Kurzes VOKALE: 1. wg a

Plan du Livre de Bertrang

TEIL I
TEIL II
GESCHICHTLICH DARSTELLUNG DER LAUTE

Vokalismus
1. Allgemeines.
2. Kurze Vokale.
wg. a (41) < ---------------------------
i-Umlaut von a (58)
wg. ë (70)
wg. i (78)
wg. o (92) i-Umlaut (100)
wg. u (103) i-Umlaut (113 - 120)
3. Lange Vokale.
Wg. ā (120) + Umlaut
Wg. ē (128)
Wg. ī (130)
Wg. ō (136 -139)
i-Umlaut Wg ō (139 -142)





§ 63. -
Wg. a ---> [ α ]

Wg. a, in geschlossener Silbe (1) ---> kurz a, oder [ α ], nicht a.
vor l, m, n + Kons oder
vor einfachem l, m oder n in auslaut (z.B.: α l, b α n, d α l)
a) Wörter
b) Patizipien

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; wlm: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

a) Wörter

[ α I ], (ahd. und mhd.: al; wlm: all a., im Sing. jeder), all: tous.
[ α lter ], Alter, (ahd.: altar; mhd.: alter; wlm: Alter m., Alter, Greisenalter), das Alter: l'âge.
[ b ά le̢ç ], Balech (ahd.: balg; mhd.: balc; wlm: Ballech m., 1. zum Branntweinbrennen eingeweichtes Obst (fruits macérés dans de l'alcool), eig. (Obst=) Balg; 2. Spielball; 3. Fell, Balg eines Tieres; 4. Balg (Blase); 5. Teil an einer Butterwage.), der Balg: la peau, le mioche.
[ b α n ], Ban, (ahd.: ban; mhd.: ban), der Bann: le ban (ban de mariage).
[ b α nt, ], Band, (a.: bant; m.: bant; wlm: Bannd m., der, das Band), das Band: l'attache.
[ bαtr ά lsem, ], Batralsam, (a.: alasan; m.: alsene, alsem; wlm: Batter-alzem m., Wermut), der Wermut: le vermout.
[ br α nt ], Brant (a. und m.: brant), der Brand: le feu.
[ d α l ], Dal (a.: tal; m.: tal; wlm:Dal m., Tal), Tal: la vallée.
[ d α mp ], Damp, (a.: dampf; m.: dampf; wlm:Damp m., 1. Rauch, Dampf), der Dampf: la fumée.
[ d α ns ], Dans, (a.: tanz; m.: tanz; wlm: Danz m., Tanz), der Tanz: danse.
[ d α ŋk, ], Dank, (a.: danc; m.: danc; wlm: Dank m., Dank), der Dank: le merci.
[ é̢:f ά lt ], Efalt, (a.: einfalti; m.:einvaf{e}; wlm: Êfalt m., 1. Einfalt, Dummheit; 2. Einfaltspinsel), die Einfalt: la naïveté, l'imbécilité.

Seite - 42 -

[ f α l ], Fal, + (a.: val; a.: val; wlm: Fal m., 1. Fall; 2. Vorfall; 3. das Fallen; 4. Gefälle.) , der Fall: la chute.
[ f α lʃ ], falsch, + (a.: valsch; m.: valsch; wml: falsch a., falsch) , falsch: faux.
[ f α ŋk, ], Fang, + (a.: fang; m.: vanc: wlm: Fank m., Fang) , der Fang: la capture.
[ fərʃ ά mpəle̢ɪərən ], verschampeleieren, + (mnd: schampelûn = gestalt; wlm: verschampeleieren va., entstellen, entwerten) , verunzieren: déparer.
[ ferʃt α nt ],de Verstand, m, + (mhd.: verstant; wlm: Verstand m., Verstand) , der Verstand: l'intelligence.
[ fərv α lt ], Vervalt, + (Part. von mhd.: verwallen; wlm: verwallen va., verwirren) , verwirrt: distrait.
[ g α ləm ], Galem, + (a.: galm, mhd.: galm = qualm; wlm: wlm: Gaem und Gallem m., 1. scharfer Geruch; 2. Dunst; 3. Qualm) , der Dunst: la buée, (une gerucht est une odeur, scharf veur dire violent, der Qualm est une fumée épaisse)
[ g α ns], gans, + (a. und m.: ganz; wlm: ganz av., ganz, gänzlich), ganz: entier.
[ g α ŋk ], Gank, + (a.: gang; m.: ganc; wlm: Gank m., der Hausflur) , der Gang: le corridor, le vestibule.
[ gəd α ŋkən,. ], Gedank, + (a.: gadanc,gidanc; m.: gedank[e]; wlm: Gedank und Gedanken m., Gedanke) , der Gedanke: l'idée.
[ gəh α lt ], gehalt, + (spmd.: gehalt; wlm Gehalt m., 1. Gehalt (der Beamten); 2. Jnhalt; 3. Wert) , der Gehalt: le salaire, le contenu, la valeur.
[ gəʃp α n ], Gespan, + (m.: gespan; wlm: Gespan/ und Gespänn n., 1. Gespann, 2. Bündel Reiser) , das Gespann: l'attelage.
[ gəʃt α ŋk ], Gestank + (m.: gestanc; wlm: Gestank m., Gestank) , der Gestank: la puanteur.
[ gəv α lt ], Gewalt, + (a.: giwalt; m.:gewalt; wlm: Gewalt f., Gewalt) , die Gewalt: la force.
[ gəz α ŋk ], Gesank,/ + (a.: gisauch; m.: gesanc; wlm: Gesank m., Gesang) , der Gesang: le chant.
[ gl α ns ], glans, + (a. und m.: glanz; wlm: Glanz m., Glanz) , der Glanz: brillant.
*[ h α ləf ], hallef, + (a.: halb; m.: halp; wlm: halef a., halb) , halb: à moitié.
*[ h α ləm ],Hallem, + (a. und m.: halm; wlm: Hallem m., Halm, pl. Hällem) , der Halm: la tige.
[ h α ls ], Hals, + (a. und m.: hals; wlm: Hals m., Hals) , der Hals: le cou, la gorge.
[ h α lt ], Halt, + (a. und m.: halt; wlm: Halt, 1. f., Haltestelle; 2. m. Halt, Pause, Stütze) , die Haltestelle: l'arrêt.
[ h α ndəl ], Handel, + (a. und m.: handel; wlm: Handel m., Handel) , der Handel: le commerce.
[ h α ndələn ], handelen, + (a.: hantalôn, m.: handeln; wlm: handelen vn., handeln) , handeln: agir.
[ h α nt ], Hand, + (a. und m.: hant; wlm: Hand f., Hand) , die Hand: la main.
[ k α ləf ], Kallef, ++ (a.: kalb; m.: kalp; wlm: Kallef n., 1. Kalb, pl. Kâlwer) , das Kalb: le veau.
[ k ά lə̢k ], Kallek, ++ (a.:kalch; m.: kalc; wlm: Kallek m., Kalk) , das Kalk: la chaux.
[ k α mp ], Kamp, + (a.:champ, Kamb; m.: kamp, kam; wlm: Kamp m., 1. Kamm; 2. Mauerkappe; 3. Mähne) , der Kamm: le peigne.
[ k α n̰ ] + (a.: chan, kan; m.: kan) , ich kann: je peux.
[ kl α ŋk ], Klang, + (a. und m.: klanc) , der Klang: le son.
[ kr α mp ], Kramp, + (a. und m.: krampf; wlm: Kramp (pl. Krämp) m., 1. Krampf; mhd. Kramp;. 2. Haken; fr. crampon; 3. Hufeisenstolle) , der Krampf: la crampe, aussi le crampon et ...
[ kr α ns ], Krans, + (spahd. und m.: kranz; wlm: Kranz m., 1. Kranz; 2. Kringelkuchen) , der Kranz: le chapelet, la couronne, un gateau à Arlon.
[ ku α ntəs ], Kwantes (kuantes), ++ (mnd.: quant: wlm: Kuantes m., Spaßvogel, s. Kuant) , der Spassvogel: le farceur.
[ l α ns], Lans, + (m.:lanze; wlm: Lanz f., Lanze) , die Lanze: la lance.
[ l α nt ], Land, + (a. und mhd.: lant; wlm: Land n., 1. Land) , das Land: la terre.

Seite - 43 -

[ l α ŋksəm ], lanksem, + (a, m, lancsam; wlm: lanksem a., langsam), langsam: lentement.
[ m α n̰ ], Mann, + (a, m, man; wlm :Mamm., 1. Mann; 2. Ehemann), der Mannl' homme.
[ m α ndəl ], Mandel, + (a, mandala, m; mandel; wlm: Mandel f., Mandel), die Mandel: l' amande.
[ m α ntəl ], Mantel, + (a, mantal, mantel, m, mandel; wlm: Mantel m., Mantel), der Mantel: manteau.
[ m α ŋktəm ], Manktem, + (mndl, manv, aus latin: mancus; wlm: Manktem m., Mangel; fr. manque), Mangel: manque.
[ p α nt, n ], Pand, + (a, m, pfand; wlm: Pand n., Pfand), das Pfand: le gage.
[ pl α ns ], Planz, + (a, pflanza, m, pflanze; wlm: Planz f., Pflanze), die Pflanze: la plante.
[ r α nt], Rand, + a, m, rant; wlm: Rand m., Rand), der Rand: le bords.
[ rè̢kʃtr ά ŋk ], Reckstrank, + (a, strang, m, stranc; wlm: Rek-strank m., Rückgrat, eig. Rückenstrang), das Rückgrat: colonne vertebrale.
[ ʃ α l ], Schal, + (a, scal, m, schal), der Schall: le son.
*[ ʃ ά lə̢k], Schallek, + (a, scalc, m, schalc; wlm: Schalek m., Schalk), der Schalk: le farceur.
[ ʃ α mpər], Schamper, + (mhd, schantbœre,;wlm :schamper a., ernst, streng), : rigide.
[ ʃm α ls], Schmals, + (a, m, smalz, wlm: Schmalz n., Schmalz), das Schmalz: le saindoux
[ ʃm α ŋk], Schmang, + (m, swanc; wlm: schmank a., schlank), schlank: svelte; biegsam: flexible
[ ʃt α l ], Stal, + (a, m, stal; wlm: Stal m., Stall), der Stall: étable
[ ʃt α nt], Stand, + (m, stant; wlm: Stand m., 1. Stand; 2. Rang; 3. Anstand (Jagd); 4. Schießstand.), der Stand: état, le Stand
[ ʃw α mp], Swamp, + (a, swamb, m, swamp; wlm: Schwamp m., 1. Schwamm; 2. Kork; 3. Zunder; 4. Pilz), der Schwamm: éponge
[ ʃw α ns], Swans, + (m, swanz; wlm: Schwanz n., Schwanz), der Schwanz: la queue
[ ʃw α ŋk], Schwang, + (m, swanc), der Schwang: la Vogue
[ tr ά mpəlde̢iər], Trampeldeier, + (m, trampeln: wlm: Trampeldeier n., 1. Dromedar; 2. schwerfällige Person), das Trampeltier: le chameau, le dromadaire.
[ ts α nt ], Zant, + < i style="color:grey"> (a, zand, zan; m , zant, zan; wlm: Zant m., pl. Zänn, Zahn), der Zahn: la dent
[ v α lt ], Wald, + (a, wald, m, walt; wlm: Wâl m., Wald), Wald: bois, forët
[ v α nt], Wand, + (a, m, want; wlm: Wand1. m., Wind, 2. f., Wand), die Wand:1 le mur, 2 , le vent (différence de genre)
[ e̢ç z α l], ech soll, + (a, scal, später scol, sal, m, sal, sol), ich soll: je dois.
[ z α l̰ ], Zal, + (a, m, sal; wlm: Sal m., pl. Säll, Saal; fr. salle), der Saal: la salle
[ z α ls ], Salz, + (a, m, salz; Salz n., Salz), das Salz: le sel
[ z ά mʃte̢ç ] Samsteg, + (a, sambaztag, m, samztac; wlm: Samschtech m., Samstag ), der Samsatag: le samedi
[ z α nt ], Sand, + (a, m, sant; wlm: Sand m., Sand), der Sand: le sable

b) Partizipien:

die Partizipien der sog. rückumlautenden Verben (s § 380)

[ gəbr α nnt ], gebrannt, (m, gebrant), gebrannt
[ gən α nnt ], genannt, (a, ginant, m, genant), genannt
[ gəp α nnt ], gepfannt, (a, gifantôt, m, gepfant), gepfändet
[ gər α nt ], gerannt, (a, girant, m, gerant), gerannt (rennen). >
[ gəʃt α lt ] (1), (a, gistal [l] it, m gestalt), gestellt (aufgeführt) >
[ k α nt ], kannt, (a, kant, m gekannt), gekannt (kennen)







Seite - 44 -

ANMERKUNG 01:

In
[ ʃmʊəl ], (a, smal, m, smal), schmal: effilé, étroit.
ist [ ʊə ] aus den flektierten Formen entstanden (provenir de).



ANMERKUNG 02:

gedehnt wurde a:
1. in der Dativform von [h α ls]
z.B.: [ mαm ha:ls hʊələn ], beim Hals packen.
2. In dem Worte [ ga:lgen ] (ahd: galgo, mhd:galge) Galgen,
3. sowie vor lb --> Arel [ ləf, lvən ]. in den flektierten Formen von [hαləf]
z.B. [ e̢:n ha:lvən dre̢ŋkən ].
4. in [ ka:lven ], Kalben, neben [ k α l əf ], Kalb.
5. und in [ za:ləf ], (ahd: salba, mhd: salbe), Salbe.

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises pour § 63,
origine des phrases:
http://engelmann.uni.lu:8080/portal/WBB2009/WLM/wbgui_py?mainmode=&lemid=&prefix=a&mode=&openwb=1


[ f α l ], (wlm: Fal m., 1. Fall; 2. Vorfall; 3. das Fallen; 4. Gefälle.) , der Fall: la chute.
t Wâsser huet vil fal

[ ferʃt α nt ], (wlm: Verstand m., Verstand) , der Verstand: l'intelligence.
de Verstand kent mat de Jôeren.
en huet de Verstand mam Schaumlèffel (ge) krit: er ist borniert.
Mei Land ewei n, reicher als gescheit.
(Une Schaumlèffel est une louche à écumer, quant à gescheit, cela veut veut dire intelligent).


[ h α ndəl ], (wlm: Handel m., Handel) , der Handel: le commerce.
E gudden Handel mâchen, ein gutes Geschäft machen.

[ h α nt ], (wlm: Hand f., Hand) , die Hand: la main.
èng Hand wäscht dei âner, eine Hand wäscht die andere. dei riechts Hand op der lenker Seit hun, linkshändig sein.
Engem èng Hand lângen, einem die Hand reichen, helfen.


[ k α ləf ], (wlm: Kallef n., 1. Kalb, pl. Kâlwer) , das Kalb: le veau.
Wann der Deiwel d Kou huet, kan en t Kallef och huelen, Wenn der Teufel die Kuh hat, mag er das Kalb auch holen, dh.(das heißt) Wenn die Hauptsache verloren ist, mag der Rest auch draufgehen.

[ m α n̰ ], (wlm :Mamm., 1. Mann; 2. Ehemann), der Mannl' homme.
Sie Frau sagt: eise Mann oder einfach eisen, mein Ehemann.

[ rè̢kʃtr ά ŋk ], (wlm: Rek-strank m., Rückgrat, eig. Rückenstrang), das Rückgrat: colonne vertebrale.
't ass fir op de Reckstrank ze fâlen, es ist rein unbegreiflich

[ z α ls ], (wlm: Salz n., Salz), das Salz: le sel
Lèck Salz, da ges de dûschterech, sagt man zum Kinde, das zur Unzeit über Hunger klagt.
Lé em Salz op de Schwanz, sagt man zum Kinde, das einen fortfliegenden Vogel fangen will.
Dém Stèllen ech gier t Salz, dieser Mensch hat nicht mehr lange zu lebenS.


Vocabulaire arlonais et phrases allemandes,
origine des phrases:
http://dict.leo.org/

[ f α l ], [ f α l ə n], das Fallen kein Pl. (la baisse); der Fallen: la chute. die Falle: le piège. fallen Sie nicht !
von Fall zu Fall (au cas par cas), in diesem Fall (dans ce cas) auf alle Fälle (en tous cas), ins Wasser fallen [fig.], auf die Nase fallen [fig.], auf die Schnauze fallen [ se casser la gueule. ], jmdm. auf den Wecker (réveil) fallen [ casser les pieds à qqn ]. Man könnte eine Stecknadel (épingle) zu Boden fallen hôren. Ich will meinen Lebensunterhalt selbst verdienen und niemandem mehr zur Last fallen.

[ ferʃ t α nt ],
Er zweifelte an seinem Verstand. Er verstand das Problem nicht. Was verstehen Sie darunter ?

[ h α ndə l ], der Handel.
Handel treiben. Drt Handel zeigt sich mit dem Weihnachtgeschäft zufrieden.

[ h α nt ], die Hand.
öffentliche Hand (secteur public). Unter der Hand. Die Hand aufhalten (tendre ...). Sich [ Dat ]. die Hand geben. Unter der Hand verkaufen [fig.]. Lass deine linke Hand nicht wissen, was die rechte tut. - Bibelzitat.

[ k α lə f ], das Kalb
[ Rückenstrang ]
jmdm. das Rückgrat brechen [fig.]. jmdm. das Rückgrat stärken [fig.]








§ 64. -
Wg a ---- > [ a:]

a) vor ll, mm, nn, ---> Ar [ l ], [ m ], [ n ]; z.B.: [ f a: l ], fallen, tomber
b) vor ld, lt ---> Ar. [l] , nd, nt > Ar. [n] ng ---> Ar. [ŋ] (2), r + Kons z.B.: [ a: nər ], ander: autre
c) vor allen Reibe-und Verschlusslauten mit Ausnahme der Verbindingen hs, ht und ft > Ar. [xt] z.B. [ a: ks ],la hache:

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; wlm: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

a) vor ll, mm, nn, ---> Ar [ l ], [ m ], [ n ]; z.B.: [ f a: l ], fallen, tomber.


[ b a: l ], + (ahd, ballo, balla, mhd balle; WLM: Bâl m., 1. Ball [Tanz]), der Ballen: hypothenar, le ballot (pas le ballon, ni la balle), un bal.
[ br a: lən ], + (*brallen, cf Hirt s.v.prahlen; WLM: brâlen vn., prahlen) , großtun in worten: fanfaroner; praheln: pontifier.
[ f a: l ], + (falla, valle; WLM: Fâl f., 1. Falte, wf. falle; 2. Falle ) die Falle: piège; die Falte: le pli
[ f a: len ], fahlen + (ahd, fallan, mhd, vallen; wlm: fâlen 1. va., falten; wf. fallen; 2. vn., fallen), fallen: tomber.
[ fərd a: mən ], verdamen, + (ahd, firdamnôn, mhd, verdammen; WLM: verdâmen va., verdammen) verdammen: damner.
[ g a: l] , Gahl, + !ahd, galla, mhd, galle; WLM: Gâl f., 1. Galle; 2. Pferdekrankheit; 3. Fehler im Hausteine), die Galle: bile
[ gəf a: lən ], gefahlen, + (ahd, gifallan, mhd, gevallen; WLM: gefâlen vn., gefallen), gefallen
[ gəf a: lən ], Gefahlen, (ahd, gival, mhd, geval, nhd Gefallen), der, das Gefallen (§ 249.5)
[ h a: m ], Hahm, + ahd, hamma, mhd, hamme; WLM: Hâm f., 1. Schinken, pl. Hâmen), der Schinken: jambon.
[ k a: n], Kan, !ahd, channa, kanna, mhd, kanne; WLM: rien trouvé), die Kanne: bidon


-----------------------------
(1) Ar. Weist. Gestalt, §§ 49 und 60.
(2) Wenn ng > Ar. [ŋk], dann bleibt a Kurs S § 63 : faŋk, gaŋk,a. s. w.
(1) Sie enden immer mit einem Konsonanten. Endet eine geschlossene Silbe mit einem doppelkonsonante, so lässt sich diese doppelung selbstverständlich durch Ableiten oder Verlängern hörbar machen. ab'leiten: déduire; hörbar audible.

Seite (page) - 45 -


[ kl a: m ], + ((a, klamma, m klamme; WLM: Klâm f., 1. Klammer ), die Klammer: la gorge. die Klamm: la gorge (on a le choix, Bertrang préfère Klamm))
[ m a: ns ], + (a, man, m, mannes; WLM: mâns a.), mannhaft: viril.
[ p a: n ], + (a, pfanna, m, pfanne; WLM: Pân f., Pfanne), die Pfanne: la poêle.
[ ʃ a: lən ], + (a und m, schallen; WLM: schâlen vn., schallen), schallen: retentir sonner.
[ ʃp a: nen ], + (a, spannan, m spannen; WLM: spannen van., spinnen), spannen: délirer.
[ ʃt a: m ], + (a, stam (m), m, stam [me]; Stâm m., Stamm eines Baumes, mais au féminin: Stâm f., rutenartiges Stämmchen, Zweig), der Stamm: la souche, la racine: Il choisit la prmiére traduction.
[ ts a: m ], + (a, zam, m, zam; wlm: zâm a., zahm), zahm: docile, domestique.
[ v a: l ], die Wall
[ v a: lən ], + walen, + (a ,wallan, m , wallen ;WLM: wâlen vn., sieden; aufwallen) aufkoken, wallen: bouillir, bouillonner.

b) vor ld, lt > Ar. [l], nd, nt > Ar. [n] ng > Ar. [ŋ] (2), r + Kons z.B.: [ a: nər ], ander: autre.

[ a: l ], al, + (a , alt, m , alt; WLM: âl a., alt), alt: vieux.
[ a: nər ], + (a, andar, m, ander; wlm: âner a., ander), ander: autre.
[ a: neʃt ], + , (a, anderest, m, anderst; WLM: ânescht av., anders), anders: autrement.
[ b a: l, bal, + (a, baldo, m,balde; WLM: bâl av., 1. bald), bald: bientôt.
[ f a: l ], Fal, + (a, falte; m, valte; WLM: Fâl f., 1. Falte, wf. falle; 2. Falle), die Falte: le pli.
[ fa: lən ], + (a, faldan, faltan, m, valten), falten: plier, plisser
[ gəv a: n ], + (a, giwanta, m, gewande; wlm: Gewân f., Gemarkung), der Gewann: la borne. der Flur: le corridor
[ h a: lən ], + !a, haltan, m,halten; WLM: hâlen va., 1. halten; 2. dauern), halten: arrêter, être à l'arrêt.
[ k a: l ], + (a, kalt, m, kalt; WLM: kâl a., kalt), kalt: froid.
[ m a: ler ], + !a, maltar, malder, malter; wlm: Mâler n., Malter), der Malter: l'habitant de Malte.
[ ʃ a: n ], + (a, scanta, m schande;wlm : Schân f., Schande), die Schande: la honte (shame).
[ a: ŋəl ], + (a, angul, angel; WLM: Ângel f., Fischangel), die Angel: canne à pêche .
[ b a:ŋ ], + (mhd,bange, zu ahd: ango, m, ange; WLM: bâng a. und av., bang), die Bange: la peur; bang (e): peureux.
[ g a: ŋs ], + (m, ganges; WLM: gângs av., sogleich, sofort) , sofort: de suite.
[ l a: ŋ ], + (a, lanc, m, lanc [g]; WLM: lâng a. u. av., lang, lange), lang.
[ ʃl a: ŋ ], + (a, slango, slange; WLM: Schlâng f., 1. Schlange überhaupt; 2. Jachschlange), die Schlange: queue, serpent.
[ ʃ t a: ŋ ], (a, stanga, stange; WLM: Stâng f., Stange; s. Stâch.), die Stange: barre, gaule.
[ ts a: ŋ ], + (a, zanga, m,zange; WLM: Zâng f., 1. Zange; 2. die Zehn im Kartenspiel; 3. altes, griesgrämiges Weib, vielle bonne femme grincheuse), Zange: la pince, la tenaille.
[ geh a: l ], (a, gihaltan , m, gehalten), gehalten: tenu.
[ geʃt a: n ], (a, gistantan, m, gestanden), gestanden: debout.
[ g a: ŋ ], (a, gigangan, gegangen, gangen), gegangen: allé.
[ gef a: ŋ ], (a, gifangan, m, gevangen), gefangen: pris.
[ geh a: ŋ ], ,(a, gihangan, m, gehangen),gehangen: pendu.


Seite (page) - 46 -


c) vor allen Reibe-und Verschlusslauten mit Ausnahme der Verbindingen hs, ht und ft > Ar. [xt] z.B.: [ a: ks ],


[ a: f ], Af, + (ahd, affo, mhd, affe; WLM: Af m., Affe), der Affe: le singe.
[ a: k ], Ak, + (, nac, mhd, nacke), der Nacken: la nuque.
[ a: ks ], Axs, - (ahd, ackus, mhd, ackes), die Axt: la hache.
[ a: pəl], Apel, + (ahd, apful mhd, apfel; WLM; 0 ), der Apfel: la pomme..
[ á: rbe̢çt ], (ahd, ar (a) beit, mhd, arbeit; WLM: ârbechten va., arbeiten), die Arbeit: le travail.
[ a: rəm ], + (ahd, arm, mhd, arm; WLM ârem a. und av., arm), arm: pauvre.
[ a: rəm ], + (ahd, arm, mhd, arm, WLM: Arem m., Arm, pl. Aremen und Arem), der Arm: le bras.
[ a: rt ], + (ahd, art, mhd, art; WLM: Art f., Art), die Art: la façon.
[ a: ʃ ], + (ahd, ars, mhd, ars; WLM: Asch m., 1. Steiß (croupion), Arsch), der Arsch: le cul.
[ a: st ], - (ahd, ast, mhd, ast), der Ast: branche.
[ a: xer], - (ahd, nahho, mhd, nache, ndl, aak), der Nachen: nacelle, le bachot.
[ b a: k], + (ahd, bahho,backo, mhd, backe; WLM: Back m., 1. irdener Trog., fr. bac, baquet; 2. Gefängnis),
[ b a: kən ], - (ahd, bahhan, bakkan, mhd, backen), backen: cuire.
[ b a: ks ], - (ahd, bachûs, mhd, backhûs; WLM: Bâkes m., Backhaus.), Backhaus: le fournil.
[ b a: r ], + (ahd, barn, mhd, barn; WLM: Bar f., hohle irdene Schüssel), irdene Schüssel: la coupe en terre cuite.
*[ b a: rəf ], + (ahd, barbo, mhd, barbe; WLM: Bârf m., Barbe (Fisch)), die Barbe: le barbeau.
[ b a: rt ], + (ahd, bart, mhd, bart; WLM:Bârt m., Bart), der Bart: barbe.
[b a: ʃtərt ], + (, mhd, bastart; WLM: Bâschtert m., 1. Bastard), der Bastard: bastard.
[ b a: t ], + (ahd, bad, mhd, bat [d], ; WLM: Bâd m., Bad), das Bad: le bain.
[ b a: tʃən ], + (altnhf, batschen; WLM: bâtschen va., peitschen), prügeln: tabasser.
[ b a: x ], f (?), + (ahd, bah, mhd, bach; WLM: Bâch f., Bach), der Bach: le ruissean.
[ bəkl a: kən ], + (zu mhd, klac, klackes, nhd, klacken, nhd klecken; WLM: beklâken va., 1. beschmutzen, ma. beclocken, mnd. klack; 2. verleumden), beschmutzen: salir.
[ bl a: t ], + (ahd, blat, mhd, blat; Blât n., Blatt), das Blatt: la feuille.
[ d a: rəm ], + (ahd und mhd, darm; WLM: Dârem m., Darm), der Darm: l'intestin.
[ d a: t ] + (ahd, , mhd, WLM: ), das.
[ d a: x ], + (ahd, da, mhd, dach; WLM: Dâch m., Dach, pl. Déch), das Dach: le toit.
[ d a: x ], + (ahd und mhd, tac[g]: WLM: Tag, pl. Déch), der Tag: le jour.
[ ərb a: rmən], + (ahd, irbarmên, mhd, erbarmên, wlm :erbârmen [sech-], sich erbarmen), erbarmen: apitoyer, prendre en pitié.
[ f a: kəl ], + (ahd,facchala , mhd, vackel[e]; wlm: Fâkel f., Fackel), die Fackel: le flambeau.
[ f a: r ], + (ahd, faran, farn, mhd, varne; wlù: Fâr m., 1. Stier, Bulle), der Bulle: le t aureau.
[ f a: ʃtən ], + (ahd, fasten, mhd, vasten; WLM: fâschten. vn, fasten), ffasten: jeuner.
[ g a: fəl ], + (mhd, gaffele, nl gaffel; WLM: Gâfel f., große, hölzerne oder eiserne Gabel), die Gabel: la fourche.
[ g a: r ], + (ahd und mhd, garn; WLM: Gâr n., 1. Garn; 2. Fischgarn; 3. m. und f. Bahnhof. das Garn: le fil.


-----------------------------
* svarabhakti: a: rəm, a: rəm und d a: rəm.

Seite (page) - 47 -


[ g a: rəf ], + (ahd, garba, mhd, garbe; WLM: Gârf f., Garbe, pl. Gârwen; mnd. garve, wf. garwe, hol. garf), der Garbe: gerbe.
[ g a: rt ], + (ahd, garta, mhd, garte; WLM: Gârt m., Garten), der Garten: le jardin.
[ g a: s ], - (ahd, gazza, mhd, gazze), - die Gasse: la ruelle. Le mot gas est typique et le a est long !
[ gəf a: x ], + (ahd, fah, mhd, vach; wlm: Gefâch n., Fach), das Fach: la branche.
[ gəm a: x], + (ahd, gimah, mhd, gemach, WLM: Gemâch n., 1. Gemach; 2. genitalia), das Gemach: la pièce (luxueuse).
[ gl a: s ], + (ahd, glas, mhd, glas; WLM: Glâs n., Glas), das Glas: le verre.
[ gl a: t ], + (ahd, glat, mhd, glat, WLM: glât1. a., glatt), glatt: glissant.
[ gr a: f ], + (ahd, grab, mhd, grapb; WLM: Grâf n., Grab), das Grab; la tombe.
[ gr a: s ], + (ahd, gras, mhd, gras; WLM: Grâs n., Gras), das Gras: l'herbe.
[ gr a: tʃən ] (im 17. Jh. grätschen), grätschen, + (wlm: grätschen und grötschen vn., knirschen; mit aus einander gesperrten Beinen gehen), grätschen: knirschen. (cf. § 249 . 5).
[ gr a: ʃe̢ɪtçən ], (abl zu gratschen), die Grätdcher, krummenbeiniger, trippelnder: boîteux;
[ h a: kən ], + (ahd, hacchôn, mhd, hacken: wlm: hâken va., hacken), hacken: biner.
[ h a: rt ], + (ahd, harti, mhd, hart; WLM; hârt1. a., hart; 2. av. laut), hart: dur, pénible.
(1) [ h a: rt ], + (ahd, hard, mhd, hart, WLM: Hârt f., großer Wald), die Höhe (1): la hauteur.
[ h a: s ], + (ahd, haz, mhd, haz; WLM: Hâss m., Haß), der Hass: la haine.
[ h a: ʃt ], + (ahd, harsta, mhd, herst; WLM: Schornstein mit Querhölzern (travereses en bois) verseheworan muni desdas de) das Fleischzum Räuchern gehängt wird), der Schonstein: la cheminée le fumoir.
[ k a: bəs], + (ahd, kabuz, mhd, kabez; WLM: Kâbes m., Kohl; wf. kappes, ahd. chapuz, mhd. kabez, fr. cabus), der Kohl: le chou cabus.
[ k a: p ], + (ahd, kappa, mhd, kappe, WLM: Kâp f., 1. Mütze, Kappe), die Mütze: le bonnet.
[ k a: r ], + (ahd, karra, mhd, karre,WLM: Kar f., Karren), der Karren: le chariot.
[ k a: rp ], + (ahd, charpfo, mhd, karpfe, WLM: Kârep m., Karpfen), der Karpfen: la carpe.
[ k a: ʃt ], + (ahd, chasto, kasto, mhd, kaste), der Schober: la meule.
[ k a: ts ], + (ahd, kazza, mhd, kazze; WLM: Kâz f, 1. Katze; 2. launisches (capricieux) Mädchen; 3. Geldbeutel), die Katze: le chat; der Beutel: le sac, le sachet.
[ kl a: kən ], + (ahd, klac, mhd, knall: WLM: klâken vn., 1. klatschen, knallen; mnd. klacken; 2. in die Eisen hauen (vom Pferde, fer à cheval); 3. va., hart strafen, zu einer empfindlichen Geldstrafe verurteilen), knallen: éclater.
[ kr a: ft ], + (ahd, kraft, mhd, kraft; WLM:Krâft f., 1. Kraft; 2. Macht.), die Kraft: la force.
[ kr a: tsən ], + (ahd, krazzôn, mhd, kratzen; WLM: krâzen va., kratzen), kratzen: carder.
(2) [ kr a: x ], + (ahd, krage, mhd, krach; WLM: Krâch m., 1. Krach; 2. Kragen. — beim K. huelen, beim Kragen fassen.), der Gragen: le col.(2)
[ kr a: xən ], + (ahd, krahhôn, mhd, krachen; WLM: Krâch m., 1. Krach; 2. Kragen), krachen: craquer.
[ kw a: k a: ʃ ], + (zu mnd, quacken; WLM: Kuâkâsch m., 1. Nestküken, Nesthäkchen; 2. jüngstes Kind, Hätschelkind), Nestquak.

-----------------------------

(1) Nur noch in Flurnamen (lieu dit) [ d bʊnərtər ha:rt ] die Bonnerter Hart.
wlm: Hârt f., großer Wald, vielfach als (Flurname toponyme) gebraucht; ahd. u. ma. hart, dichter Wald; wf. hârd, bedeutende, waldige Höhe.
(2) Nur in der Redensart [ mαm (bæ̈:m) Kra:x hʊələn ] Beim Kragen fassen.

*svarabhakti: [ g a: rəf ].

Seite (page) - 48 -

[ kw a: ken ], + (mhd, quaken, ndl, kwakken; WLM: kuâken vn., quaken), quaken: coasser.
[ l a: ∫t ], + (ahd, last, mhd, last; WLM: Lâscht m., Last; pl. Läscht), die Last: la charge.
[ l a• ∫t ], ? ,(Abl. zu lαŋ, cf oben 64 n) lângs, *alternhd.längst: longitudinal.
[ l a: xən ], (ahd, lahhèn, mhd, lachen; WLM: lâchen vn., lachen.), lachen: rire.
[ m a: m ], (lat. mamma, mhd, mamme; wlm Mâm f., Zitze; celt. mam; l. mamma), die Zitze: la mammelle.
[ m á: rde̢ɪər ], + !ahd. mardar, mhd, marder; wlm: Mâr-deier n., Edelmarder), der Marder: la martre.
[ m á: rek ], + (ahd. mare[h]a, mhd, marke;wlm: Mârk f., Feldstein; fr. marque) der Markstein: borne.
*[ m á: rkələf ], + (ahd. marchholf[]a, mhd, markolf, ; wlm: Mârkola und Markollef m., Häher, Holzhäher), der Häher: le geai
[ m a: rt ], + (ahd. markât[]a, mhd, market, Mârt m., 1. Markt), der Markt: le marché.

[ m a: rtən ], + (mhd, marketen; WLM: mârten van., feilschen;), eilschen: marchander.
[ m a: rtər ], - (ahd, martira,martara, mhd, martar [e]), die Marter: le martyr
[ ma:ts ], - (Mâtes nprm., Matthias) Matthäus;
[ m á: tskux ], (ahd, Mahttskuch, aus jüd, Mazza; WLM: Mâteskuch m., ungesäuertes Brot der Juden), der Matzen: le pain non salé des Juifs.
[ m a: xən ], (ahd, mahhôn, mhd, machen; WLM: mâchen va., 1. machen; 2. ordnen, reinigen, zubereiten; 3. hervorbringen, zurücklassen; 4. tun; 5. darstellen, sich verstellen; 6. betragen; 7. sech m., a) sich verstelle ... ), machen: faire.
[ mər á: s ], + (ahd, moras, mhd, morass; WLM: Morâss m., Morast), der Morast: la bourbe
[ n á: rənhω:s ], + (ahd, narro, mhd, narre; WLM: Nârenhaus n., Narrenheilanstalt), die Irrenanstalt: l'asile.
[ n a: s ], + (ahd, naz, mhd, naz; wlm: nâss a., naß), nass: mouillé.
[ p a: f ], + (ahd, Pfaffo, mhd, Pfaffe; WLM: Pâf m., Pfaffe), der Pfaffe: curé.
[ p a: k ], + (ahd, pak, pake, ndl, pak; WLM: Pâk m., 1. Pack, Paket; 2. Gesindel, Pöbel), das Pack: le paquet.
[ p a: kən ], + (Abl. von pak, pa:ke; WLM: pâken va., packen, verpacken), greifen: saisir.
[ p a: s ], + (mhd, pasz, lat. passus; WLM: pâss, gelegen), gelegen: à point.
[ p a: p ], + (mhd, pappe, lat. pappa; WLM: Pâp m., Kleister, la pape d'amidon), der Brei: la bouillie.
[ p a: t ], + (ahd, pfad, mhd, pfa[t]d); WLM: Pâd m., Pfad) der Pfad: le sentier.
[ pl a: ts ], + (ahd, platz, mhd, platz; WLM: Plâz f., 1. Platz, Stelle; 2. Amt), der Platz: la place.
[ pl a: t∫], + (spmhd, blatschen, platzen; WLM: Platsch f., Klecks (tache).), der Fleck: tache.
[ pl a: t∫ən ], + (spmhd, blatschen, platzen; WLM: platschen und plätschen vn., 1. klatschend niederfallen, plätschern; 2. Kleckse machen;), kleksen: faire des taches.
[ r a: fən ], + (ahd, raffôn, mhd, raffen; WLM: râfen va., raffen, holen, finden), raffen: rafler.
[ r a: t ], (ahd, rad, mhd, rat[d]), das Rad: la roue.
[ r a: t ], + (ahd, ratto, ratta, mhd, ratte; WLM: Rât m., Ratte.), die Ratte: le rat.
[ ∫ a• f ], + (ahd, scaf, mhd, schaffe; WLM: Schâf m., 1. Schrank), der Schrank: l'armoire.
[ ∫ a: fən ], + (ahd, scaffan, mhd, schaffen; WLM: schâfen va., schaffen, verschaffen), ausrichten: aligner, cadrer, travailler.
[ ∫ á: rde̢ç ], (zu ahd, scart, mhd, schart; schârdech a., schartig, stumpf.), schartig: ébrèché.

[ ∫ a: rəf ], + (zu ahd, scarf, mhd, scharf; WLM: Schärft (ä lang) f., Schärfe), scharf: acéré.



-----------------------------
a•= demi longue.
a: = longue
* = svarabhakti [ m á: rkələf ] und [ ∫ a: rf ]


Seite (page) - 49 -

[ ∫ a: rt], + (ahd, scart, mhd, schart; WLM: Schârt m., Scharte), die Scharte: la brèche.
[ ∫ l a: k ], + (ahd, smacken, mhd; slagge; WLM: Schlâk f., Hochofenschlacke, Steinkohlenschlack), die Schlache: la scorie, le laitier.
[ ∫ l a: x], + (ahd, slac, mhd, slac; WLM: Schlâch m, 1. Schlag, pl. Schlei; 2. Taubenhaus; 3. Schlagfluß (apoplexie); 4. tiefere Furche (sillon), in welche das Wintergemüse gelegt), der Schlag: le coup.
[ ∫ m a: xən], + (ahd, smacken, mhd, smacken; WLM: schmâchen van., schmecken, kosten.), schmecken: goûter.
[ ∫ t a: f], + (ahd, stap, mhd, stabe; WLM: Stâf m., 1. Stab), der Stab: le bâton.
[ ∫ t á:re̢k], + (ahd, starc, mhd, starc, WLM: stârek a., stark.), stark:fort.
[ ∫ t a: t], + (ahd, stat, mhd, stat: WLM: Stât f., 1. Stadt; 2. Stadt Luxemburg), die Stadt: la ville.
[ ∫ t a: x], + (ahd, swarz, ndl, swarz; WLM: Stâch f., 1. Pfahl; 2. Bohnenstange;) [, Bohnenstange: la perche à haricots.
Stach m., pl. Stech, Stich (piqure).
*[ ∫ a: rəm], + (ahd, swarm, mhd, swarm; WLM: Schwârem m., 1. Schwarm; 2. Bienenschwarm), der Schwarm: l'essaim.
[ ∫ w a: rt], + (ahd, swaria, mhd, swarte; WLM: Schwârt u. Schwât f., Schwarte), die Schwarte; le pavé.
[ ∫ w a: rts], + (ahd, swarz, mhd, swarz, WLM: schwârz a., schwarz), schwarz: noir.
[ ∫ wa:x ], + (mhd, swach, WLM: schwâch a., schwach.), schwach: faible.
[ t a:∫tən ], + (mhd, tasten; WLM: tâschten van., tasten, im Finstern herumtappen; betasten), tasten: tâter.
[ tr a: p ], + (mhd, trappe; WLM: Trâp f., 1. Treppe), die Treppe: l'escalier.
[ ts a: p ], + (ahd, zapfo, mhd, zapfe; WLM: Zâp m., 1. Zapfen; 2. Ausschank geistiger Getränke; 3. Gaumenzäpfchen), der Ausschank: le buffet.
[ ts a: pən ], + (mhd, zapfen; WLM: zâpen van., 1. zapfen (vom Faß); 2. Wirtschaft halten; eng. tap), zapfen: tirer la bière.
[ ts a: rt ], + (ahd, zart, mhd, zart; WLM: zârt a., zart), zart: fin, frêle.
[ v a: k ], + (ahd, wacko, mhd, wacke; WLM: Wâk m., 1. kleiner, rundlicher, harter Stein (Quarz)), der Kiesel: caillou.
[ v á: kre̢ç ], + (ahd, wackar, mhd, wachter; WLM: wâkerech a., wach, geweckt), wach, geweckt: éveillé.
[ v a: rdən ], + (ahd, wartèn, mhd, warten; WLM: wârden vn., warten), warten: attendre.
[ v a: rəm ], + (ahd, warm, mhd, warm; WLM: wârem a., warm), warm: chaud.
[ v a: rzel ], + (ahd, warza, mhd, warze; WLM: Wârzel f., Warze), die Warze: la pustule.
[ v a: sər ], + (ahd, wazzar, mhd, wazzer; WLM: Wâsser n., 1. Wasser), das Waser: l'eau.
[ v a: t ], + (wlm: wât pr., was) , was!: quoi !
[ v a: xən ], + (ahd, wahhèn, mhd, wachen; WLM: wâchen van., wachen), wachen: veiller.
[ z a: ft ], + (ahd, saf, mhd, saft; WLM: Sâft n., Saft), der Saft: jus.
[ z a: k ], + (ahd, sac, mhd, sac; WLM: Sâk m., 1. Sack; pl. Säck; fr. sac; 2. Tasche; 3. Maß [Hektoliter]), der Sack: sac.
[ z a: t ], (ahd, sat, mhd, sat; WLM: sât a., satt), satt: repu.
[ z a: ts ], + (mhd, saz, WLM: Sâz m., 1. Satz), der Satz: la phrase.
[ z a: x ], + (ahd, sahha, mhd, sachef; WLM: Sâch f., Sache; pl. Sâchen, ), die Sache: la chose.

-----------------------------
a•= demi longue.
a: = longue
*[ ∫ w a: rts], schwarz, der Schwarm: l'essaim.
*[ v a: rəm ], Wahrem, warm: chaud.
*[ ∫ t á:re?k],starek, stark:fort.

Seite (page) - 50 -

und die rûckumlautende Partizipen (S § 380):
[ gən a: t ], genat, (mhd, genazt), genetzt.
[ gə∫ a: t ], geschat, (mhd, geschatzt), geschätzt.
[ gə∫p a: rt ], gespaht, (mhd, gespart), gesperrt.
[ gə∫w a: t ], geschwat, (spmhd, geswatzt), geredet.
[ gəv a: t ], gewat, (zu mhd wetten, urg., wadj), gewettet.
[ gəz a: t ] (1), gezat, (ahd, gasazzit, mhd, gesatzt), gesetzt.
[ gəb a: k ], gebak, (6. Kl.ahd., gibachan, mhd, gebacken), gebacken.

ANMERKUNG 01:

Bei einige Wörten, die gewöhnlich im Satznebenton stehen,
ist die Verlängerung zu [ a: ] nicht eingetreten (eintreten: se faire)

(2) [ α, α n ], + (ahd.: anti, enti, unti; mhd.: und; eng.: and: WML a, an praep., in. — wird a vor den Buchstaben, b, p; f, w; g, k, j; l, m, n, r; s), und
[ α lt ], + (ahd.: allaz; mfr.: allet; WLM: alt av., schon, auch), halt, eben, immer
[ d α n̰ ] + (ahd., mhd.: danne, denne; WLM: da), dann
[ d α t ] + (ahd.:mhd.:daz, anfr.: dat; ndl.: dat; wlm: dat , conj. daß, dât , neutr. des Artikels, das, jenes), dass
(3) [ v α n ] + (ahd. : wanne; mhd. : wanne, wenne; WLM: wan av., s. wann), wenn




ANMERKUNG 02:

Kurz bleib das a gleichfalls in den folgenden Wörtern, wahrscheinlich
unter dem Einfluss des Hochdeutschen (Cf § 249.1)

[ d α ks ] + (ahd. mhd.: dahs; WLM: Dâch m., Dach, pl. Déch), (der Dachs: le blaireau.
[ f α x ] + (ahd.: fah; mhd. : vach; WLM: Fach n., Fach), begrenzte Arbeits; das Fach. Wissenschatsgebiet.
[ gef α l̰] (7. Kl ahd.: gifallen. ; mhd. : gevallen), gefallen.
[ kw α ∫t ] + (mhd.: quast; WLM: Kuascht m., Wust; Menge) die Menge (quantité), der Wust: le fatras, le tas.
[ m ά trαs ] + (mhd.: mat(e)raz; WLM: Matrass f., Matratze), die Matratze: le matelas.
[ n α ∫ələn ] + (ahd.: nascôn; mhd.: naschen; WLM: naschelen vn., naschen), naschen: goûter.
[ p α kən ] (Nbf. zu [pa:kən]) bemeistern, anfallen.



-----------------------------
(1) Ar. Weist gesatzt. § 58
(2) Engelmann § 3 IV. 2. lässt [α, αn] von ahd inti kommen (wg. i > [ɪ], S § 76); wegen adl ., en, eng, and ziehe ich die Entwicklung aus anti vor,
(3) Ar. Weist wanne = nhd. wenn. §§ 53, 58 u.s.w.



Seite (page) - 51 -




(suite de la page précédente)
[ p αsə n ] + (nd passen; WLM: passen vn., 1. passen; 2. nicht mitspielen; fr. passer; 3. pfropfen) angemessen sein = geziemen: être convenable.
[ ∫ a: fə n ], schaffen va., arbeiten (travailler) + .
[ ∫ αffə n ] schâfen va., schaffen, verschaffen + ( Nebenform zu [ ∫ αffə n ]), , mit der Bedeutung von arbeiten ( = travailler).


ANMERKUNG 03:

Es erscheint regelmäßig [ α ] anstatt [ a: ] in onomatopoetischen Verben auf eln, ern, vor bb, pp > Ar [b]; d, i > Ar [d] und kk > Ar [k], sowie in den davon abgeleiteten (ab-leiten: dériver) Wörtern.
[ α ] = [ alpha ]

[ b α bələn ] + (onomatpoetische; cf Hirt, Kluge, Van Wijck) Babbeln, schwatzen.
Wlm: babbelen van., plaudern, schwatzen; pommerisch, ndl. und engl.: babble, fr. babiller. Grimm: babbeln, babbern, bappeln, bappern ("bb", "pp" ... veulent dire que le a est bref).
[ br α dələn ] + (S. Van Wijck s.v. praten, eng to prattle), babbeln, unverständlisch sprechen.
Wlm: braddelen1. vn., brodeln; mnd. braden, dh. braten, und pratelen; 2. va. unverständlich sprechen, fr. bredouiller, ahd. prâdam, dän. prate, engl. prattle, mhd. brâden, Stalder: bradeln, dh. plaudern.
[ d α bərən ] + (cf. Van Wijk s.v. daveren), eilig [en se pressant]; wlm: dabberen vn., eilig trippeln (von kleinen Kindern), mnd. davern) trippeln: se trimbaler, trottiner).
[ d α dər ] (zu nhd datteren) Tatterich (trembler) , in der Redebsart [ ən huət den dαdər ], er zittert (zittern: trembler) vor Angst.

Wlm: Dadder m., 1. Angst, Zittern. — en huet den D., er zittert vor Angst. 2. Falte in einer gleichen Fläche, wie wenn z. B. ein Bild in einen zu engen Rahmen eingespannt ist; s. Dabber.
Wlm: dâderen vn., viel und laut sprechen;

[ fl ά dre̢ ç ] + (zu älternhd fladdern; wlm: fladderech a., weich, herunterhängend, widerstandslos) weich (doux, mou) und haltlos: sans volonté.
[ g α bə r ] (cf. Skeat s.v. gabble, jabber; wlm: Gabber mf., Mundwerk; it. gabbare, engl. gabble), Geschnatter (das, la jacasserie), Geplapper (das, le babillage).
[ gl α d ə rə n ], gladderen + (zu nd klade, wlm: gladderen vn., 1. geifern; 2. naschen. Attention, les deux d veulent dire que la voyelle est courte) geifern: baver.
[ gl ά derm a: ts ], gladdermaz, + (glαddər, Abl zu glαddərən + ma:ts aus Matthäus).geifender, schmutziger (cochon), verwahrloster (négligé) Mensch.
[ gl ά dre̢ç ] + (Abd zu glαddərən; wlm: gladderech a., 1. klebrig, naß, schlüpfrig), geifernd (baveux).
[ + wlm: hâken va.] hacken: hacher, piocher, biner ...
[ h α kələn ] + (ndl. hakkelen), stottern: begayer.
[ kl α bbərən ] + (mdh klapperen; wlm: klabberen van., klappern), klappern: claquer.
[ kn α bələn ] (nd knabbeln), knabbern: grignoter, nagend oder mit kleinen Bissen essen (der Bissen : la bouchée).
[ kn α dər ] (Abl. zu knαdərən), nörgelndes, mürrisches Weib.
nörgeln: crier, geindre; mürisch: grognon, das Weib: bonne femme.
[ kr α bələn ] (mhdkrappeln), krabbeln: marcher à 4 pattes.
[ o:fr ὰ kərən ] (mhd racker) sich abrackern: trimer; sich abschinden: se décarcasser

[ rα bə lə n ] + (nd. rabbela, rappeln, ndl. rabbelen; WLM: rabbelen.1. vn. rasseln, klappern; 2. v. unip. halbverrückt sein.) rappeln: pêter un cable.
WLM : "et rabbelt em am Kapp": er ist halbverrück;

[ ∫ α də lə n ] + (schaddelen vn., stammeln), stammeln: balbutier.
[ ∫l α bə rə n ] + (mnd.: schlabern; nd.: schlaben; WLM: schlabberen vn., 1. schlottern, latschen, schlampen; vgl. schlabbern, mit Nassem besudeln; 2. derdurech s., sich mühsam durchs Leben arbeiten), schlabbern: laper.
[ ∫n α də rə n ] + (mhd snateren; WLM: schnadderen vn., 1. schnattern (vor Kälte); 2. viel und schnell reden) schnattern: cancaner; schwatzen: radoter.
[ ∫w α bə lə n ] + (cf. Hirt: schwappeln, schwabeln; WLM: schwabbelen vn., Siebb. schwappelen, sich hin und her bewegen (vom Fett, Wasser und dergl.) schwabbeln (balloter, polir), sich hin und her bewegen (vom Fett, Wasser, dicken Menschen.

[ ts α bə lə n ] + (ahd.: zabalôn; mhd.: zaplen, zabben, bei Luther zappeln, zabbel,zappeln [s'agiter]; WLM : zabbelen vn., zappeln), vor Kälte zittern: grelotter.
[ z α bə lə n ] + (md.: sabbeln; mnd.: sabben; ndl.: sabbelen; WLM: sabbelen van., Speichel und Getränk aus dem Munde laufen lassen, geifern), tröpfeln (couler) ... Speichel und Getränk aus dem Munde laufen lasse,, geifern: baver.
[ z α d ə lə n ] (Nebenform von zαbələn); geifern: baver.


Seite (page) - 52(postposé) -



ANMERKUNG 04:

In
[ po̢:r ], + (ahd.: pfarra; mhd.: pfarre: WLM : Par und Por f., Pfarre;), steht [ o̢: ] anstatt [ a: ] aus Verwechslung von Ar [ a: ] mit wg. [ â: ] (S. § 89; wg. â > Ar [ o̢ ]. S. auch § 66). Par und Por f., Pfarre: la cure.

ANMERKUNG 05:

In norddeutschland , Entlehungen (emprunt) ist ɑ vor Ar. [ p ] in der Regel kurz geblieben. Dieses [ p ] entspricht (est équivalent à) entweder einem ursprünglichen (initial) (nd) [ pp ] (§ 180) oder einem [ bb ] (§ 176, Anm N.B.) (Ici se pose un probleme de transciption: peut-on comparer un langage écrit à la transcription d'un langage oral ... peut-on parler du son de la vois du capitaine haddock dans une BD)


[ fl α p ], flap (mnd flɑbbe, vlɑbbe; ndl. flɑb; eng.: flap; wlm: Flapp1. m., Fladen; 2. plumpes Frauenzimmer [= pimbèche]), Fladen (Kuhmist [bouse de vache], Mostrich [moutarde], flüssigen [liquide] Stoffes) ???

Un de ces porblemes qui se posent ici est velui de flap: 1 ou 2 p. Essayez, moi je n'arrive pas. On doit marque la voyelle et pas la consonne ! Abl. zu [ fl α p ]:

[ ze̢ç ferfl α pən ], zech verflapen, sich verschnappen: se sentir coincé.
[ fl α pe̢ç ], (cf. eng.: flabby) = grob: grossier; ungeschlacht: grossier; tölpelhaft: gaffeur.
[ fl α pərt ], Flappert, : grober: ruestre; plumper: lourdeau; ungezogener Mensch: mal élevé; der Tölpel: le lourdeau; der Flegel: le butor, lemufle.
[ gəfl α pt ], geflapt, : närrisch (fou), verrückt; übermäßig (excessivement) empfindlich: délicat, fragile.

[ gr α p ], + (zu mnd.: grabben, grabbelen, grappen, cf eng.: to grap; friesisch.: graps), Handvoll (poignée: ce que l'on peut mettre dan une main: une poignée de sel).
[ k α pən ], + (nd.: kappen; mndl.: cappen; WLM: kappen, hacken), die Erde behacken: ?
[ ʃ ά pe̢ç ], + (mnd.: schabbigh; cf eng. shabby; WLM: schappech a., 1. schäbig; 2. schwerkrank, abgemagert), schabig, schlecht ausehend, schwerkrank [gravement malade].
[ ∫ α pen ], + (zu nhd.: schaben; mnd.: schabbe; WLM:schappen1. va., schaben; 2. vn. beim Gehen mit den Füßen schlürfen.), schaben: erafler, gratter, racler.
[ ∫l α p ], (nd.: slappe), Schlappe, Pantoffel: pantoufle.
[ ∫l α pən ], + (nd.: slappen, wlm:Schlapp f., 1. Pantoffel), schlappen, schlappend gehen: marcher en traînant ses pantoufles.
[ tr α pən ], + (mnd.: trappen, WLM: trappen vn., traben), traben: trotter.


N.B. -
Es Steht [ a: ] in [ tra:p ] (cf oben unter c), weil es ein älterer Eindringling (intrus) ist.


Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises pour § 64

[ k a: l ], (a, kalt, m, kalt; WLM: kâl a., kalt), kalt: froid.
wlm: kâle Buedem, unfruchtbarer (stèrile) Boden (der, le sol). — dât leisst mech k., das regt mich nicht auf. — kâle Brand, chronische Entzündung (inflammation). (loossen) ech loossen, du léiss, hien/si,hatt/et léisst), aufregen: ènerver qqn

[ ʃ a: ng ], (a, scanta, m schande;wlm : Schân f., Schande), die Schande: la honte (shame).
't ass èng Sönn (le péché) ann èng Schân, es ist eine Sünde und eine Schande.

(a, lanc, m, lanc [g]; WLM: lâng a. u. av., lang, lange), lang.
t ass mer esou brét ewei lang, es ist mir so breit wie lang, dh. gleichgültig, das ist mir egal.
t ass èppes wei de lânge Brôchmount (Brôch-mount , m., Juni. — lânge B., langer Mensch), sagt man von einer langen, hageren Person.

[ ʃ t a: ŋ ], (a, stanga, stange; WLM: Stâng f., Stange; s. Stâch.), die Stange: barre, gaule.
wlm: èngem d Stâng hâlen, j. trotzen

[ á: rbe̢çt ], (ahd, ar (a) beit, mhd, arbeit; WLM: ârbechten va., arbeiten), die Arbeit: le travail.
WLM: Dén ârbecht, dé biet, wer arbeitet, der betet. Dé net ârbecht, soll net iessen, wer nicht arbeitet, soll nicht essen.

[ a: rəm ], (ahd, arm, mhd, arm; WLM ârem a. und av., arm), arm: pauvre.
[ a: rəm ], (ahd, arm, mhd, arm, WLM: Arem m., Arm, pl. Aremen und Arem), der Arm: le bras.
WLM: dei Arem dei drôen hîrt Kreiz um Bockel, dei Reich dei feieren hîrt an der Kutsch, die Armen tragen ihr Kreuz auf dem Rücken, die Reichen fahren es im Wagen.
WLM: ârem ewei: 1. Japp, 2° èng Kîrchemaus - arm wie: 1. Job, 2. eine Kirchenmaus.

[ bl a: t ], (ahd, blat, mhd, blat; Blât n., Blatt), das Blatt: la feuille.
WLM: Kê B. virun de Mond huelen, kein Blat vor den Mund nehmen, dh., offen heraus sprechen.

[ d a: x ], (ahd und mhd, tac[g]: WLM: Tag, pl. Déch), der Tag: le jour.
WLM: 't ass net all Dach Kîrmes; Es ist nicht jeden Tag Kirchweih, dh., man kann nicht immer wie an Festtagen leben.

[ k a: p ], (ahd, kappa, mhd, kappe, WLM: Kâp f., 1. Mütze, Kappe), die Mütze: le bonnet.
WLM: èngem Kujel a Kâp verspriechen, einem Kugel (Kogel) und Kappe, dh. alles Mögliche versprechen.

[ k a: r ], (ahd, karra, mhd, karre,WLM: Kar f., Karren), der Karren: le chariot.
wlm: èppes op èng âner Kar léen oder lueden, etwas auf einen andern Karren legen, dh. etwas verkehrt deuten.
Do stêt d Kar am Drèck, da steht der Karren im Schmutz, dh. jetzt sind wir in Verlegenheit.


[ k a: ʃt ], (ahd, chasto, kasto, mhd, kaste), der Schober: la meule.
WLM: Kâscht m., 1. Schober, Heustock; 2. alter Eichbaum;3. Kopfbaum; 4. alter, alleinstehender Baum, der als Merkzeichen dient oder eine Grenze bezeichnet.

[ l a: xən ], (ahd, lahhèn, mhd, lachen; WLM: lâchen vn., lachen.), lachen: rire.
WLM: d Kanner hun t Lâchen ann t Kreischen an èngem Sâk.
WLM: 't ass nit fir ze l., es ist nicht zum Lachen.
WLM: wien t lèscht lâcht, lâcht am bèschten, wer zuletzt lacht, lacht am besten.

[ m a: rt ], (ahd. markât[]a, mhd, market, Mârt m., 1. Markt), der Markt: le marché.

wlm: Mârtdâch m., Markttag;
wlm: Mârtel und Mârtelengen(l), Martelingen (Dorf).
wlm: der Doud vun Izech ann de Mârteler Härrgott ! Mârteler m., der Lahme, Krüppel; mârteler a., lahm; Izech(l), Jtzig (Dorf)

[ m a: xən ], (ahd, mahhôn, mhd, machen; WLM: mâchen va., 1. machen; 2. ordnen, reinigen, zubereiten; 3. hervorbringen, zurücklassen; 4. tun; 5. darstellen, sich verstellen; 6. betragen; 7. sech m., a) sich verstelle ... ), machen: faire.
WLM: 1. machen. — mâch deng Sâch gutt, mach deine Sache gut! — de Schouster mecht Schong, der Schuster macht Schuhe. — aus ènger Mek en Elefant mâchen, stark übertreiben. — èngem en X fir en U mâchen, j. ein X für ein U machen (betören).
WLM: 2. ordnen, reinigen, zubereiten. — ...

[ n a: s ], (ahd, naz, mhd, naz; wlm: nâss a., naß), nass: mouillé.
WLM: naß ewei èng Zopp, naß wie eine Suppe. - naß bis op d Haut, ganz durchnäßt. — ech sin esou naß, dat ech dröpsen, ich bin so naß, daß ich tröpfle.

[ rα bə lə n ] (nd. rabbela, rappeln, ndl. rabbelen; WLM: rabbelen.1. vn. rasseln, klappern; 2. v. unip. halbverrückt sein.) rappeln: pêter un cable.
WLM : "et rabbelt em am Kapp": er ist halbverrück;







§ 65. -
Wg. a ---> [ ɛ ] vor sch ---> Ar. [ ∫ ]

a) vor ll, mm, nn, ---> Ar [ l ], [ m ], [ n ]; z.B.: [ f a: l ], fallen, tomber
b) vor ld, lt ---> Ar. [l] , nd, nt > Ar. [n] ng ---> Ar. [ŋ] (2), r + Kons z.B.: [ a: nər ], ander: autre
c) vor allen Reibe-und Verschlusslauten mit Ausnahme der Verbindingen hs, ht und ft > Ar. [xt] z.B. [ a: ks ],la hache:

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; wlm: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

Seite (page) - 53 -

§ 65. : Wg. a ---> [ ɛ ] vor sch ---> Ar. [ ∫ ]
eine Lautenwicklung, die Frank (Afr. Gr. § 14) als sch- Umlaut bezeichnet.



[ ɛ ʃ ],Esch, + (ɑhd.: ɑsc; mhd.: ɑsch, nbf.: e̜sche; WLM: Èsch f., gemeine Esche [Baum]), die Esche (frêne).
WLM:
1. Esch an der Alzette ( Esch op der Uelzecht)
2. Esch an der Sauer (aussi Esch-am-Lach).
3. Eschdueref, Eschdorf;
4. Esch op der Hurt, Aix sur Cloie (Dorf in der belgischen Provinz Luxemburg)

[ ɛ ʃən ], Eschen, + (ɑhd.: ɑscɑ; mhd.: ɑscke, frk.: e̜sche), Asche (cendre).
[ f ɛ ʃ ], Fesch, (lɑt.: fɑscis; mhd.: fɑsche), die Faschine (fagot).

WLM: Äschen pl., Asche, ahd. äscher, mhd. esche, Schweiz. äscher, ausgelaugte Asche

[ fl ɛ ʃ ], Flesch, + (ɑhd.: flɑscɑ, mhd.: vlɑske, rhfr.: vle̜sche, wlm: Fläsch f., Flasche), die Flasche (bouteille).
[ p ɛ ʃ ], Pesch, (lɑt.: pɑscuum, Fr. Afr. Gr § 14 cɑluerespɑsh; wlm: Pèsch m., eingefriedigte Wiese (meistens am Hause); lat. pascua,), eingehegter Grasplatz. Une Grasplatz est aussi un tennis ...
[ t ɛ ʃ ], Tesch, .(ɑhd.: tɑscɑ; mhd.: tɑsche, nbf.: t e̜sche; wlml: Täsch f., Tasche), die Tasche (poche).
[ v ɛ ʃən, gev ɛ ʃ ], Weschen, Gewesch, . (ɑhd.: wɑscɑn, mhd.: wɑschen;zlñ. wäschen va., waschen), waschen.







§ 66. Wg. age ---> [ o̢ ]

§ 66.: Wg age ---> [ o̢: ]

d.h. (das heißt) nach Schwund von ge wurde das ɑ sehr früh verlängert und fiel mit wg ɑ̂ zusammen (Wg. ɑ̂ --- > [ o̢: ], S. § 89)
z.B.:
[ tragen ]:
das [ g ] verschwindt
das [ a ] --- > [ ā ] --- > [ o̢ ]

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; wlm: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 66.: Wg age ---> [ o̢: ]
d.h. (das heißt) nach Schwund von ge wurde das ɑ sehr früh verlängert und fiel mit wg ɑ̂ zusammen
(Wg. ɑ̂ > [ o̢: ], S. § 89)

[ d o̢: ], Doh, + (Dɑtiv von da:x, ɑhd.: tɑg; mhd.: tɑc; wlm: Dô m, Tag, wird in der Flexion vielfach für Dâch gebraucht), Tag.
[ dr o̢: ən ], drohen, + (ɑhd.: trɑgen; mhd.: trɑgen; wlm: drôen va., 1. tragen; mnd. dragen, drân; 2. trächtig sein; 3. Frucht bringen), tragen.
Wlm: Dé Bâm dreit net, dieser Baum trägt keine Früchte.
[ dr o̢: e̢çt ], Drohecht, + (mhd. * trɑge: wlm: Drôecht f., Tracht, was ein Mann auf einmal tragen kann), die Tracht, soviel man auf einmal tragen kann.
[ h o̢: ], Hoh, + (ɑgs.: hɑgɑ; ɑhd, mhd.: hɑges; ɑhd.: hɑgɑn; mhd.: hɑgen; wlm: Hô f., 1. Hecke, Hag, s. Hèck; 2. Häufelpflug, s. Hôch), die Hecke (la haie).
[ j o̢: ən ], johen, + (ɑhd.: jɑgôn; mhd.; wlm: jôen 1. vn., auf die Jagd gehen, jagen; 2. va. fortjagen), jɑgen: jagen.
[ kl o̢: ], Kloh, (ɑhd.: klɑgɑ; mhd.: klɑgen; wlm: Klô f., 1. Klage; 2. Klaue; 3. Zeche.), die Klage (l'action en justice).
Wlm: D Klô bezuelen, die Z. bezahlen. — no de Klôe kommen d Zeiwen.
[ kl o̢: ən ], klohen, + (ɑhd.: klɑgôn; mhd.: klɑgen, wlm: klôen vn., klagen; mhd. klân, klain), klagen: se plaindre.
[ m o̢: ], Moh, + (ɑhd.: mɑgo; mhd.: mɑge; wlm: Mô m., Magen), der Magen.
Wml: Dât leit mer schweier am Mô: das drückt mich sehr.
Wml: Dém sei Mô ka Schongnél verdrôen, der kann Schuhnägel verdauen (digérer).
Wlm: E preisesche Mô, ein preußischer (nie versagender [qui ne défaille pas] und nicht zu füllender [qui ne se bourre pas])([preußischer] veut dire de prussien, les luxembourgeois ne les appréciaient pas) Magen.
[ m o̢: ər ], moher, + (ɑhd.: mɑgar; mhd.: mɑger; wlm: môer a., mager), mager (maigre).
[ m o̢: t ], Moht, + (ɑhd.: mɑgɑd; mhd.: mɑget; wlm: Môd f., 1. Magd; 2. Kosewort (mot tendre: liebes Kind, par exemple), die Magd (servante).
[ n o̢: l ], Nohl, + (ɑhd.: nɑgɑl; mhd.: nɑgel; wlm: Nôl m., 1. Nagel; wf. nâel, engl. nail; 2. Zentrum in der Scheibe), der Nagel.
Wlm: de Nohl op de Kapp gerôden,(gerôden: geraten), das Richtige treffen.
[ ʃl o̢: pər ], Schloper, + (ɑhd., mhd.: slɑc, slɑges + ɑhd. borɑ; mhd.: bor; wlm: Schlôper n., Meißel), der Meissel (ciseau, burin), eig Schlagbohrer (perceuse à percussion).
[ v o̢: n ], Wohn, + (ɑhd.: wɑgɑn; mhd.: wɑgen; wlm : Wôn m., 1. Wagen), der Wagen.
[ z o̢: ], Soh, + (ɑhd.: sɑgɑ; mhd.: sɑge; wlm:Sô f., falsches Gerücht, unrichtige Behauptung; Redensart), die Sage (légende).
[ z o̢: ən, z o̢: t, gəz o̢: t ], sohen, soht, gesoht, + (ɑhd.: sɑgên, sɑgêta, gisɑgêt; mhd.: sɑgen, sɑgete, gesaget; wlm: sôen va., sagen), sagen, sagte, gesagt.
[ z o̢: ən, z o̢: t, gəz o̢: t ] (ɑhd.: sɑgên, sɑgêta, gisɑgêt; mhd.: sɑgen, sɑgete, gesaget) sagen, sagte, gesagt.

Seite (page) - 54 -

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises pour § 64

[ dr o̢: ən ], (ɑhd.: trɑgen; mhd.: trɑgen; wlm: drôen va., 1. tragen; mnd. dragen, drân; 2. trächtig sein; 3. Frucht bringen), tragen.
WLM: Dé Bâm dreit net, dieser Baum trägt keine Früchte.

[ kl o̢: ],(ɑhd.: klɑgɑ; mhd.: klɑgen; wlm: Klô f., 1. Klage; 2. Klaue; 3. Zeche.), die Klage (l'action en justice).
WLM: D Klô bezuelen, die Z. bezahlen. — no de Klôe kommen d Zeiwen.

[ m o̢: ], (ɑhd.: mɑgo; mhd.: mɑge; wlm: Mô m., Magen), der Magen.
WLMl: Dât leit mer schweier am Mô: das drückt mich sehr.
WLM: Dém sei Mô ka Schongnél verdrôen, der kann Schuhnägel verdauen (digérer).
WLM: E preisesche Mô, ein preußischer (nie versagender [qui ne défaille pas] und nicht zu füllender [qui ne se bourre pas])([preußischer] veut dire de prussien, les luxembourgeois ne les appréciaient pas) Magen.

[ n o̢: l ], (ɑhd.: nɑgɑl; mhd.: nɑgel; WLM Nôl m., 1. Nagel; wf. nâel, engl. nail; 2. Zentrum in der Scheibe), der Nagel.
WLM: de Nohl op de Kapp gerôden,(gerôden: geraten), das Richtige treffen.







§ 67. Wg. ɑ ---> [ ʊə ]

§ 67. Wg. ɑ ---> [ ʊə ]
z.B.: [mhd. a] : bestɑtən --- >[ Ar]: bestueden (heiraten)

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; wlm: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 67. - Wg. ɑ ---> [ ʊə ], in ehemaliger (ehemalig: ancien) offner Silbe und vor der Verbindung hs --- > Ar. [ s ]; ht ---> Ar. [ xt ], und ft ---> Ar. [ xt ]. 01- 21 Wörter.
[ bəʃt ʊə dən ], bestueden, + (mhd.: bestɑtən; wlm: bestueden va., verheiraten ), vermählen, heiraten: marier.
Wlm: t Bestueden ass èng Lotteri, das Heiraten ist ein Glücksspiel.
Wlm: 't ass ê geschwö bestuet, dat et èngem lâng schuet, man ist bald verheiratet und hat dann vielleicht den Schaden (der Schaden: le dommage), der lange dauert.

[ betr ʊə xtən ],betruechten, + (ɑhd.: bitrɑhtôn; mhd. : betrɑhten; wlm: betruechten va., betrachten), betrachten (envisager, considérer, inspecter, regarder).
[ bəts ʊə lən ], bezuelen, + (ɑhd.: zɑlôn; mhd.: zɑln; wlm: bezuelen va., bezahlen), zahlen, bezahlen: payer
[ bl ʊə dən ], biueden, + (mhd.: blɑten, wlm: blueden va., abblatten), abblaten.
[ b ʊə dən ], bueden, + (ɑhd.: bɑdôn, mhd.: bɑden; wlm: Bueden m., Baden), baden: bain
Wlm: Buedem m., Bodem, mnd. u. mhd. bodem, ags. botem, alts. bodam, ahd. podam, engl. bottom, mhd. bodem, nnl. bodem. — faule B., feuchter B. — kâle B., wenig ergiebiger B.

(1)[ b ʊə rfe̢ɪs ], buerfeis, / (zu ɑhd.: bɑr, bɑrêr, mhd.: bɑr, bɑrer + Pl. von ɑhd.: fuoz; mhd vuoz; wlm: Feiss mpl. von Fouss - Fouss m., pl. Feiss, Fuß, Fuß), Barfuss (1): nu pieds.
[ d ʊə r ],duer, + (ɑhd.: dɑrɑ; mhd.: dɑre; wlm: duer av., dahin, dahin: là.
[ fl ʊə s ],flues, + (ɑhd.: flɑhs; mdh.: vlɑhs; wlm: Flues m., Flachs), Flachs: plat.
[ fl ʊə t ], Flued, + (ɑhd.: flɑdo; mhd.: vlɑde, wlm: Flued m., 1. Fladen (Gebäck), 2. lustiger Kumpan mit wunderlichen Einfällen;), Fladen(galette), il y avait à Arlon jadis une pâtisserie que l'on appelait une flute à la crême; on en vendait chez Aspert, Ney, Beicht, Funk et Mulhausen.
(1)[ fʊədəm ],Fuedem, + (ɑhd.: fɑdɑm, fɑdum; mhd.: vɑdem, vɑden; wlm: Fuedem m., Faden), Faden: le fil.
[ f ʊə rən ], fueren, + (ɑhd./ fɑrɑn; mhd.: vɑrn, wlm: fueren vn., fahren), fahren.
[ f ʊə rəf ], fueref, - (ɑhd./ fɑrɑwɑ; mhd.: vɑrire; ATTENTION: EXCEPTION: en WLM: dans Farbe: le wg a est resté long !), Farbe: la couleur;
[ f ʊə sənt ], fuezend, + (mhd.: vɑscuɑht; wlm: Fuesend f., 1. Fastnacht), Fastnacht: carnaval.
[ gəl ʊə xt ], geluecht, + (mhd gelɑht, sog; rückumlɑut Pɑrtizip von le̢:ən voi: wlm: leeën – leet – geluecht: http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/lookup), gelegt.
[ gəv ʊə r ],gevruer, (zu ɑhd.: wɑrɑ; mhd.: gewɑr), gewahr.
[ gr ʊə f ], gruef, + (ɑhd.: grɑbo; mhd.: grɑbe; wlm: Gruef m., 1. Graben), der Graben (sillon, tombe).
[ gr ʊə vən ], grueven, + (ɑhd.: grɑbɑn; mhd.: grɑben; wlm: gruewen – grieft – gegruewen (cfr, http ut supra)), graben (creuser).
[ gr ʊə t ], grued, (ɑhd.: girɑdi; mhd.: gerude; wlm: grued a., 1. gerade.), feherlos (pur) (Körper).
[ gr ʊə dər ], grueder, (ɑhd.: gɑtɑro; mhd.: gɑter), Hosenklappe (die Klappe: le rabat, le clapet).

 (2)[ g ʊə r ], guer, (ɑhd.: gɑro; mhd.: gɑre), gar: absolumznt (2).
[ g ʊə t ], guet, (mhd.: gɑte), das Seitenstück (le côté).


-------------------------------------------------------------
(1) In [ bo̢:ər ], bar (nu), in Verbindung (en rapport) mit Geld und bezahlen (dénué de) , ist nhd. ɑ < mhd. abd. ɑ als wg. ahd. mhd. ɑ̂ betrachet (considéré) und lautgesetzlich. (S. § 89) zu [ o̢ ] geworden.
(2) Nur in Verbindung mit andern Wörten, z.B. [ αləgʊər ], alle zusammen, [ gʊər nit ], gar nicht, u.s.w.

Seite (page) - 55 -



§ 67. - Wg. ɑ ---> [ ʊə ], in ehemaliger (ehemalig: ancien) offner Silbe und vor der Verbindung hs --- > Ar. [ s ]; ht ---> Ar. [ xt ], und ft ---> Ar. [ xt ]. 02- 30 - Wörter.
[ h ʊə mər ], + (ɑ.: hɑmɑr; m.: hamer; WLM: Huumer m., Hammer (Stadt Luxemburg)], der Hammer: le marteau
Quant on dédouble certaines consonnes, le plus souvent, c'est pour indiquer que la voyelle qui précède est courte.
[ h ʊə s ], + (ɑ.: hɑso; m.: hɑse; WLM: Hues m., 1. Hase 2. Strumpf; ahd. hosa, engl. hose, mnd. hose, un bas. ), der Hase: le lièvre
[ h ʊə vər ], + (ɑ.: hɑbɑro; m.: hɑber; WLM: Huewer f., Hafer), der Hafer: l'avoine.
[ j ʊə xt ], + (ɑ.: *jɑgôt; m.: *jɑget; WLM: Juechd f., Jagd; mnd. jacht), die Jagd.
[ k ʊə f ], Kuef, (m.: kɑf; mnd.: kɑbe; wlm: Kuef m., Spren, Kaff), die Spren, das Kaff (bled, patelin, le trou).
[ k ʊ̀ə rfrέde̢ç ], + (ɑ.: kɑrɑ; m.: Kɑrfritɑc,Kuerfreidech m., Karfreitag), der Karfreitag: le Vendredi Saint;
[ l ʊə dən ], + (ɑ.: lɑdɑn; m.: laden; WLM: lueden va., laden), einladen: inviter.
[ l ʊə s ], + (ɑ. m.: lɑz; mnd.: lɑte; WLM: lues a., leise), saumselig: lent.
[ l ʊə t ], + (ɑ.: lɑdɑ; m.: lɑde; WLM: Lued; 1. Kiste, Lade; Sarg; 2. Fensterladen [volet]), Lade: la caisse ( la boîte), der Laden: la boutique.
[ m ʊə lən ], + (ɑ.: mɑlɑn; m.: malu; WLM: muelen va., mahlen), mahlen: moudre.
[ m ʊ́ə re̢ç ], + (ɑ.: mɑrɑc, mɑrɑg; m.: mɑrc, mɑrges; wlm: Muerech m., Mark.), das Mark: la pulpe;
[ m ʊə t ], + (ɑ.: mɑdo; m.: mɑde; WLM: Mued m., Made), die Made: l'asticot.
[ n ʊə bəl ], + (ɑ.: nɑbɑlo; m.: nɑbel; WLM: Nuebel m., Nabel, eng: navel), der Nabel: le nombril.
[ n ʊə f ], (ɑ.: nɑbɑ; m.: nɑbe), die Nabe: le moyeu (1);
[ n ʊə m ], + (ɑ.: nɑmo; m.: nɑme; WLM: Nuem m., Name, s. Numm, der Name: le nom.
[ n ʊə s ], + (ɑ.: nɑsɑ; m.:nɑse; WLM: Nues f., 1. Nase; 2. Rüster (orme) am Schuh; 3. Hobelgriff (poignée du rabot); 4. Kragstein (corbea, console).), die Nase: le nez.
[ n ʊə ts ], + (ɑ., m.: nɑhtes; WLM: nuets av., nachts, nächtlicherweise), nachts de nuit.
[ n ʊə xt ], + (ɑ., m.: nahts; WLM Nuecht f., Nacht, pl. Nuechten), die Nacht: la nuir.
[ p ʊə r ], + (ɑ., m.: pɑr; WLM: Puer n., Paar; e puer, einige), das Paar, la paire.
[ r ʊə m ], + (ɑ.: rɑmɑ, m.: rɑme; wlm: 1. Ries Papier; fr. rame, engl. ream 2. Rahmen; 3. Stück Leder, das zwischen die Sohlen (geschoben schieben: glisser, enfiler) wird.), der Rahmen: le chassis; das Ries: la rame de papier.
[ r ʊə xt ], +(ɑ.: rɑmf; m.: rɑmft, rɑnft; WLM: Ruecht m., Runken (angeschnittenes Brot)), Runken, der Laib: la miche.
[ ʃl ʊə xtən ], + (ɑ.: slɑhtôn; m. : slɑhten; WLM: schluechten va., schlachten), schlachten: abattre.
[ ʃm ʊə ləf ], + (ɑ.: swɑlɑwɑ; m.: swɑlwe; WLM: Schmuelef f., Schwalbe), die Schwalbe: l'hirondelle.
[ ʃp ʊə rən ], + (ɑ.: spɑrôn; m.: spɑ WLM: spueren va., sparen), sparen: épargner.
[ ʃp ʊə t ], + (ɑs.: spɑdɑ; ɑ.: spɑto; m.: spɑte; wlm: Spuet f., Spaten; pl. Spueden), der Spaten: la bèche.
[ ʃt ʊə l ], + (mnd.: stale aus aft estate, Ar. Weist. staele, WLM: 1. Muster, Probe, bes. Zeugmuster; mnd. stal; 2. angeschlagener, nicht zum Fällen bestimmter Baum im Holzschlag; 3. f. Stola), das Muster: l'échantillon.
[ ʃ ʊə l ], + (ɑ.: scɑlɑ; m.: Schɑle; WLM: Schuel f., (harte) Schale), harte Schale, die Hirnschale: le crane, die Eierschale: coquille de l'oeuf. Schale: l'écorce, la pelure, l'écaille);
[ ʃ ʊə mən, ze̢ç ], + (ɑ.: sih scɑmen; m.: sich schamen; WLM: schuemen (sech-), sich schämen, s. schummen), sich schämen: avoir honte.
[ ʃ ʊə r ], + (ɑ.: scɑrɑ; m.: schar; WLM: Schuer f., 1. Schur der Schafe; 2. Ernte), pflugschar: le soc de charue.


Seite (page) - 56 -

§ 67. - Wg. ɑ ---> [ ʊə ], in ehemaliger (ehemalig: ancien) offner Silbe und vor der Verbindung hs --- > Ar. [ s ]; ht ---> Ar. [ xt ], und ft ---> Ar. [ xt ]. 03- 29 - Wörter.
[ ʃ ʊə t ], + (ɑ.: scɑdo; m.: schɑde; WLM: Schued m., Schaden), der Schaden: dommage).
[ ʃ ʊə vən ], + (ɑ.: scɑbɑn; m.: schɑben;WLM: schuewen va., schaben, glätten), schaben, rasieren:
[ ʃʊəvərt ], + (Abl. (Ableitung: dérivé zu ʃʊəvən), Barbier: .
[ ʃwʊər ], + (ɑ.:suɑrt, swarithɑ;WLM: Schuer f., 1. Schur der Schafe; 2. Ernte), die Schur der Schaffe: la tonte des moutons.
[ trʊəlgən ], + (mnd.: trɑlic, ndl.: trɑlic;WLM: Trueljen f., eiserne Stange vor dem Fenster; fr. treille), das Gitter: grille.
[ trʊəxten ], + (ɑ.: trɑhtôn; m.: trɑhten;WLM: truechten vn., trachten), trachten: aspirer (pensez à trachée).
[ tsəzʊəmən ], + (ɑ.: zɑ sɑmɑnɑ, zisɑmɑne; m.: zesɑmene; wlm: zesummen und zesuemen av., 1. zusammen; 2. beieinander), zusammen: ensemble.
[ tsʊəl ], + (ɑ.: zɑlɑ; m. : zale; WLM: Zuel f., Zahl), die Zahl: chifre, le nombre).
[ ʊ́əre̢ç ], + (ɑ.: ɑrɑg, ɑrg; m.: arc[g]; WLM: uerech, 1. a., böse (arg); 2. av., sehr), arg, böse.
[ ʊəs ], + (WLM: Uess m., Ochs; ma. ohs, osse, mnd. osse.), die Ochse: le boeuf.
[ ʊəs ], + (ɑ.: ɑhsɑ; m.: ɑhse; WLM: Uess f., 1. Achse; 2. Wellbaum am Glockenstuhl;), die Achse: l'essieu. Carpente den bois pour soutenir les cloches dans un clocher.
[ ʊəxt ], + (ɑ.: ɑhtɑ; m.: ɑhte; WLM: Uecht m., Acht, nur in dem Ausdruck), die Acht: l'attention.
[ ʊ́əxtərὰl̰ ], + (zu ɑ. ɑftɑr; m.: ɑfter; WLM: uechteral av., überall), überall: surtout.
[ ʊ́əxtse̢ç ], + (Abl. von ɑhto; m.: ɑhte; WLM: uechtzech, Zahl 80), achtzig: (1)
[ ʊ́əxtsɪŋ ], + (Abl. von ɑhto; m.: ɑhte; WLM: uechtzeng, Zahl 18), achtzehn:
[ vʊər ], + (ɑ.: wɑrɑ; m.: wɑre, wɑr; WLM: wuer av., wohin), wohin:
[ vʊər ], + (m., [md] wɑre; nhd., mnd.: wɑre; WLM: Wuer f., Ware), die Ware: la marchandise, l'article.
[ vʊəs ], + (ɑ.: wɑso; m.: wɑse; WLM: Wues m., Rasen, Wasen), Wasen, der Rasen: le gazon.
[ vʊəs ], + (ɑ., m.: wɑhs; WLM: Wuess n., Wachs), das Wachs:la cire.
[ vʊəsən ], + (ɑ., m.: wɑhsau; m.: wahsen; WLM: wuessen a., wächsern), wachsen: cirer.
[ vʊət ], + (ɑ.: wɑdo; m.: wɑde; WLM: Wued f., 1. Wade; 2. schmaler Streifen Gras zwischen zwei Wiesen), die Wade: le mollet.
[ vʊəxt ], + (ɑ.: wɑhtɑ; m.: wahte; WLM: Wuecht f., Wacht, Wachtposten), die Wacht: la garde.
[ vʊəxtəl ], + (ɑ.: wɑhtɑlɑ; m.: wɑhtel; WLM: Wuechtel f., Wachtel), die Wachtel: la caille.
[ zʊədəl ], + (ɑ.: sɑtɑl, sɑtul; m.: sɑtel; WLM: Suedel m., 1. Sattel, pl. Siedel; 2. Kamm (an Jnstrumenten); mnd. sadel, engl. saddle. — ên aus dem S. hiewen.), der Sattel: la selle.


c) Und die Partizipien der Verben der 6. Klasse:

+[ gəfʊər ], gefuer, (ɑ.: gifɑrɑn; m.: gevɑrn), G: gefahren (fahren).
Wlm: Stammformen: fueren - fiert - gefuer; Kennzeichen Unregelmäßiges Verb: Hilfsverb sinn .
WLM: : Perfekt; ech si gefuer; Plusquamperfekt: ech war gefuer; Partizip: gefuer.

-[ gəgrʊəf ], gegruef, (ɑ.: gigrɑbɑn; m.: gegraben), G; gegraben (graben).
Wlm: Stammformen: gruewen - grieft - gegruewen; Kennzeichen Unregelmäßiges Verb: Hilfsverb hunn.
WLM: : Perfekt; ech hu gegruewen; Plusquamperfekt: ech hat gegruewen; Partizip: gegruewen.

-[ gəhʊəf ], gehuef, (ɑ.: hɑbɑn; m.: gehɑben), G: gehoben (heben).
Wlm: Stammformen: hiewen - hieft - gehuewen; Kennzeichen Unregelmäßiges Verb: Hilfsverb hunn.
WLM: : Perfekt; ech hu gehuewen; Plusquamperfekt: ech hat gehuewen; Partizip: gehuewen;

-[ gəlʊət ], geluet, (ɑ.: gilɑdɑn; m.: geladen), G: geladen (laden).
Wlm: Stammformen: lueden - luet - gelueden; Kennzeichen Unregelmäßiges Verb • Hilfsverb hunn.
WLM: : Perfekt; ech hu gelueden; Plusquamperfekt: ech hat gelueden; Partizip: gelueden.

+[ gəmʊəl ], gemuel, (ɑ.: gimɑlɑn, m.: gemala), G: gemahlen (mahlen).
Wlm: Stammformen: muelen - muelt - gemuel; Kennzeichen Regelmäßiges Verb: Hilfsverb hunn.
WLM: : Perfekt; ech hu gemuel; Plusquamperfekt: ech hat gemuel; Partizip: gemuel.

+[ gəvʊəs ], gevuess, (ɑ.: giwɑhsɑn; m.:), G: gewachsen (wachsen).
Wlm: Stammformen: wuessen - wiisst - gewuess; Kennzeichen Unregelmäßiges Verb: Hilfsverb hunn .
Wlm: Perfekt; si gewuess; Plusquamperfekt: ech hat gewuess; Partizip: gewuess.


Seite (page) - 57 -

ANMERKUNG 01, [ o̢ː ] anstatt [ ʊə ]:

Es steht [ o̢ː ] anstatt [ ʊə ] in:
[ o̢: f ], of, (ɑ.: ɑbɑ; m.: ɑbe, ɑb;Wlm: ôf praep., 1. ab, hinab, hinunter; im Ösl. âf.; entspricht als Vorsilbe ganz dem deutschen ab; engl. off, mnd. u. wf. af u. of; 2. aus, fertig), ab, und
[ o̢: vər ], ower, (ɑ.: ɑbur, ɑvɑr; m.: ɑber, ɑver; Wlm: ower conj., aber), aber: mais.
ANMERKUNG 02: Vor n, in offener Silbe, Wg. ɑ --- > [ ʊ ]

--- > [ ʊ ] Wg. ɑ --- > [ ʊ ] in offener Silbe vor n; es ist dies wohl eine Monophthongierung von [ ʊə ].

[ bʊn ], + (m.: bɑnc; mnd, mndl.: bɑnc; WLM: : : Bunn f., Bahn), Bahn, Eisenbahn: voie, voie ferrée.
[ bʊnərt ] + (Bɑcurɑit, 1480 "Publicɑtions de l'Institut ɑrcheologique d'Arlon", Bd ll S. 213; Bɑinrɑit, 1536. "Cɑrt. de Clɑirefontɑine". S 236; WLM: : : Bunnert(l), Bonnert, Dorf in belgischen Provinz Luxemburg), Bonnert, Dorf bei Arel: Bonnert
[ fʊn ], + (ɑ., nbf. : fɑnɑ; m.: vɑn; ndl.: vɑn; WLM: : : vu(n) præp., von), von: de.
[ hʊn ], + (ɑ.: hɑno; m.: hɑne, hɑn; WLM: Hunn m., 1. Hahn am Gewehr(fusil); de rouden Hunn, Brandstiftung, mnd. de rode Hane; 2. Schnittermahl; Erntefest), Hahn.
[ hʊn ], + (ɑ.: hɑbɑn, hɑbên; m.: hɑben >hʊəvən >hʊən >hʊn; Wlm: hun v., haben), haben (vgl § 72 Anm. 9. [gɪn].)
WLM: : : dén et lâng huet, leisst et lâng hänken, wer es lang hat, läßt es lang hangen, dh. der Reiche macht, wie er will.
[ krʊn ], + (spmhd.: krɑne; m.: krɑne; WLM: : : Kruen u. Krunn m., Kran, Zapfen), der Kran: la grue; Zapfröhre: tirer (de la bière par exemple).
[ kʊndələn ], + (zu m.: kɑnel mit epentischen; Wlm: kundelen und kuendelen vn., strömen, aus dem Kundel fließen), strömen (s'écouler).
Kundel und Kuendel m., Dachtraufe: la goutti!re.
[ mʊ́ne̢ŋ ], (m.: mɑnunge; Wlm: Muneng f., Aufgebot [Heiratsverkündigung] ) das Aufgebot (publication des bans), Heiratsankündigung.
[ ʊn ], + (ɑ.: ɑnɑ; m.: ɑne, ɑn; Wlm: un præp., an, auf), an.
[ ʊn̰tərt ], (zu ɑ.: ɑnut, ɑnit; m.: ɑnt; WLM: : : Untert m., Enterich), der Enterich: le canard mâle.

Ableitung: [ gevʊ́ne̢çt ], (Voc theut, m. 5 gevɑnheit, Gewunecht und Gewuenecht f., Gewohnheit), die Gewohnheit: l'habitude
[ vʊ́ne̢ŋ ], (Wlm: Wunneng f., Wohnung), die Wohnung: l'appartement.
[ vʊ́nhω̈:s ], (Wlm: Wunnhaus m., Wohnhaus), Wohnhaus: l'immeuble d'habitation..

N.B.
Neben [ hʊəmər ] und [ nʊəm ] hört man auch [ hʊmər ] und [ nʊm ]; von [ hʊmər ] kommt das Verb [ hʊməren ] Hammern: marteler.

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises pour § 67

[ bəʃt ʊə dən ] (mhd.: bestɑtən; wlm: bestueden va., verheiraten ), vermählen, heiraten: marier.
Wlm: t Bestueden ass èng Lotteri, das Heiraten ist ein Glücksspiel.
Wlm: 't ass ê geschwö bestuet, dat et èngem lâng schuet, man ist bald verheiratet und hat dann vielleicht den Schaden (der Schaden: le dommage), der lange dauert.

[ h ʊə s ] (ɑ.: hɑso; m.: hɑse; wlm: Hues m., 1. Hase 2. Strumpf; ahd. hosa, engl. hose, mnd. hose, un bas. ), der Hase: le lièvre
Wlm: dén zwein Huesen zougleich nolêft, krit kên, wer zwei Hasen zu gleicher Zeit nachläuft, fängt keinen.
Wlm: lâfen ewei en Hues, laufen wie ein H. (sehr schnell).
Wlm: schlôfen ewei en Hues (mat offenen Âen), schlafen wie ein Hase (mit offenen Augen).
Wlm: lâfen dat ê Schong ann Huese verleiert, laufen, daß man Schuhe und Strümpfe verliert, dh. über Stock und Stein.


[ m ʊə lən ], (ɑ.: mɑlɑn; m.: malu; wlm:: muelen va., mahlen), mahlen: moudre.
Wlm: zwê hârder Stèng muele séle rèng, zwei harte Steine mahlen selten (rarement) fein (fin).

[ m ʊ́ə re̢ç ], (ɑ.: mɑrɑc, mɑrɑg; m.: mɑrc, mɑrges; wlm: Muerech m., Mark.), das Mark: la pulpe;
Wlm: kê M. an de Schanken hun, kein Mark in den Knochen (keine Energie) haben.
Wlm: 't gêt mer durech M. a Schank, es ergreift mich gewaltig.
Wlm: Muerechschank f., Langknochen, der Mark enthält.


[ n ʊə m ], (ɑ.: nɑmo; m.: nɑme, wlm: Nuem m., Name, s. Numm, der Name: le nom.
Wlm: dei Sâch huet kê Nuem, das ist unerhört. — e gudde Nuem, e schlèchte Nuem. — èngem sei gudde Nuem huelen, jem. verleumden (calomnier). — e schlèchte Name unhänken.

[ n ʊə xt ], (ɑ., m.: nahts; wlm Nuecht f., Nacht, pl. Nuechten), die Nacht: la nuir.
Wlm: an der Nuecht sin all Kâze grô, in der Nacht sind alle Katzen grau, dh. alle Mädchen schön.
Wlm: iwer d N. huet sech scho muencherê beduecht, über Nacht hat sich schon mancher bedacht.

[ ʃp ʊə rən ], (ɑ.: spɑrôn; m.: spɑ wlm: spueren va., sparen), sparen: épargner.
Wlm: wât ê spuert iwer de Mond (der Mund), dât frösst d Kâz oder den Hond.