confondre das Schâf (l'armoire) et der Schôf (le mouton) !).
[ ʃpro̢:x ], (a.: sprâhha, m.: sprâche; WLM.: Šprôch f., Sprache;), die Sprache: la langue (ici aussi ne pas confondre avec der Spruch: le dicton).
[ ʃro̢: ], (mnd: schrâ = elend, mager; WLM.: Schlachtbank (abattoir), rauh: rugueux; ungemütlich: peu confortable; schlas
[ ʃro̢:m ], (mndl: scrâmen; WLM.: Schrôm m., 1. Strich, Linie; Schramme), die Strich: trait.
[ ʃto̢:l ], (a und m: stâl < ahd stahal; WLM.: Štôl m., 1. Stahl; 2. Schärfstahl der Metzger. ), die Stahl: l'acier.
[ ʃto̢:t ], (mnd: stât, afrz: estat, lat: status; WLM.: Štôt m., 1. Haushalt; 2. Ehepaar), der Haushalt: ménage; das Ehepaar: le couple.
[ ʃtro̢:f ], (mhd und m: strâfe; WLM.: Štrôf f., Strafe;), die Strafe: la punition.
[ ʃtro̢:fən ], (mnd: strâfen; WLM.: strôfen va., strafen), strafen: punir.
[ ʃtro̢:s ], (ahd: strâza; mhd strâze; WLM.: Štrôss f., Straße;), die Straße: la rue.
[ ʃwo̢:ər ], (a: swâgur; m: swâger; wml: Schwôer m., Schwager (pl. Schwéer)), Schwager.
[ ʃwo̢:p, pl ʃwo̢:ben ], (a: Suâb; m: Suâwâbe; wml: Schwôb, 1. nprm. Schwabe; 2. m., Schwabe des Faßbinders; 3. Kakerlak; fr. cafard (blatta orientalis); 4. dummer Mensch). der Schwabe: Souabe, dummer Kerl: connard.
[ to̢':peç ], (zu mhd tâpe; WLM.: tôpech a., albern, einfältig), albern: puéril; einfältig: niais.
[ to̢:pən ], (m: tâpe; wml: tôpen v, im D. h.), Im Dunkeln herumtappen.
[ vo̢: ], (a: wâga; m: wâge; WLM.: Wô f., Wage; Welle; Stauwasser vor Wehren), Wage
[ vo̢:ən ], (wâgen wml: wôen va., wagen; WLM.: wôen va., wagen.), wage: risquer; oser.
dé neischt wôt, dé neischt wönnt; dé neischt sicht, dé neischt fönnt.
[ zo̢:m ], (a: sâmo; m: sâme wml: Sôm m., 1. Same; 2. junge Saat.), der samen: la semence.

b) die Partizipien:
[ geblo̢:s ] ------------------------ > [ blo̢:zən ], blasen: souffler.
[ gebro̢:t ] ------------------------ > [ bro̢:dən ], braten: griller.
[ gelo̢:s ] -------------------------- > [ lo̢:sən ], lassen: laisser.
[ gro̢:t, gero̢:den ] --------------- > [ ro̢:dən ], dveiner.
[ geʃlo̢:f ] --------------------------> [ ʃlo̢:fən , sclhafen: dormier.

ANM. 1. Vor ht ist â zu [ uə ] geworden. Es geschahdiese Lautwandelung nach Analogie der Formen mit wg a (S §67). â --- > [ α ] < --- [ υə ].
br> [ brυəxt ], (a und m: brâht) gebracht (brauchen: avoir besoin de)
[ dυəxt ], (a: dâhia, m: dâhte, wlm: ), dachte (denken: penser)
[ gedυəxt ], (a: gidâht, m: gedâht, wlm: ), gedacht (gedenken: commemorer)


Seite (page) - 124 -


ANM. 2. Regelmäßig vor n und dn Wörten [ po̢:υl, vo̢:υ und vo̢:υər ] wurde â ûber ô zu o̢ [ o̢:υ ]. Wg; â --- > mhd und md ô wie dies aus mhd. Nebenformen oder jetzigen Wörtern hervorgeht; oder das aus wg. â sehr früh entwickelte Ar. [ o̢: ] wurde mit ahd mhd ô verwechselt und wie dieses weiter entwickelt: mhd. ô --- > Ar [ o̢:υ ], s § 113. Es kann in einzelnen Fällen auch Ausglzichung zwischen Areler Formen vorliegen, ohne auf das mhd zurückgreifen zu müssen, wie es die Analigiebildungen beim Praeteritum beweisen.

a)

[ gedo̢:υ ], (a: gitân; m: getân; mfrk: gedôn), getan.
[ go̢:υən ], (a und m: gân) gehen.
[ kaplo̢:υn ], (m: kappelân, kaplân), Kaplan; Vikar.
[ mo̢:υnt ], (a: mânôd; m: mânot; spmhd: mânot, mânet), der Monat (1): le mois.
[ o̢:υné̢ɪ ], (a: âna; m: âne; nbf: ône) ohne: sans.
[ po̢:υl ], (a: pfâl; m pfâl; nbf: pfôl; md: pâl, pôl; eng pole), Pfahl: pal.
[ ʃlo̢:υən ], (a: slahan, slân; m: slahen, slân), schlahen: frapper, battre
[ ʃpo̢:υn ], (a und m: spân), der Span: la limaille.
[ ʃto̢:υən ], (a und m: slahen, stân), stehen: se tenir debout.
[ vo̢:υ ], (a: wâr, wâ; m: wâ, spmd: wô), wo: où ?
[ vo̢:υər ], (a und m: wâr; mhd 13 Jh wôrheit), wahr: vrai.

b)

die Praeteritalformen

[ geʃo̢:υ(x) ], geschah.
[ gezo̢:υ(x) ], sah.
[ go̢:υf ], gab.
[ kwo̢:υm ], kam.
[ lo̢:υ(x) ], lag.
[ ʃto̢:υ(x) ], stach, stak.
[ zo̢:υts ], sass.
entstanden durch Analogie, mit z. B. einer form wie mhd. Plur. quâmen, Nbf. kôme (*kwômen); in mhd. hatten Sie alle â im Pl. und bereits (déjà) um die Wende (tournant) zum 14 Jh. begann die Angleichung des Sg Prät . an den Plur. (vgl. Michels. Mhd., §222).

--------------------------------------

[ mo̢:υnt ], (ahd. mâno; mhd. mâne, durch Mischung mit mânôt (monat) später mânt, mônt) der Mond: la lune.