Lange VOKALE: wg lange i (ī)

Position de ī dans le LIVRE

TEIL I
TEIL II
GESCHICHTLICH DARSTELLUNG DER LAUTE

Vokalismus
1. Allgemeines.
2. Kurze Vokale.
wg. a (41) i-Umlaut (58)
wg. ë (70)
wg. i (78)
wg. o (92) i-Umlaut (100)
wg. u (103) i-Umlaut (113 - 120)
3. Lange Vokale.
Wg. ā (120) < ------ Umlaut
Wg. ē (128) < ------
Wg. ī (130) < ------

PLAN de ce CHAPITRE (wg. ī )

§ 90. - (page 130 - 136)

a) § 92.(130 - 123)
b) § 93.(133)
c) § 94 (134)
c) § 95 (135)

§ 92. Dérivés du Wg. ē en Arlonais: [ ā ] --- > [ o̢: ]

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 92. - Wg; î ist in der Regel zu [ æ̈: ] geworden (Ausnahmen vor Ar. [ d, l, ŋ ]; s. §§ 93 und 94). (p 130-134)

Seite (page) - 130 -


§ 92. - 01 Wg; î --- > [ æ̈: ].

[ anæ̈:s ], (ahd.: anîs < ---- lat.: anisum; WLM.: ? ), Anis.
[ bæ̈: ], (ahd.: bî ;mhd.: bî; WLM.: bei praep., bei), bei: près de.
[ bæ̈: ], (ahd.: bîa; mhd.: bîe; WLM.: ), ,die Biene: l'abeille.
[ bæ̈:çt ], (ahd.: bigit ; mhd.: biht; WLM.: ), die Beichte: la confession.
WLM: zur Beichte gehen; va. zum Geständnis bringen.
[ bæ̈:çtən ], (Abl.: zu Beicht gehen;WLM.: beichten), beichten: de confesser.
[ bæ̈:sən ], (ahd.: bizzan; mhd.: bizen; WLM.: beissen: beißen), beißen: mordre .
[ blæ̈: ], (ahd.: blio; mhd.: bli; WLM.: Blei: die Blüte, blaue Stärke), die Blüte: la floraison.
[ blæ̈:vən ], (ahd.: biliban; mhd.: beliben; WLM.: bleiwen: bleiben), bleiben: .
WLM: da bleift, bis der git, sagt man scherzweise (der scherz, scherzen), wenn man jemand nicht zurückhalten will [dit-on en plaisantant, quand on ne veut pas retenir quelqu'un].
LEO: Bleiben Sie ruhig sitzen: restez tranquilement assis.
[ bræ̈: ], (ahd.: brîo; mhd.: brî; WLM.: Brei m: der Brei), der Brei: la Bouillie.
[ dæ̈:ç ], (ahd.: dîh [?]; mhd.: tich; WLM.: ), der Teich: l'étang.
[ dæ̈:(n) ], (ahd.: dîn; mhd.: dîn; WLM.: dé(n) m., pron. relat. der, welcher), dein.
[ dæ̈:nt ], (vor neutr Subst im Sg.; WLM.: dein, deint pr., deines, n. s. von dein. ).
WLM: wât deint nitt ass, dât lôss leien, was dir nicht gehört, das laß liegen.
[ dræ̈: ], (ahd.: drî; mhd.: drî; WLM.: ), drei: 3.
[ dræ̈:ven ], (ahd.: trîban; mhd.: triben; WLM.: dreiwen va., treiben), treffen: rencontrer.
[ æ̈:s ], (ahd.: îs;mhd.: îs; WLM.: Eîs n., Eis.), das Eis: la glace.
WLM: wann et dem ⁱEsel ze wuel ass, gêt en op t Eîs danzen, wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er auf das Eis tanzen.
LEO: Auch in den Stadtgebieten (der Stadgebit: la zone urbaine) Hannover und Bremen legte das Eis den Verkehr teilweise.
LEO: ein vom Eis eingeschlossenes Schiff.
[ æ̈:zən ], (ahd.îsan: ;mhd.: îsen; WLM.: Eisen n., Eisen), das Eisen: le fer.
WLM: Stârk weⁱ Eisen., stark wie Eisen.
WLM: gutt si fir önner t âlt Eisen., nichts mehr wert sein.
. WLM: èng Broscht vun E. hun, gute Lungen haben.
LEO: Zwei Eisen im Feuer haben: deux fers au feu avoir.
LEO: Man muss das Eisen schmieden, solange es heiß ist: On doit le fer forger quand chaud il est. -----------------------------



Seite (page) - 131 -


§ 92. - 02 Wg; î --- > [ æ̈: ] [ fæ̈:n ], (mhd.: fin, vin,aus franz. fin; WLM.: fein und fein a., fein), fein: fin.
WLM: Das ist etwas Feines.
[ fæ̈:n ], (ahd.: fiant ; mhd.: fint; WLM.: Feind m., Feind), der Feind: l'ennemi.
WLM: Er ist aufgrund seiner Zusammenarbeit mit dem Feind festgenommen worden.
[ fə:rtsæ̈:ən ], (ahd.: farzihan; mhd.: verzihen; WLM.: ), verzeihen: .
[ flæ̈:çt ], (mhd.: vil lithe; WLM.: ??? ), vielleicht: .
[ flæ̈:s ], (ahd.: & mhd.: vliz; WLM.: Fleiss m., 1. Fleiß; 2. Vorbedacht.), der Fleiß: le zèle .
[ flæ̈:sən ], (ahd.: vlizzan; mhd.: vlizen; WLM.: fleissen (sech-), sich beeilen), sich Beeilen: se dépêcher.
[ fræ̈: ], (ahd.: fri; mhd.: ; WLM.: ), Frei: libre.
[ fræ̈:ən ], (ahd.: ;mhd.: vri; WLM.: ???? ), verkehren fréquenter une femme.
[ fræ̈:ər ], (ahd.: ;mhd.: ; WLM.: Frâen-treⁱschter m., Mann, welcher gerne Umgang mit Weibern pflegt und denselben Ratschläge gibt,), der Liehaber: le joli-coeur.
[ fræ̈:əʃ ], ( zu [ fræ̈:ən ] ), der Geliebte: amant (e).
[ gæ̈: ], (mhd.: gige; WLM.: ??? ), die Geige: le violon.
[ gæ̈:ər ], (ahd.und mhd.: gir; WLM.: Geiz m., 1. Geiz; 2. Pflugsterz; 3. Messerrücken.), der Geiz: l'avarice.
[ gæ̈:pən ], (anfr.: gîpan; nd.: gîpen; WLM.: geipen vn., begierig nach etwas schauen), : .
[ gæ̈:ts ], (ahd. § mhd.: gît; vgl.: gîten WLM.: Geiz m., 1. Geiz; 2. Pflugsterz; 3. Messerrücken.), der Geiz: l'avarice.
[ gehæ̈:ən ], (mnd.: hîgen; vgl, ndl.: hijgen, eng: to hie, to hurry WLM.: geheien va., 1. fortwährend plagen; 2. werfen), sich plagen, (se démener; werfen (jeter) .
[ geʃæ̈:t], (mhd.: geschîde; WLM.: gescheit a., gescheit), gescheit: intelligent .
[ glæ̈:ç ], (ahd.: gilih; mhd.: gelîch; WLM.: ), gleich: .
[ glæ̈:çən ], (ahd.: galîhhan; mhd.: gelichen; WLM.: ), gleichen: .
[ græ̈:fən ], (ahd.: grîffan, grîfan; mhd.: grîfen; WLM.: greifen va., greifen), greifen: chercher à prendre.
[ kαmæ̈:n ], (mhd.: kamîn; WLM.: Kamein m., Kamin), kamin: cheminée.
[ kæ̈:çən ], (ahd.: ;mhd.: ; WLM.: keichen vn., keuchen), keuchen: haleter.
[ knæ̈:p ], (ahd.: ;mhd.: ; WLM.: Kneip m., 1. Schustermesser, Kneif; 2. schlechtes Messer), das schustermesser: le coutea à cordonnier.
[ kræ̈:ʃən ], (mhd.: krîschen; WLM.: kreischen vn., weinen), weinen: pleurer.
WLM: 't soll ê net k., bis ê geschlôen ass, man soll sich nicht ohne Not beklagen.
[ kræ̈:t ], (ahd.: ;mhd.: ; WLM.: ), : .
[ kwæ̈:tɔŋ ], (mhd.: quit; WLM.: Kuittong f., Quittung.), Quittung: reçu, ordonance.
[ lαtæ̈:n ], (mhd.: latin; WLM.: Latein n., das Latein), das Latein.
[ læ̈:ç ], (ahd.: lih; mhd.: lich[e]; WLM.: Leich f., 1. Leiche; 2. Leichenzug (cortège funèbre).), Leiche: le cadavre.
[ læ̈:ər ], (ahd.: lira; mhd.: lire; WLM.: Leier f., 1. Leier;), die Leier: la lyre.
[ læ̈:f ], (ahd.: lib; mhd.: lip[b]; WLM.: leⁱf a., lieb, teuer;), der Lieb: le corps.
[ læ̈:m ], (ahd. & mhd.: lîm; WLM.: ), de Leim: la glu, la colle.
[ læ̈:ʃt ], (ahd.: lista; mhd.: liste; WLM.: Leischt f., Leiste, Ausfüllbrett), die Leiste: la baguette.
[ mæ̈:n ], (ahd. & mhd.: mîn; WLM.: mein pr. mein), mein.
[ mæ̈:nt ], (= mein; WLM.: ), : .
[ næ̈:pən ], (mhd.: nîpen; hol-? nijpen ? ; WLM.: neipen vn., 1. sich verbeugen 2. sitzend einschlafen), verbeugen: s'incliner.



Seite (page) - 132 -


§ 92. - 03 Wg; î --- > [ æ̈: ] [ næ̈ːt ], (ahd.: nîd; mhd.: nît; WLM.: Neid m., Neid), der Neid: l'envie, la jalousie.
[ pɔpæ̈:ər ], (smhd.: papier; WLM.: Pobeier m., Papier), das papier: le papier.
WLM: de P. ass gedöllech, das P. ist geduldig, dh. nicht alles, was auf dem P. steht, ist wahr.
LEO: geduldig: patient, soufre en silence; Papier ist geduldig; Le papier souffre tout (et ne rougit de rien).
[ pæ̈ːf ], (ahd.: pfifa; mhd.: pfife; WLM.: Peif f., 1. Pfeife (zum Rauchen und Pfeifen); 2. Ofenröhre), : Pfeife.
WLM: d P. huet e Lach, die Pfeife hat ein Loch, dh. der Betrug (la fraude; l'ecroquerie) ist nunmehr (désormais) entdeckt.
LEO: entdecken: découvrir, constater; éventer. Sie mussten entdecken, dass sie zu den Globalisierungsverlierern gehören.
[ pæ̈ːfən ], (mhd.: pfifen, pfeifen; WLM.: peifen vn., pfeifen; pp. gepaff; ), : .
WLM: dât ass menge Meise gepaff, das kommt mir recht.
WLM: drop p., etwas verschmähen.
WLM: wât mat Peife kent, gêt mat Tromme (die, le tambour) flêten ( flêten vn., pfeifen) , was mit Pfeifen kommt, geht mit Trommeln wieder fort (fortgehen: partir), dh. wie gewonnen, so zerronnen (rinnen [ rann, geronnen ],filer entre les doigts).
[ præ̈ːs ], (mhd.: prîs; WLM.: Preis m., Preis), : .
[ ræ̈ː ], (mhd.: rîhe; WLM.: Rei f., 1. Reue (die, regret.; Rei a Lêd erwècken (?); s. Rau; 2. Reihe), die Reihe: rangée.
[ ræ̈ːən ], (ahd.: rîhan; mhd.: rîhen; WLM.: reⁱen und reien va., rudern.), : .
[ ræ̈ːç ], (ahd.: rîhhi; mhd.: rîche; WLM.: ), reich: riche.
[ ræ̈ːf ], (ahd.: rîfo; mhd.: rîfe; WLM.: Reif m., Reif [gefrorener (glacé) Tau (das Tau: le cable) oder Nebel (der nebel: le bouillard)], der Reif: le givre.
[ ræ̈ːmən ], (ahd.: riman; mhd.: rimen; WLM.: ), reimen: rimer.
[ ræ̈ːs ], (ahd.: rîs; mhd.: rîs; WLM.: ), der Reis: le riz, la brindille; der Zweig: la branche.
[ ræ̈ːs ], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: ), die Reise: le voyage.
[ ræ̈ːsən ], (ahd.: rîzzan; mhd.: rizen; WLM.: ), reißen: dr romptr.
[ ræ̈ːvən ], (ahd.: riban; mhd.: rîben; WLM.: ), reiben: raper.
[ ʃæ̈ːf ], (ahd.: scîba; mhd.: schibe; WLM.: ), die Scheibe: la tranche.
[ ʃæ̈ːn ], (ahd.: scîn; mhd.: schîn; WLM.: Schein n., 1. Schein; 2. Bescheinigung), der Schein: le billet, l'apparence.
de Sch. bedreⁱt, de Špijel leⁱt, der Schein trügt, der Spiegel lügt de Sch. ass geⁱnt en, dem Anscheine nach ist er schuldig [ ʃæ̈ːsən ], (ahd.:scizan; mhd.: schizen; WLM.: scheissen vn., den Darm entleeren), scheißen: chier.
[ ʃæ̈ːt ], (ahd.: scît; mhd.: schît; WLM.: Scheitholz n., Scheitholz), das Scheit: la büche.
[ ʃlæ̈ːçən ], (ahd.: slîhhan; mhd.: slichen; WLM.: schleichen vn., 1. schleichen; 2. auf der Eisbahn gleiten (glisser, se ptomener.), gleiten: auf dem Eise.
[ ʃlæ̈ːfən ], (ahd.: slîfan; mhd.: slifen; WLM.: schleifen va., schärfen [affuter, aiguiser]; pp. geschlaff), schleifen: frotter, affiner.
[ ʃlæ̈ːm ], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: Schleim m., Schleim), der Schleim: la glaire, la mucosité.
[ ʃlæ̈ːsən ], (ahd.: slîzan,; mhd.: slîzen; WLM.: schleissen va., abschälen (Lou schleissen)), schleißen: ébarber.
[ ʃnæ̈ːən ], (ahd.: sniwan; mhd.: snîen; WLM.: schneien vn., schneien), schneien: neiger.
LEO: Es wird schneien, Es schneit, Es hat geschneit, Es regnete und schneite in das alte, verfallene (en ruine) Haus hinein.
[ ʃpæ̈ːçər ], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: Špeicher m., Speicher), der Speicher: le grenier.
LEO: Der Zugang zum Speicher erfolgt über eine Leiter: L'accès au grenier se fait à l'aide d'une échelle.
[ ʃpæ̈ːs ], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: Špeis f., 1. Gemüse, besonders als Plural Špeisen; 2. Mörtel,), die Speise (avec e): la nourriture.
WLM: mat den Èngele speisen, fasten (zur Strafe).
LEO: Rache ist eine Speise, die man kalt genießt (genießen: jouir): La vengeance est un plat qui se mange froid.
LEO: Sie liegt am Strand und genießt die Sonne.
LEO: Diese Auskünfte (ces informations) sind mit Vorsicht zu genießen (avec prudence/précaution ...).
LEO: Er hat mit sieben Broten und zwei Fischen Viertausend gespeist (Er hat ... gespeist).
[ ʃplæ̈ːtər ], (zu mhd.: splizen mndl;: splîten; WLM.: Špleiter f., 1. Splitter, Splinter; 2. langer, dünner Mensch.), Splitter: l'éclat.
LEO: den Splitter im fremden Auge, aber nicht den Balken im eigenen sehen.
[ ʃræ̈ːn ], (ahd.: scrîni; mhd.: scrîn; WLM.:Schrein m., Truhe (die, le bahut) ; s. Schâf. ), der Schrein: le coffre, le reliquaire.
[ ʃræ̈ːnər ], (mhd.: schrîner; WLM.: Schreiner m., Tischler (der, le menuisier)), der Schreiner : le menuisier.
[ ʃræ̈ːvən ], (ahd.: scriban; mhd.: schrîben; WLM.: schreiwen va., schreiben; part. perf. geschriwen; ), schreiben: écrire.
WLM: wât ê schreift, dât bleift, was man schreibt, bleibt.
[ ʃtæ̈ːf ], (mhd.: stîf; WLM.: steif a., steif. ), steif: rigide.
WLM: steif. eweⁱ e Brⁱet, steif wie ein Brett (das Brett: la planche).
[ ʃtæ̈ːf ], (ʃtæ̈ːvən = stärken (1) Abl zu ʃtæ̈ːf; WLM: steiwen va., stärken [ein Hemd]), steif: .
[ ʃtæ̈ːf ], (ahd.: stîl; WLM.: Šteil m., Pfeiler, Säule; gr. στήλη, fr. stèle,), die Säule (2): la colonne.
LEO: Er trat hinter einer Säule hervor: Il est sorti de derrière un pilier.

-----------------------------

(1) Cf. ndl. steiven, stijfsel.
(2) Wie die Urkunden es beweisen, bestand früher in Arel in Arel under den steulen (steillen).


Seite (page) - 133 -


§ 92. - 04 Wg; î --- > [ æ̈: ]

[ ʃtæ̈:p ], (md.: stîper; ags.: stîpan; WLM.: Šteip f., Stütze (die,appui), Strebe(die)), die Ztütze: l'appui, la béquille.
[ ʃtræ̈:çən ], (ahd.: strîhhan; mhd.: strichen; WLM.: ), streichen: peindre; melken: traire (eine Kuh melken).
[ ʃtæ̈:f ], (mhd.: strîfe; WLM.: Štreif f., Streifen), der Streifen: la bande. (leverbe streifen: frôler
LEO: Die Zweige streifen die Mauer: Les branches frôlent le mur. Das streift an Frechheit: Cela frise l'impertinence.
LEO: Du streifst die Ärmel nach oben: Tu retrousses les les manches.
LEO: Wir haben dieses Thema nur gestreift: Nous n'avons fait qu'effleurer ce sujet.
[ ʃtræ̈:t ], (ahd. & mhd.: strît; WLM.: Streit m., Streit), der Streit: la bagarre.
LEO: Wir hatten einen kleinen Streit. Streit nicht mit ihm, du verlierst Ne te dispute pas avec lui, tu perdras).
[ ʃwæ̈:n ], (ahd. &mhd.: swîn; WLM.: Schwein n., Schwein; pl. Schwein und Schweng.), das Schwein n., Schwein; pl. Schwein und Schweng.: .
WLM: wann d Schwei sât sin, stoussen se den Trach em, wenn die Schwein satt sind, stoßen sie den Trog um (umstossen: culbuter).
WLM: sech t Schwein stèllen, sich gemein benehmen.
WLM: d Schwein net maddenê gehit (gehutt) hun (sich hüten: se méfier), die Schw. nicht zusammengehütet haben, dh. mit jem. nicht auf vertraulichem Fuße stehen.
LEO: es ist kein Schwein da: il n'y a pas un chat.
[ ʃwæ̈:tsər ], (mhd.: switzer; WLM.: ), : .
[ ], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: Schweizer m., 1. Schweizer; 2. Kirchendiener (bedeau); 3. Melker.), der Kirchendiener: le Suisse (dans les Eglises).
[ termæ̈:n ], (lat.: terminus; WLM.: Termein m., Termin; lat. terminus.), der Termin: le rendez-vous.
[ tæ̈:səl ], (ahd.: dihsala; mhd.: dihsel; WLM.: Teissel m., Deichsel;), der Deichsel: la barre de traction.
Vorsicht :
[ tsæ̈:ən ], (ahd.: zîhan; mhd.: ; WLM.: zeⁱen; praes: ech zeⁱen, du zeⁱs [zis], en zeⁱt [zit] ; pp. gezûen oder gezun; 1. va., ziehen (tirer); 2. vn. sich aus dem Staube machen; d Gètten z.; 3. vn. umziehen (déménager) [Wohnung wechseln])zeugen: procréer; bezeugen: attester, témoigner. [On dirait qu'ils racontent des histoires différentes ]
Vorsicht !
[ tsæ̈:t ], (ahd. & mhd.: zît; WLM.: Zeit f., Zeit), die Zeit: le temps.
WLM: vir der Zeit stⁱerwen, zu früh sterben. an der Zeit, vor Zeiten, ehemals (jadis). d Zeit doutschlôen, tuer le temps.
.
WLM: alles huet seng Zeit, nömmen (nömmen av., nur) t Fleⁱfänke net, alles dauert eine bestimmte Zeit, alles geschieht zu gewissen Zeiten, nur das Flöhen (der Floh: la puce) nicht.
[ tswæ̈:ç ], (ahd.: zwîg; mhd.: zwic[g]; WLM.: Zweich m., Zweig), der Zweig: lz branche, le rameau.
LEO: Die Zweige streifen (frôler) die Mauer. Einen Zweig abknicken (casser). Stöcke (bâton) aus den Zəweigen der Bäume schneiden.
[ tswæ̈:vel ], (ahd.: zwîval; mhd.: zwîvel; WLM.: Zweiwel m., Zweifel), : der Zweifel: le doute.
WLM: Schweⁱer am Zweiwel mat sech sin, ganz unschlüssig (indécis) sein.
LEO: Zweifel säen (semer) [fig.]. Ich habe da meine Zweifel. Daran besteht nicht der geringste Zweifel. Er hat es ohne Zweifel getan.
[ væ̈:çən], (ahd.: wîhham; mhd.: wîchen; WLM.: ), weichen: ramollir, assouplir.
LEO: Er wich keinen Schritt. weiche Knie haben [fig.]: avoir les jambes en coton [fig.]. etw.Akk. weich machen: ramollir.
[ væ̈:ən], (ahd. & mhd.: wîhen; WLM.: weⁱen va., wiegen), schaukeln: bercer, balancer. wiegen: bercer
[ væ̈:ər], (ahd.: wîâri, wiwêri; mhd.: wîwœre; WLM.: Weier m., 1. Weiher; 2. Fischbehälter), der Weiher: l'étang.
[ væ̈:n], (ahd. & mhd.: wîn; WLM.: Wein m., Wein), der Wein: le vin.
[ væ̈:a:x], (ahd.: wîhrouh; mhd.: wichrouch; WLM.: Weirâch m., 1. Weihrauch; 2. Baumharz; 3. Zapfen der Nadelhölzer; 4. Kade,), der Weihrauch: l'encens.
[ væ̈:s], (ahd. & mhd.: wîz; WLM.: weiss a., weiß.), weiß: blanc.
WLM: t weisst Brout virun dem schwârzen ⁱessen, das weiße Brot vor dem schwarzen essen, dh. tolle (chouette) Ausgaben (die Ausgabe: édition, la version ...) machen und nachher darben (souffrir des privations) müssen.
[ væ̈:sən], (ahd.: wîzan; mhd.: wîzen; WLM.: weisen 1. va., zeigen (désigner), tünchen: badigeonner, blanchir (à la chaux).
[ væ̈:t], (ahd. & mhd.: wît; WLM.: weit a. u. av., 1. weit, ferne; 2. breit.), fern: loin.
[ væ̈:và:sər], (mhd.: wîchwazzer; WLM.: Weiwâsser n., Weihwasser. ), : das Weihwasser. eau bénite
WLM: Dé beim W. ass, dé sént sech fir t eⁱscht, wer beim Weihwasser ist, segnet sich (se bénir) vor allem (surtout), dh. wer die Macht hat, sucht sie auszunutzen (ausnutzen: tirer partie de).
[ væ̈:sən], (ahd.: wîsan; mhd.: wisen; WLM.: weisen1. va., zeigen; 2. vn., zeichnen, ; 3. Recht sprechen [Weistom]), weisen: indiquer, montrer; zeigen: désiner, montrer.
sein Alter durch die Zähne zu erkennen geben (von den Tieren) [ zæ̈:bɛ̀kən], (s das volgende Wort; WLM.: Sei-bècken n., Durchschlag), der Durchschlag: la copie; Seibecken (?).
[ zæ̈:sən], (ahd.: sîhan; mhd.: sîhen; WLM.: seⁱen va., säen (semer-), seien: semer.
[ zæ̈:n], (ahd. & mhd.: sîn; WLM.: ), sein: poss; vur Mask. im Sg.
[ zæ̈:nt], (poss; vur Neutris im Sg.), sein: .
[ zæ̈:t], (ahd.: sîtta; mhd.: sîte; WLM.: Seit f., Seite ), die Seite: le côté.

N.B. -
Halblanges [ æˑ ] erscheint in:
[ væˑs ], (ahd. & mhd. wîs), weise, vernünftig: raisonnable, sage.
und in: [ væˑs ], (ahd.: wîsa; mhd;: wise) die Weise, Manier (la façon de ...) neben
[ væ:s ], weiß (blanc) und [ væ:s ], die Tünch (le badigeon)

§ 93. Dérivés du Wg. ē en Arlonais: [ ā ] --- > [ o̢: ]

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 93. - Wg; î ist in der Regel zu [ æ̈: ] geworden (Ausnahmen vor Ar. [ d, l, ŋ ]; s. §§ 93 und 94). (p 130-134).
Vor Ar. [ d, l, ] wurde das aus wg. i entstandene [ æ ] zu [ ɛ ] verkürzt (vertkürzen: abréger)

Seite (page) - 134 -

§ 93. - : Vor Ar. [ d, l, ] wurde das aus wg. i entstandene [ æ̈: ] zu [ ɛ ] verkürzt (vertkürzen: abréger)

a) [ frɛ̀de̢ç ], (ahd.: ftîatag; mhd.: vrîtag; WLM.: Freidech m., gen. Freides Freitag), Freitag: vendredi.
[ ɛgəl ], (ahd.: îtal ; mhd.îtel: ; das [g] entstand durch Dissimilation aus wg. d (=ahd. une mhd. t WLM.: Eggels f., Eidechse), leer: vide.
[ lɛdən ], (ahd lîdan; mhd.: lîden; WLM.: lêden va., leiten engl. lead), leiden (?): mener ou souffrir.
[ lɛdənʃὰft ], (Abl zu lɛdən ; WLM.: ???? ), : .
[ nɛde̢ç ], (ahd.: nîdîg; mhd.: nîdec; nîdic; WLM.: neⁱdech a., nötig), neidig: nécessaire (jetz; nödig).
[ rɛdən ], (ahd.: rîtan; mhd.: rîten; WLM.: ???? ), reiten: aller à cheval.
[ ʃnɛdən ], (ahd.: snidan; mhd.: sniden; WLM.: schneiden va., 1. schneiden; 2. kastrieren here; [ æ̈: ] instatt [ ɛ ]), schneiden : couper.
[ ʃnɛdər ], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: Schneider m., 1. Schneider; 2. Kammmolch (Reptil) ... ), Schneider: le couturier, le tailleur.
[ ʃnɛdət ], (mhd.: snîde, ; mnd.: snitte; nach Abfalldes auslautende e wurde laut gesetzlich zu t im auslaut ; WLM.: Schneid f., 1. Schneide; 2. böser Mund.), die Sneide: le tranchant.
[ ʃtrɛdən ], (ahd.: strîtan; mhd.: strîten; WLM.: streiden vn., streiten; zanken), streiten: de disputer, se battre.
[ tsέde̢ç ], (ahd.: zîtig; mhd.: zîteg; WLM.: ???), die nachricht: la nouvelle.
[ vɛdər ], (ahd.: wîtar; mhd.: wîter; WLM.: weⁱder conj., weder), weder: plus.

Exercice:

RTL:
Voici un petit texte de 29/07/2015, en luxembourgeois contemporain à titre d'zwercices:
(il proviennt de) http://www.rtl.lu/letzebuerg/691723.html?dnl=1

Soulignez d'un trait les mots que vous ne trouvez pas au dictionnaire (http://77.37.15.31/dict.html) et de deux traits les luxembouguification servant à créer de nouveaux mots à partir de mots allemands.
85 Mënschen hu sech, offizielle Chifferen no, zejoert hei am Land d'Liewe geholl.
Ee vu 50 Doudesfäll am Land ass e Selbstmord, dräimol méi Männer wéi Frae si betraff. Et ass déi zweetheefegst Doudesursaach bei de Jonken tëscht 15 an 29 Joer. An och eeler Persounen iwwer 80 Joer huele sech iwwerméisseg dacks d'Liewen, eng Realitéit, déi dacks ignoréiert gëtt.
D'Zuel vun deenen, déi versiche sech d'Liewen ze huelen, ass iwwerdeems 10 bis 20 mol méi héich.
E Selbstmord verhënneren ass méiglech awer nëmmen dann, wann all d'Akteuren zesumme schaffen an et ass eng vun de gréissten Erausfuerderungen am Gesondheetsberäich, sot de Mëttwoch de Moien d'Gesondheetsministesch Lydia Mutsch. Et geet och drëms, en Tabu ze briechen.
An der Schoul, op der Aarbechtsplaz, bei psychesche Krankheeten, Depressiounen oder sozialer Ausgrenzung soll ugesat ginn.


b)

[ fεl ], (ahd.: fihala, fila; mhd.: vîle; WLM.: Fèll n., Fell; pl. Fèller), die Feile: la lime.
[ hεle̢çən ], (mhd.: hileichen; WLM.: hèllechen1. vn. zur Heirat bereden, eine H. vermitteln; 2. va., heiraten, ehelichen), eine Heirat vermitteln: die Heirat: le mariage; vermitteln: ptéparer, arranger, s'entremettre.
[ hεle̢çsmἀn ], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: Hèllechts-man m., Heiratsvermittler), der Heiratsvermittler: le marieur (folklore arlonnais);.
[ hεlde̢çt ], (mhd.: hileich; WLM.: hêlech und hèllech [sans t !] ), die Heirat: le mariage.
LEO: eine reiche Heirat machen: redorer son blason.
[ lεle̢ç ], (aus ahd., mhd.: lin + tuoh, n --- > l durch Assimilation ; WLM.: Lèllech(l), Lellig (Dorf) ?), das bettuch: ; le drap de lit.
[ vεl ], (ahd. & mhd.: wîle; WLM.: Wèll f., Welle, Woge), die Weile Pl.: die Weilen: le moment, le temps.
LEO: Eile (eilen) mit Weile. hâte-toi lentement.
LEO: Gut Ding will Weile haben: Une bonne affaire doit du temps avoir.
[ vεlərl ], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: Wèller(l), Weiler, Name verschiedener Dörfer; Wèller(l), Villerupt, französisches Grenzdorf.), Weyler: Dorf bei Arel.
[ vεlçən ], (dim zu vεl ; WLM.: ), : ;.

c) [ æ: ] ---> [ ɛ ] in den flektierten Formen und blieb dann [ ɛ ] in unflektierten Formen vor Ar. [ t ] [ vεt, flektiert: vεdə, vεdən) ], (ahd & mhd: wît), weit = nicht eng. [ vεt Pl vεdən ], (ahd. & mhd.: wîde ; WLM.: ), Weit: (Baum): saule.


[ zεt, flektiert: [ zεdə (n) ], ], (ahd, sîda, mhd.:sîde), Seide; seiden.

§ 94 - Wg ī --- > [ e̢ ]

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 94. - Vor Ar. [ ŋ ] das aus mhd. "ne" ahd. n + Vok ist wg. ī zu [ e̢ ] geworden: es wurde ahd. und mhd. in gleichfalls zu [ e̢ŋ ] wenn Ableitungsuffix (die Ab-leitung: la déviation) darauf (ensuite) folgte

Seite (page) - 135 -


[ de̢ŋ, de̢ŋəm, de̢ŋər, de̢ŋəs ] --- > deine, deinem, deiner, deines. [ me̢ŋ, me̢ŋəm, u. s. w. ] --- > (meine, meinem, u. s. w.) [ ze̢ŋ, ze̢ŋəm, u. s. w. ] --- > (seine, seinem, u. s. w.) (S. Wortlehhre §§ 328 - 330) [ gre̢ŋəm], (ahd.: grînan; mhd.: grinen; WLM.: grengen vn., 1. den Mund verziehen als Zeichen der Abneigung, grinsen; 2. greinen; mnd. grinen, engl. grin, E. gringen, vergl. greinen.), greinen: pleurnicher.
[ lαté̢ŋəʃ], (ahd.: latinisg; mhd.: latinisch; WLM.: latengesch a.. lateinisch), lateinisch: ;.
[ le̢ŋənt], (ahd.: lînwât; mhd.: linwant; WLM.: lengen a., leinen), leinwand: super.
[ le̢ŋt], (ahd.: lina; mhd.: line; WLM.: Lengt f., Leine), dir Leine: la corde;.
[ pe̢ŋ], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: Peng f., Pein;), die Pein: le tourment.
[ ʃe̢ŋən], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: ), : ;.
[ ʃwé̢ŋeflè̢ʃ], (ahd.: swînînfleise; mhd.: swîninvleisch; WLM.: ), scheinefleisch: ;.
[ ʃwé̢ŋeræ̈:], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: ? ), : -rei.
[ ʃwé̢ŋefὸ̢ʊs],, (ahd.: ; mhd.: ; WLM.:?), : -fuß.
[ ʃwé̢ŋeskὰp], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: ? ), : -kap.
[ ʃwé̢ŋtchen], (ahd.: ; mhd.: ; WLM.: ? ), : -chen.
[ ve̢ŋərt], (ahd.: wingarto; mhd.: wingarte; WLM.: ), der Weinberg: vignoble.
[ ve̢ŋiçen], (Dim. zu ahd. & mhd.: win; WLM.: ? ), das leichter Wein: vin léger ;.

§ 95 - Wg ī --- > [ ]

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 95. - (136) in einigen Fällen erfuhr das zu i verkürzte wg ī folgende Entwicklung. erfuhr: erfahren: connaître, subir verkürzten: verkürzte: abréger, racouricir. die Entwicklung: l'évolution

3 folgende Entwicklung: [ œ ], [ i: ] und [ ɪ ]

a) wg ī --- > [ œ ] valable à Arlon, pas au Grand Duché (ne pa oublier que [ œ ] est [ ö ] ou [ e ] au LU

[ bœ̀se̢ç ], (mhd.: bizec; WLM.: bössech a., bissig), bissig: virulent inicisiif; begehrlich: concupissant; erpicht: avide.
[ drœ̀se̢ç ], (ahd.: drizuc; mhd.: drizeç; WLM.: drössech, dreißig), : ;.
[ hœnt ], (ahd.: hinaht; mhd.: hinaht; WLM.: hent av., diese Nacht (vergangene oder zukünftige)), : ;.
[ vœl ], (ahd.: wîla; mhd.: dez wîle; spmhd: wîle; WLM.: wèll conj., weil)weil, : ;.
b) wg ī --- > [ i: ]

[ gədi:çt ], (mhd.: gedihte; WLM.: gedîcht a., 1. geschickt, zielsicher), zielsicher: déterminér;.
[ li:çt ], (ahd.: lihti; mhd.: lîht[e]; ndl.: licht; WLM.: ), Leicht: facile.
c) wg ī bleibt [ wg ī ]

[ ferdɪlgən ], (ahd.: tîlegôn; mhd.: tîligen; tîlgen; WLM.: verdillejen va., vertilgen), vertilgen (1): tuer, détruire, exterminer;.

(1) Wohl entlehnung aus den Schriftdeutschen (cf. 248 u, 249.

[ kɪŋ], (ahd.: kimo; mhd.: kime; mnd.: kine; WLM.: King f., Keim), Keim: le germe.
[ kɪŋən], (ahd.: kinan, kiman; mhd.: kinen, kimen; WLM.: ? ), keimen: ;.
[ zɪn ], (mhd.: sîn; WLM.: sin v., sein), sein: ;.
[ zɪt ], , (ahd. & mhd.: sit; WLM.: ), seid: ;.