1 - Sons arlonais dérivant du Wg e

PLAN DU LIVRE

TEIL I
TEIL II
GESCHICHTLICH DARSTELLUNG DER LAUTE

Vokalismus
1. Allgemeines.
2. Kurze Vokale.
wg. a (41) < ---------------------------
i-Umlaut von a (58)
wg. ë (70)
wg. i (78)
wg. o (92) i-Umlaut (100)
wg. u (103) i-Umlaut (113 - 120)
3. Lange Vokale.
Wg. ā (120) + Umlaut
Wg. ē (128)
Wg. ī (130)
Wg. ō (136 -139)
i-Umlaut Wg ō (139 -142)

PLAN DE CE CHAPITRE

§ 71. (page 70) Wg. ë in geschlossener Silbe --- > [ ɛ ]
4 Anmerkunge
Anmerkunge 1. Wg. i --- > [ α ]
Anmerkunge 2. Wg. ë --- > [ ɪ ]
Anmerkunge 3. Wg. ë -- -> [ e̢: ]
Anmerkunge 1, Wg ë ---- > [ ɶ ]
§ 72. (page 72) Wg; ë in offner Silbe und vor r (ausgenommen, exceptés: rr und rt), zz, ht > [ ɪə ]
6 Anmerkunge (page 75)
Anmerkunge 1. Wg. ë > [ e̢ɪ ]
Anmerkunge 2. Wg. ë > [ ɛ ]
Anmerkunge 3. [ i: ]
Anmerkunge 4. ?
Anmerkunge 5. ?
Anmerkunge 6. Ans. [ ɪə ] -> [ e̢:]
§ 73. (page 77) Wg. ë > [ e̢: ] vor rr, rt und g; das g is regelmaßig geschwunden
2 Anmerkunge
Anmerkunge 1. Neben [ he̢:r, nm, Här ] -> [ hɛ́rgᴐt, nm, Herrgott, Härgott ]
Anmerkunge 2. ?

§ 71:
Wg. ë in geschlossener Silbe --- > [ ɛ ]

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; wlm: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 71. - Wg. ë in geschlossener Silbe --- > [ ɛ ], z.B. [ das blɛç ]


Seite (page) - 70 -

[ blɛç ], (ɑ.: blëh; m.: blëch; wlm: Blèch m., 1. Blech), das Blech: plaque de métal, tôle.
[ blɛçən ], (Abl. zu blɛç), zahlen, blechen (Cf. 249.1; wlm: blèchen, 1. va., bezahlen), empiler, casquer.
[ dɛçən ], + (ɑ.: tëchɑ̂n, tëchɑnt; m.: dëchent, aus lat decɑ̂nus, mit Akzentverschiebung, changement d'accentuation; wlm: Dèchen m., Dechant, Dekan), Dechant (en musique).
[ drɛk ], + (m.: drëc; ndl.: drek; wlm: Drèck m., Kot, Schmutz), der Dreck: ordure.
[ drɛʃən ], (ɑ.: drëscɑn; m.: drëschen; wlm: ), dreschen: rosser, battre les céréales.
[ ɛpəs ], (ɑ. und m. : ëtewaz; wlm: èppes pr., etwas), etwas: quelque chose.
[ ɛtlə̢ç ], + (ɑ.: ëtalih, ëtalich; m.: ëtelich; wlm: èttlech a., etliche), etliche: pas mal de.
[ əvɛç, ], + (m.: enwëc; wlm: ewèch av., fort, weg), weg.
[ fɛl̰t ], + (ɑ.: fëld; m.: vëlt; wlm: Fèld n., Feld), das Feld: le champ.
[ fɛspər ], + (ɑ.: vëspera; m.: vësper; wlm: Vèsper f., Vesper), die Vesper: vêpres.
[ fɛst ], + (m.: fëst, aus lat. festum; wlm: Fèst n., Feier, Fest), das Fest; nhd. die Entlehnung: l'emprunt.
[ flɛk ], + (ɑ.: flëc, flëccho; m.: vlëcke; wlm: Flèck m., 1. Fleck), der Fleck: tache. (Muttermal: grain dz beauté)
[ frɛç ], + (ɑ.: frëh; m.: vrëch; wlm: frèch a., frech), frech: méchant.
[ gɛk ], + (m.: gëc, gëcke; wlm: Gèck m., 1. Narr), der Geck: minet, gommeux, fat (der Narr: le fou).
Gècken ann d Kanner sohen d Wourecht, Kinder und Narren sagen die Wahrheit.
[ gɛl̰t ], (ɑ. und m.: gëlt; wlm: Gèld n., Geld.), das Geld: l'argent. [ hɛl ], + ((ɑ.: gihël. u.s.w.; m.: hël; wlm: hèl a., 1. hell; 2. schnell), hell: blond, clair.
[ hɛləfən ], + (ɑ.: hëlfɑn; m.: hëlfen; wlm: hèllefen vn., helfen), helfen aider.
[ kɛlər ], + (ɑ.: këllɑ̂ri; m.: këller; wlm: Kèller m., Keller), der Keller: la cave.
[ kwɛl ], (ɑ.: quëllɑn; m.: quëllen; wlm: Kuèll f., 1. Quelle), die Quelle: la source.
[ kɛlən ], + (ɑ.: quëllɑn; m.: quëllen; wlm: kuèllen, 1. va. wälen), absieden (bouillir), aufschwellen (enfler) machen.
[ lɛkən ], + (ɑ.: lëkôn; m.: lëcken; wlm: lècken va., lecken; auch küssen.), lecken: lècher.
[ mɛs ], + (ɑ.: mëssɑ, m.: mësse; wlm: Mess f., hl. Messe), die Messe: la foire.
[ pɛç ], + (ɑ.: pëh; m.: pëch; wlm: Pèch m., 1. Pech; 2. Unglück), das Pech: la poisse.
[ pɛfər ], + (ɑ.: pfëffɑr; m.: pfëffer; wlm: Pèffer m., Pfeffer; engl. pepper,), der Pfeffer: le poivre.
[ pɛʃt ], (lɑt. pestis; wlm: Pèscht f., 1. Pest; 2. lästige Person;), die Pest: la peste, un emmerdeur.
[ rɛʃ Plur rɛʃtər ], (ɑ̈lternhd.: rest, frz.: rest; wlm: rèscht av., übrig und Rèscht m., Rest; pl. Rèschter), der Rest: le reste.
[ rɛçənən ], (ɑ.: rëhhɑnôn, m.: rechenen; wlm: rèchenen vn., rechnen), rechnen: calculer.
Seite (page) - début 71 -

[ ʃɛll ],(ɑ.: scëllɑ, m.: schëlle), Schëlle; wlm: Schèll f., 1. Schelle, Glocke), die Schelle: clochette, collier.
[ ʃnɛl ],(ɑ. und m.:snël; wlm: ), schnell: vite.
[ ʃpɛk ],(ɑ. und m.:spë[ck]); wlm: ), der Speck: le lard.
[ ʃtɛl̰s ],(ɑ.: stëlzɑ; m.: stëlze; wlm: ), die Stelze: échasse.
[ ʃtɛpən ],(m.: stëppen; wlm: ), etwas vorläufig (provisoire) mit grossen Stichen (der, coup, piqure) nähen (coudre): surpiquer.
[ tɛlər ],(m.: tëller), der Teller: assiette.
[ trɛfən ],(ɑ.: trëffɑn, m.: trëffen), treffen: se réunir.
[ tsɛç ],(m.: zëche), die Zeche: addition, écot.
[ tsɛl̰t ],(ɑ. und m.: das Zelt), Zelt: la tente.
[ tsɛnər ],(m.: zëntenœre), der Zentner: le quintal.
[ tswɛk ],(ɑ. und m.: zwëc), der Zweck: le but, le sens.









§ 71. 7 ANMERKUNGEN

Seite (page) - milieu 71 -



ANMERKUNG 01, Wg. i --- > [ α ]

[ αʃt, nn Nascht ] und [ bαʃtən, v, baschten ]
Auf eine Form mit i weist zurück [ αʃt ], (ɑ. und m.: nëst; m. und nbf.: nist), das Nest. In [ bαʃtən ], (bersten: craquer, éclater de rage), entstand das [ α ] wohl aus den Formen bristis, bristit, mit darauffolgender Metathese und lautgesetzlichen Ausfall des r (Wg. i > [ α ] S. § 76 A.].

ANMERKUNG 02, Wg. ë --- > [ ɪ ]

Wg. ë --- > [ ɪ ] in [ bɪlən ], (ɑ.: bëllɑn, m.: bëllen); bellen: aboyer. Aufhebung des Wechsels von ë und i im Präs. zugunsten von (en faveur de) i; i erscheint in allen Formen des schwach geworden Verbs und anstatt ɶ (§ 76. C. a.) entwickelte sich daraus [ ɪ ] nach Analogie von § 74.

ANMERKUNG 03, Wg. ë --- > [ e̢: ]

Wg. ë --- > [ e̢: ] in [ ze̢:lən ], (ɑ.: sëltɑn; m.: sëlten), selten: rare.

4 ANMERKUNG 04, wg. i --- > [ ɶ ]

Auf Formen mit i (wg. i --- > [ ɶ ], § 76 C. a.) weisen zurück:

[ flɶtərən ], (ɑ.: flëdirön; m.: vlëdern; im 16 Jh flittern; engl. to flitter), flattern (voltiger). Dazu [ flœ́n̰tərmω̈:s ] eng.: flitermouse = Fledermaus.
[ gœlən ], (ɑ.: gëltɑn; m.: gëlten; das [ œ ] entstand wohl aus dem i des Präsens; mhd.: gilte), gelten (être vrai, faire fois).
[ gœʃt ], (ɑ.:gëstre; m.: gëster; mndl.: ghister), gestern: hier.
[ hœləfən ], (Nebenform von [ hɛləfən ] mit [ œ ] < Praesens i), helfen: aider.
[ kwœlən ], (ɑ.: quëllan; m.: quellen (couler), quellen:gonfler, couler; das heißt einsaugend (aspirer, sucer) sich ausdehnen (allonger, prolonger, dilater).
[ pœtsən ], (ɑ.: pfëtsen, mundartl.: pitzen), zwicken: pincer qqn, kneifen: pincer, attrapper.
[ ʃmœl̰sən ], (ɑ.: smëlzɑn; m.: smëlzen; Ableitung aus Präs. Sg. auf i, vgl [ gœlən ] ), schmelzen: fondre.
[ ʃmœl̰s ], (Ableitung von [ ʃmœl̰zen ] ), die Schmelzhütte: fonderie, der Hochofen: le haut-fourneau.
[ ʃwœlən ], (ɑ.: swëllɑn; m.: swëllen; vgl (vergleiche).: [ gœlən und ʃmœlzən ] ), schwellen: se gonfler. vgl: comparé à:
[ ʃwœstər ] (1)], (ɑ.: swëstɑr, swister; m.: swëster), Nonne, Ordensfrau.
[ vœrfən ], (ɑ; wërfɑn; m.: wërfen, vgl. [ ʃwœlən, gœlən und ʃmœlzən ]), werfen: lancer, flanquer, jeter. Nach § 75. b. hätte in [ vœrfən ] i > ë zu [ i: ] werden müssen; durch Analogie wurde es [ œ ]




§ 71. ÜBUNGEN

Verbes en luxembourgeois contemporain pour § 70

[ blɛçən ], (Abl. zu blɛç), zahlen, blechen (Cf. 249.1; wlm: blèchen, 1. va., bezahlen), empiler, casquer.
Gra: blechen – blecht – geblecht (bezahlen, blechen (D) – payer, cracher, casquer (payer) (F)

[ drɛʃən ], (ɑ.: drëscɑn; m.: drëschen; wlm: ), dreschen: rosser, battre les céréales.
Gra: dreschen – drescht – gedresch ( dreschen: dreschen (D) – battre (F) – to thresh (E)

[ hɛləfən ], + (ɑ.: hëlfɑn; m.: hëlfen; wlm: hèllefen vn., helfen), helfen aider.
Gra: hëllefen – hëlleft – gehollef [hëllefen: helfen (D) – aider (F) – help (E) – adjudar (P)]

[ kɛlən ], + (ɑ.: quëllɑn; m.: quëllen; wlm: kuèllen, 1. va. wälen), absieden (bouillir), aufschwellen (enfler) machen.
Gra: quellen (?) – quellt – gequellt (quellen: quellen (D) – couler, gonfler (F)

[ lɛkən ], + (ɑ.: lëkôn; m.: lëcken; wlm: lècken va., lecken; auch küssen.), lecken: lècher.
Gra: lecken – leckt – geleckt (lecken (D) – lécher (F)]

[ rɛçənən ], (ɑ.: rëhhɑnôn, m.: rechenen; wlm: rèchenen vn., rechnen), rechnen: calculer.
Gra: rechnen – rechent – gerechent [ rechnen (D) – calculer (F)]

[ ʃtɛpən ], (m.: stëppen; wlm: ), etwas vorläufig (provisoire) mit grossen Stichen (der, coup, piqure) nähen (coudre): surpiquer.
Gra: steppen, steppt, gesteppt, steppen: steppen (D), piquer, (F). RegelmŠ§iges Verb, Hilfsverb: hunn.



phrases luxembourgeoises de 1906 (= arlonais) pour § 70

[ ɛpəs ], (ɑ. und m. : ëtewaz; wlm: èppes pr., etwas), etwas: quelque chose.
WLM: èppes oder neischt, entweder genug oder gar nichts.

[ gɛk ], + (m.: gëc, gëcke; wlm: Gèck m., 1. Narr), der Geck: minet, gommeux, fat (der Narr: le fou).
WLM:
jidderên ass e Gèck. op seng Maneⁱer, jeder ist ein Narr auf seine Art.
d Gècken ann d Nare gi net weis, G. und Narren werden nicht weise. — d Gècken ann d Kanner sohen d Wourecht, Kinder und Narren sagen die Wahrheit.
ech sin dei Gèck net, ich lasse mich nicht verspotten.


[ gɛl̰t ], (ɑ. und m.: gëlt; wlm: Gèld n., Geld.), das Geld: l'argent.
WLM:
't muss ên t Gèld vun de Leit huelen, vun de Bäm kan ên et net erôfreselen, man muß das Gèld von den Menschen nehmen, von den Bäumen kann man es nicht herabschütteln (so entschuldigt sich derjenige, welcher überfordert hat). Statt des zweiten Satzes sagt man auch: 't muss ên t Gèld vun de Liewejen huelen, vun den Doudeje kritt ê neischt, von den Toten bekommt man nichts












§ 72. - Wg ë ---- > [ ɪə ](page 72)

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; wlm: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 72. - Wg ë ---- > [ ɪə ]
Wg; ë in offner Silbe und vor r (ausgenommen, exceptés: rr und rt), zz, ht --- > [ ɪə ].


Seite (page) - milieu 72 -


[ bəfɪələn ], + (ɑ.: bifëlɑhɑn, bifëlhɑn; m.: bevëlhen, bevëlen; wlm: befielen va., befehlen), befehlen: ordonner, commander, vouloir.
[ bəgɪərən ], + (ɑ.: gëron; m.: begërn; wlm: begeⁱssen va., begießen), begehren: désirer, convoiter.
[ bəzɪəss ], - (ɑ.: besëzzen; wlm: ? ), besessen: obsédé par, féru de.
[ bɪədən, gəbɪət ], + (ɑ.: bëtôn, gebëtöt; m.: bëten, gebëtet; wlm: ), beten, gebetet (prier).
[ bɪədələn ], + (ɑ.: bëtɑlön; m.: bëtelen; wlm: ), betteln: mendier.
[ bɪər ], (ɑ.: bëro; m.: berrie; wlm: Bier m., 1. Bär; — èngem e Bier ophänken, jemand einen Bären aufbinden: "mener qqn en bateau" — 2. Dampfsignal in den Fabriken.), der Bär: l'ours.
[ bɪər ], (mundartl.: bëre, ndl.: berrie; wlm: Bier n., 1. Beere; 2. Erdbeere), die Bahre: la baie.
[ bɪ́əre̢ç ], (ɑ.: bërg; m.: bëre[g]; wlm: Bⁱerech m., Berg.), der Berg: la montagne.
[ bɪəsəm ], (ɑ.: bësɑmo; m.: bësem, bësen; wlm: Biesem m., Besen), der Besen: balai.
[ brɪəçən ], (ɑ.: brëhhɑn; m.: brëchen; got.: brokan, as. brekan, ndl brecken; wlm: ), brechen.

-----------------------------
(1) ZĪter = Schwester, weist auf eine Form mit ŠŦzurŸck. (S. ¤ 86. (mdh [md]. Nebenformen; suster, sŸster, zuster)

Seite (page) - 73 -

[ brɪət ], + (ɑ. und m.: brët, brëtes; wlm: Briet n., Brett, pl. Brieder), das Brett: la planche.
[ dɪəm ], (ɑ.: dëmp, m.: dëm; wlm: ), dem (article au datif singulier masculin ou neutre).
[ dɪən ], (ɑ. und m.: dën; wlm: ), den (article à l'accusatif singulier masculin).
[ fərdɪərvən ], + (m.: verdërben; wlm: verdⁱerwen van., verderben), verderben (1): fausser, gächer.
[ fərʃpɪərçən ], + (ɑ.: firsprëchen; m.: versprëchen; wlm: Verspriechen n., Versprechen), versprechen (promettre).
[ fɪəçtən ], + (ɑ.: fëhtɑn; m.: vëhten; wlm: fiechten vn., fechten [nicht im Sinne von betteln]), fechten: se battre.
[ fɪədər ], + (ɑ.: fëdɑrɑ; m.:vëde; wlm: Fⁱeder f., 1. Feder; 2. Fettschichte (couche de graisse)), die Feder: la plume.
[ fɪəʃt ], + (ɑ.: fërsɑmɑ; m.: vërsen; wlm: Fⁱescht f., Ferse), die Ferse: le talon.
[ frɪəsən, gəfrɪəs ], + (ɑ.: frëzzɑn; m.: vrëzzen; wlm: friessen va., fressen. ), fressen: bouffer.
[ gəbɪərən ], + (ɑ.: gibërɑn; m.: gebërn; wlm: gebieren va., 1. gebären,),
gebären: enfanter, procréer.
[ gəbɪət ], + (ɑ.: gibët, bëta; m.: gebêt, bëte; mndl.: ghebede; wlm: Gebiet n., Gebet.), das Gebet: la prière.
[ gəvɪəʃt ], + (ɑ.: gewëst, mndl.: gheweest; wlm: )
[ gəzɪəs ], + (ɑ.: gisëzzɑn; m.: gesëzzen; wlm: )
[ gɪədən, gegɪət ], + (ɑ.: gëtɑn; m.: gëten; wlm: gieden vn., jäten), jäten: sarcler.
[ gɪəl ], + (ɑ.: gëlo; m.: gël; wlm: giel a., gelb;), gelb: jaune.
[ gɪər ], + (ɑ.: gërno; m.: gërn; wlm: gier(Stadt Luxemburg) und gêr av., gerne;), gern: volontiers (Père de Cléry).
[ gɪəʃt ], + (ɑ.: gërstɑ; m.: gërste; wlm: Gⁱescht(Stadt Luxemburg) f., Gerste;), die Gerste: l'orge.
[ gɪəvəl ], + (ɑ.: gëbɑl; m.: gëbel; ndl.: gevel; wlm: Giewel m., Giebel;), der Giebel: le pignon.
[ hɪən ], + (fränk.: hër, hë; wlm: hien pr., er, ihn;), ihn: à lui (datif).
[ hɪər ], + (ɑ.: hëra, m.: hëre, hër; wlm: hier av., her, hieher.), her: par ici.
[ hɪərts ], - (ɑ.: hërzɑ; m.: hërze; wlm: Hⁱert f., Härte.), das Herz: le coeur.
je ne sais pas pourquoi il y a un s au lieu du e chez Bertrang.
[ ɪəsən, gɪəs ], + (ɑ.: ëzzɑn; m.: ëzzen, gëzzen; wlm: iEssen n., Essen), essen, aß, gegessen.
[ ɪəvəll ], + (ɑ.: ëbano + wala; wlm: iewel conj., aber, jedoch, trotzdem;), jedoch, trotzdem.
[ kɪər ], + (ɑ.: kërno; m.: kërne; wlm: Kier und Kêr m., Kern), der Kern: le noyau.
[ kɪərəl ], + (m. [md]: kërl; mnd.: kërle; wlm: Kierel m., Kerl; s. Kèrel), der Kerl: le gars.
[ kɪ́əvəle̢k ], + (ɑ.: chëvɑro, këvar; m.: këver; wlm: Kⁱewerlek u. Kⁱewerlenk m., Maikäfer), der Maikäfer: le hanneton.
der Käfer: le coléoptère.
[ klɪət ], + (ɑ.: Klëtɑ, klëtto, m.: klëte, klëtte; wlm: Klⁱet und Klêt f., 1. Klette; 2. Mensch, der überall unnötigerweise sich aufhält), langweiliger: chiatique. Kerl.
[ knɪəçt ], (ɑ. und m.: knëht; wlm: Knⁱecht m., Knecht, s.), der Knecht: serveur.
[ knɪədən, gəknɪə ], (ɑ.: knëtɑn; m.: knëten; wlm: knieden va., kneten;), kneten:pétrir.

-----------------------------

(1) 1) Hierher gehört auch [ fərtsıərən ] mit wg. ahd. ë (ɑhd firzërɑn; mhd. verze̥rn), verzehren

Seite (page) - milieu 74 et début 75 -

[ kuɪəʃ ], + (ɑ.: dwërch; m.: twër, twëres, quër; got.: ƥwɑirhs; wlm: kuiesch a., 1. quer; 2. unartig), quer: de travers, en diagonale, unartig: mal élevé, vilain (il y a une erreur ici, Bertang avait écrit kwiesch)
[ lɪ́əde̢ç ], (m.: lëdec, lëdig; wlm: liedech a., 1. ledig; s. lasslⁱedech; 2. leer.), ledig: célibataire.
[ lɪ́ədər ], (ɑ.: lëdar; m.: lëder; wlm: Lⁱeder n., Leder.), das Leder: le cuir.
[ lɪ́əve̢ç ], + (m.: lëbic; wlm: liewech a., 1. lebend; 2. lebhaft), lebend: vivant, lebendig: vif, vivant.
[ lɪ́əvən ], + (m.: lëbên; m.: lëben; wlm: Liewen n., Leben), leben: vivre.
[ lɪəvər ], + (ɑ.: lëbɑrɑ; m. lêbere, lêber; wlm: Lⁱewer f., Leber.), die Leber: le foie.
[ lɪəzən ], + (ɑ.: lësɑn, gilësɑn; m.: lësen, gelësen; wlm:lⁱesen va., 1. lesen; 2. die Wein= oder Obstlese halten.), lesen, gelesen.
[ mɪəl ], + (ɑ.: mëlo; m.:mël; wlm: Miel n., Mehl.), das Mehl: la farine.
[ mɪ́əsən ], (ɑ.: mëzɑn; m.: mëzzen, gemëzzen; wlm: miessen va., messen), messen, gemessen: mesurer.
[ nɪəvəl ], + (ɑ.: nëbul; m.: nêbel; wlm: Niewel m., Nebel), der Nebel: la brume.
[ nɪəvən ], + (ɑ. und m.: nëben; wlm: nⁱewen av. und praep., neben, nebst;), neben.
[ rɪəç ], + (ɑ.: rëhho; m.: rëche; mnd.: reke; ndl.: reck; wlm: Rⁱech m., 1. Rechen; 2. seitlicher (latéral) Abhang (talus) eines Hohlweges), der Rechen (le râteau).
[ ʃɪəl ], + (ɑ.: scëlah; m.: schël; wlm: schiel a., 1. scheel; 2. betrunken.), einäugig:borgne, torve, de traviol.
[ ʃɪərən ], + (ɑ.: scërɑn; m.: schërn; wlm: schieren va., scheren.), scheren: tondre (un mouton).
[ ʃlɪək ], (ɑ.: slëcko, snëckp, m.: snëcke; wlm: Schlék m., 1. Schnecke;), Schnecke: escargot.
[ ʃmɪər ], (ɑ.: dmëro; m.: smër; wlm: Schmier f., 1. Schmiere; 2. belegtes Stück Brot, Butterbrot;), das Schmierfett: la graisse; das Butterbrot: la tartine beurrée.
[ ʃmɪərts ], + (ɑ.: smërzo, m.: smërze; wlm: Schmierz m., Schmerz,), der Schmerz (douleur).
[ ʃprɪəçən ], + (ɑ.: sprëhhɑn; m.: sprëchen; wlm: sprⁱechen vn., das Urteil fällen, z. B. den Tribunal huet esou gesprach), sprechen, das heißt das Urteil fällen (das Urteil fällen: prononcer un jugement) u. in Zusammensetzungen.(composition) wie [ ferʃprɪəçən ], versprechen (promettre),
[ ω̈:sprɪəçən ], + (énoncer; wlm: aus-spriechen va., aussprechen), u.s.w.
[ ʃtɪəçən ], + (ɑ.: stëhhɑn; m.: stëchen; wlm: ), stechen: piquer, extraire.
[ ʃtɪək ], + (ɑ.: stëcko, m.: stëcke; wlm: Stêk und Stiek m., Pflock, dicker Pfahl, Stakete; ags. staca, engl. stake), der Pfahl: pieu.
[ ʃtɪələn ], + (ɑ.: stëlɑn; m.: steln; wlm: stielen va., stehlen; part. perf. gestuel; du kanns mer gestuel gin), stehlen: voler.
[ ʃtɪərvən ], + (ɑ.: stërbɑn; m.: stërben; wlm: ), sterben: mourir.
[ ʃtrɪəvən ], (ɑ.: strëben; m.: strëven; wlm: ), streben: aspirer, ambitionner, umherschweifen: errer.
[ ʃwɪər ], + (ɑ.: swëro; m.: swër; wlm: Schwier m., Geschwür;), das Geschwür: l'ulcère.
[ ʃwɪəvəl ], (ɑ.: swëbal, m.: swëbel; wlm: Schwiewel m., Schwefel), der Schwefel: le Soufre.
[ ʃwɪəvən ], + (ɑ.:swëben; m.: swëben; wlm: schwiewen vn., schweben;), schweben: être en suspens, plâner.
[ trɪədən ], + (ɑ.: trëtɑn; m.: trëten; wlm: trieden vn., treten; part. p. getratt und getruuden), treten: marcher, piétiner.
[ tsɪədəl ], + (m.: zëdele; wlm: Ziedel m., Zettel.), der Zettel: le billet, le bulletin.
[ vɪədər ], + (ɑ.: wëtɑr, m.: wëter; wlm: Wieder n., 1. Wetter; 2. Gewitter;), das Wetter: le temps, l'orage (der Wetter existe aussi !le parieur) mais wieder est le temps).
[ vɪ́əleç ], + (ɑ. und m.: wële, welch; wlm: wⁱelech a., welk;), welk: fané, flétri.
[ vɪəm ], + (ɑ.: wëmo, wën; m.: wëm[e], wën; wlm: ), wem (datif du pronom wer à qui), wen (accusatifde wer).
[ vɪərtə ], + ((zu m.: wërctag; wlm: wiertes av., werktags), werktags.
[ vɪəsələn ], (ɑ.: wëhsalön; m.: wëhseln; wlm: wiesselen va., wechseln), wechseln: changer de l'argent.
[ vɪəvən ], (ɑ.: wëbɑn, m.: wëben; wlm: ), weben: tisser.
[ vɪəvər ], + (ɑ.: wëberi; m.: wëbœre; wlm: Wⁱewer m., Weber), der Weber (le tisserand).
[ vɪəzən ], + (ɑ.: wësɑn, m.: wësen; wlm: Wiesen n., Wesen), das Anwesen: la propriété, das Wesen: la créature, l'être.
[ zɪəʃtər ], + (ɑ.: sëhstari, m.: sëhster, sëster; wlm: Sieschter m., Sester), Sester: unité de mesure de jadis.
[ zɪəʃte̢ç ], - (ɑ.: sëhzog, seh[s]zug; m.: sëhszic, sëhzic; wlm: sèchzech u. sⁱechzech, Zahl 60.), sechzig.
[ zɪəʃtsıŋ ], - (ɑ.: sehzên; m.: sëhzehn; wlm: sⁱechzeng, Zahl sechzehn), sechzehn.

Seite (page) - milieu 75 -








§ 72. 6 ANMERKUNGEN

Seite (page) - fin 75 -

ANMERKUNG 01, Wg. ë --- > [ e̢ɪ ]

Wg. ë --- > [ e̢ɪ ] in

[ fe̢ɪ ], (ɑ.: fëhu, m.: vëhe; wlm: ), das Vieh (L'animal). Le h disparait. und
[ gəʃe̢ɪən ] (ɑ.: giscëhɑn m.: geschëhen; wlm: ), geschehen (arriver, se produire). mit Verlust von h.
ë > [ e̢ɪ ] in [ e̢ɪsər ] und [ fre̢ɪsər ], (mangeur et bouffeur), beide abgeleitet von [ ɪəsən ], und in [ ze̢ɪsəl ]
[ ze̢ɪsəl ], (ɑ.: sëgɑnsɑ; m.: sëgense, seinse), Sense, mit Verlust von g und mit der Ableitungsilbe (die, l'affixe) [ əl ]. [ ë > è > [ e̢ɪ ]. S. § 109.

ANMERKUNG 02, Wg. ë --- > [ ɛ ]

Wg. ë > [ ɛ ]

vor r in [ vel̰t, nf, Welt ], (ɑ.: wëralt, wërelt, m.: wërelt, wëlt), Welt.
vor ht in [ rɛçt, nn, Recht ], (ɑ. und m.: rëht) Recht und
[ ʃlɛçt ], schlecht (mal), wohl Entlehnungen aus der Schriftsprache. wohl Entlehnungen aus der Schriftsprache. (S. § 249).


ANMERKUNG 03, Wg ë --- > [ i ] oder [ ɪ ]

1. [ i: ] erscheint in
[ pi:ʃ ], (lat.: persicum; m.: phërsich; eng.: peach), der Pfirsich: la pèche, Pfirsche, wo man es wohl mit einem Schriftwort zu tun hat. (Vollständig Entsprechung § 249.6. Pfirsche --- > [ pi:ʃ ]; pf ---> [ p ], §178: i --- > [ i: ], § 75 b: e fällt ab, § 121).

2. [ ɪ ] erscheint in
[ gəʃɪt, v, geschitt ], (3. Pers. Sg. Präs. (ɑ. und nbf.: geschiehet, m.: geschit) und Part. (md.: geschiet) von geschehen (ie --- > Ar. [ ɪ ]. S. §119).
[ gəzin ], (ɑ.: sëhɑn, gisëhɑn; m.: sëhen, gesëhen; md.: sên, gesên), sehen. ë > Ar. [ e̢ɪ ] > [ ɪ ]. S. § 109, Anm. 3.).
[ gɪn ], (ɑ.: gëbɑn; m.: gëben), geben. gëben > [ gɪəvən ] --- > [ gɪən ] --- > [ gin ] (vgl. [hʊn ], § 67 Anm 2). (Vgl ist die Abkurzung für vergleiche: comme, confer.).
[ kɪrvəl, ki:rvəl, nm, Kierwel ], ((ɑ.: kërvilɑ, m.: kërvel[e]), der Kerbel: le cerfeuil.
[ tsɪŋ ], (ɑ.: zëhɑn, m.: zëhen, zên), zehen: dix (ê > Ar [ e̢ɪ ] > [ ɪ ]. S. § 109 Anm. 3.).
[ tsɪŋtçən ], (Abl zu [ tsıŋ ] ), die Zehn im Kartenspiel (le 10 au jeu de cartes.


ANMERKUNG 04, [ gətrαt ]

Das Partizip von [ trɪədən, v trieden ], (treten: piétiner) ist [ gətrαt ]. Engelmann (§ 2 lV Anm. 5), vermutet
(vermuten: présumer, entrevoir) und (Anlehnung an: en référence à, sur le modèle de)
Anlehnung an [ trαt, nm, Tratt ], der Tritt (pas).

Es lässt sich aber dieses Part. als eine unter Einfluss des "r "entstandene (issu) Analogiebildung zu "brechen" und "sprechen" erklären. Franck (§ 186.1): "von trëdɑn ist fürs Fr., zum Teil das Partizip mit o nach der lV Kl vorauszusetzen (supposer). " Durch Anlehnung (appui de) an "brechen" and "sprechen" hat trëdan also im Part. Prät o angenommen (accepté) und es entstand neben [ gəbrαx ] und [ gəʃprαx ] (§ 78) das Areler [ gətrαt ].

Bei der jüngeren Generation tritt eine starke Neigung (inclinaison, attraction) zum Vorschein [ gətrᴐt ] auszusprechen; es liegt hier wohl eine durch konsonantischen Einfluss entstandene Färbung vor (vorliegen: exister), da das [ α ] wegen seiner Stellung zwischen zwei Dentalen weniger offen und mehr nach vorn gebildet wird.



ANMERKUNG 05, Lautwechsels

Bezüglich (concernant) des Lautwechsels von:
[ brɪəçən, ferʃpriəçən, frɪəsen, gɪn, ɪəsen, ʃprɪəçən, trɪədən ]
in der 2. und 3. Pers. Sg. Ind. präs
briechen, bréchs, brécht - verspriechen, verspréchs, versprécht - spriechen, spréchs, sprécht - trieden, trëts, trëtt - ginn, gëss, gëtt - friessen, frëss, frësst - iessen, ëss, ësst
(S. wg I § 76 B. c. ind § 76 C. a.).
---- > http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/

ANMERKUNG 06, Anstatt [ ɪə ] steht [ e̢: ]

Anstatt [ ɪə ] steht [ e̢: ] in:
[ e̢:ʃt, adj, eescht ], (ɑ.: ërnust, m.: ërnest), der Ernst (sérieux, austère).
(vgl. 73).




§ 72. ÜBUNGEN

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises (http://infolux.uni.lu/worterbucher/)(WLM) pour § 71

[ bɪ́əre̢ç ], der Berg: la montagne.
wlm.: hanner dem B. sin och Leit, jenseits des Berges wohnen auch Menschen, d. h. man soll nicht an sich allein denken.
wlm: hanner dem B. hâlen, hinter dem Berge halten, d. h. verheimlichen, mit der Wahrheit zurückhalten.

[ bɪəsəm ], der Besen: balai.
wlm: e neie B. kⁱert gutt, ein neuer B. kehrt gut, d. h. wer neu im Amte ist, hat gewöhnlich viel Pflichteifer.
wlm: do Stôen ewei e stompeche Biesem, da stehen wie ein stumpfer (obtu) Besen, d. h. zu nichts tauglich (inapte) sein.

[ brɪət ], wlm: Briet n., Brett, pl. Brieder, das Brett: la planche.
wlm: virun t Briet kommen, vors Briet kommen, d. h. gerichtlich (juridiquement) belangt werden (être poursuivi) (bei Gericht stehen die Aussagenden (aussagen: témoigner) hinter einem Querholz (une traverse de bois), auf das sie die Hände stützen können).

[ fərdɪərvən ], wlm: verdⁱerwen van., verderben. verderben: fausser, gächer.
gra: verdierwen – verdierft – verduerwen (verderben).
wlm: et mat èngem verd., jemandes Gunst verlieren. 't ass bèsser zwêmôl verduerwen ewei êmôl gestuerwen, besser zweimal verdorben als einmal gestorben.

[ fɪədər ], wlm: Fⁱeder f., 1. Feder; 2. Fettschichte (couche de graisse)), die Feder: la plume.
wlm: èng F. an d Lûcht blôsen, eine Feder in die Luft blasen, dh. gewonnenes Spiel haben; sorgenfrei sein nach einer überstandenen Schwierigkeit.
un de Fiederen erkènnt ên d Vullen, an den Federn (Taten) erkennt man die Vögel (Menschen).
scheⁱ Fⁱedere mâche scheⁱ Vullen, schöne Federn (Kleider) machen schöne Vögel (Menschen).


[ frɪəsən, gəfrɪəs ], wlm: friessen va., fressen. fressen: bouffer.
wlm: f. ewei e gepant Pärd, wei èng Kou, wei e Wollef.
wlm: — e frösst dat en an ènger Seit opgêt, er frißt, daß er birst.
wlm: mat Haut ann Hôer f., mit Haut und Haar fressen;
wlm: en hätt Schongnél gefriess, er hätte Schuhnägel gefressen.
gra: friessen – frësst – gefriess (fressen).

[ lɪ́ədər ], wlm: Lⁱeder n., Leder. das Leder: le cuir.
wlm: t Lⁱeder get wuelfêl, d iEsele strècke sech, das Leder wird wohlfeil,
wlm: die Eseln dehnen sich, sagt man, um ungebührliches Gähnen und Sichrecken zu tadeln.

[ mɪ́əsən ], wlm: miessen va., messen. messen, gemessen: mesurer.
mⁱess honnertmôl, ower schneid nömmen êmôl ôf, miß hundertmal, aber schneide nur einmal ab (überlege, ehe du handelst)!

gra: miessen – miesst – gemiess; Unregel; hunn.

Verbes dans GRA

[ bəfɪələn ], befehlen: ordonner, commander, vouloir.
Gra.: befielen: D: befehlen; F: ordonner; Eng: order; Portu: ordenar; op-gebieren
Stammformen: befielen – befielt – befuelen - Un und hunn.


[ bəgɪərən ], begehren: désirer, convoiter.
begieren: D: begehren, verlangen; F: désirer, exiger.
Stammformen: begieren – begiert – begiert; Re und hunn; op-gebieren: demander.


[ bɪədən, gəbɪət ], beten, gebetet (prier).
Gra.: bied-en: D: bitten, beten; F: demander à , prier; (Eng) to pray.
Stammformen: bied-en – bie-t – ge-bie-t; Re und hunn; Konsonantenvereinfachung; Auslautverhärtung.


[ bɪədələn ], betteln: mendier.
Gra.: biedel-en: D: betteln; F: supplier; Eng: beg. Stammformen: biedel-en – biedel-t – ge-biedel-t; Re und hunn. ubiedel-en: demander qqchose

[ fərʃpɪərçən ], wlm: Verspriechen n., Versprechen), versprechen (promettre).
Gra.:>GRA: verspriechen – versprécht – versprach (versprechen).

[ gəzɪəs ], + (ɑ.: gisëzzɑn; m.: gesëzzen; wlm: )
Gra.: essen, aß, gesessen: manger.

[ gəvɪəʃt ],
Gra.: sinn – ass – gewiescht; D:sein, war, gewesen: être.

[ gəbɪərən ], wlm: gebieren va., 1. gebären,),
gebären: enfanter, procréer.
gra: gebären – gebiert – gebuer.

[ gɪədən, gegɪət ], wlm: gieden vn., jäten. jäten: sarcler.
gra: gieden – giet – gegiet

[ ɪəsən, gɪəs ], wlm: iEssen n., Essen. essen, aß, gegessen.
gra: essen, aß, gegessen.

[ knɪədən, gəknɪə ], wlm: knieden va., kneten;. kneten:pétrir.
gra: knieden – kniet – gekniet

[ lɪəzən ], wlm:lⁱesen va., 1. lesen; 2. die Wein= oder Obstlese halten. lesen, gelesen.
gra: liesen – liest – gelies; Unregel.; hunn.

[ ʃɪərən ], wlm: schieren va., scheren. scheren: tondre (un mouton).
gra: verspriechen – versprécht – versprach; Unregel; hunn.

[ ʃtɪəçən ], wlm: ), stechen: piquer, extraire.
gra: stiechen – stécht – gestach; Unregel;hunn.

[ ʃtɪərvən ], wlm: ), sterben: mourir.
gra: stierwen – stierft – gestuerwen; Unregel. sinn.

[ ʃtrɪəvən ], wlm: ), streben: aspirer, ambitionner, umherschweifen: errer.
gra: striewen – strieft – gestrieft; regel., sinn.

[ ʃwɪəvən ], wlm: schwiewen vn., schweben. schweben: être en suspens, plâner.
gra: schwiewen – schwieft – geschwieft; Regel. ,sinn.

[ trɪədən ], wlm: trieden vn., treten; part. p. getratt und getruuden). treten: marcher, piétiner.
gra: trieden – trëtt – getrueden / getratt; Unregel, hunn.

[ vɪəsələn ], wlm: wiesselen va., wechseln. wechseln: changer de l'argent.
gra: wiesselen – wiesselt – gewiesselt; Reg, hunn

[ vɪəvən ], (ɑ.: wëbɑn, m.: wëben; wlm: ), weben: tisser.
gra: wiewen – wieft – gewieft; Reg, hunn.













§ 73: Wg. ë --- > [ e̢: ] vor rr, rt und g

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; wlm: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

Seite (page) - fin 76 -


§ 73. - Wg. ë --- > [ e̢: ] vor rr, rt und g; das g is regelmaßig geschwunden.

[ e̢:rdən ], + (ɑ. und m.: ërdin; WLM: èrden a., irden., ierden a., irden (Geschir)), irden (mette à la terre).
[ e̢:rt ], + (ɑ.: ërdɑ; m.: ërde; wlm: Èrd f., Erde), die Erde (la terre).
[ fe̢:ən ], (ɑ.: * fëgôn; m.: rëgen; wlm: fegen, putzen (bes. Gemüse), Gemüse putzen (nettoyer les légumes).
[ gəle̢: ], + (ɑ.: gelëgɑn; m.: gelëgen; wlm: geléen a., 1. gelegen, zu passender Zeit; 2. niedergekommen [enfanter] [von der Wöchnerin (accouchée)] ), gelegen: être allongé.
[ gəve̢:rdən ], + (m.: gewërden; wlm: gewêrden vn., 1. in Ruhe lassen, gewähren lassen), gewähren (accorder, allouer),
[ he̢:r ], + (ɑ.: hërro; m.: hërre; wlm Här m., 1. Herr), der Herr.
[ he̢;rt ], +(ɑ.: hërd, m.: hërt; wlm: Herde, Hierd(Lux.) 1. m., Herd; 2. f. Herde. — zu H. schlôen, kochen,), der Herd (la cuisinière), le foyer).
[ he̢:rt ], (ɑ.: hërtɑ; m.: hërt[e]; wlm: Hêrd f., 1. Herde; mhd. Hert; 2. m. Herd.), der Herde (le troupeau).
[ le̢; ər ], + (ɑ.: lëgar, m.: lëger; wlm: Léer m., 1. Lager überhaupt; 2. Lagerfuge bei Mauerarbeiten), Lager (le gîte) eines Hasen (le terrier).
[ pe̢;rt ], + (ɑ.: pherfrit, pherit; m.: pfërt; wlm: Pärd n., 1. Pferd;), das Pferd: le cheval.
[ re̢:n ], + (ɑ.: rëgɑn, rëgɑnôn; m.: rëgen, rëgenen), der Regen, regnen (la pluie, pleuvoir).
[ ʃe̢:rən ], + (ɑ.: scërrɑn; m.: scheren; wlm: schⁱeren va., scheren.), scharren: creuser, zusammenscharren (accumuler ?).
[ ʃte̢: ], + (ɑ.: stëga, m.: stëc, stëges; WLM: Sté m., Steg.), der Steg: la passerelle.
[ ʃte̢:r ], + (ɑ.: stërro; m.: stërre; wlm: Stêr und Stier m., Stern), der Stern: l'étoile (1).
[ ve̢: ], + ((ɑ.: wëg; m.: wëc, wëges, WLM: Wé m., Weg; ), der Weg: le chemin.
[ ve̢:rdən ], + (ɑ.: wërdɑn; m.: wërden; WLM: wèrden vn., werden.), werden: devenir).
[ ve̢:rt ], + (ɑ.: wërd; m.: wërt; wlm: Wiert m., Wert), der Wert (valeur).
[ ze̢: ], + (ɑ.: sëga; m.: sëge; wlm: Sé f., 1. Säge; 2. ermüdende, langweilige Rede oder Person), die Säge (la scie).
[ ze̢:nən ], + (ɑ.: sëganôn, sëginôn; m.: sëgenen), segnen: bénir.







§ 73. 2 ANMERKUNGEN

ANMERKUNG 01, Herrgott, Härgott ...

Neben [ he̢:r, nm, Här ]
besteht [ hɛ́rgᴐt, nm, Herrgott, Härgott ],
Herr Gott, unter dem Einfluss des Schriftdeutschen (Kirchensprache).

ANMERKUNG 02,

- Die Form [ væ̈:ən, v, weeien ], (ɑ.: wëgan, m.: wëgen), wägen: peser, to weight). Ist durch Anlehnung (référence, appui) an [ læ̈:ən ], liegen (§ 75, Anm 3) aus den Formen wigis, wigit entstanden (aus etwas entsteheen: être issu de). Das Verb ist dann vollständig in die erste Ablautreihe (Ablaut) übergegangen (ignorer).

--------------------------------------
(1) Manchmal hört man auch:
[ ʃtɪər ] (ɑ.: stërno; m.: stërne), (vgl. § 72 mit [ gɪər, kɪə ].







§ 73. ÜBUNGEN

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises (http://infolux.uni.lu/worterbucher/)(WLM) pour § 71

[ gəve̢:rdən ], wlm: gewêrden vn., in Ruhe lassen, gewähren lassen), gewähren (accorder, allouer),
ech ka' net mat em g., ich kann nicht mit ihm auskommen.

[ he̢:rt ], WLM: Hêrd f., 1. Herde; mhd. Hert; 2. m. Herd: Der Herde (le troupeau).
wlm: a jidder H. ass e raudecht Schôf, in jeder Herde ist ein räudiges Schaf.
mat der H. gôen, mit der Menge gehen.
èng H. Kanner, eine Menge Kinder.


[ re̢:n ], der Regen, regnen (la pluie, pleuvoir).
wlm: den H. prⁱedecht kèng zwêmôl; der G. predigt nicht zweimal, sagt man, wenn jemand, der unaufmerksam (inattentif) war, wünscht, man solle das Gesagte wiederholen.
wlm: jidderên ass Här. a sengem Haus: jeder ist Herr in seinem Hause.
wlm: Här ass Här, a Max ass Max: wer Herr ist, befiehlt, die andern müssen gehorchen (obéir).
wlm: wei den H., esou de Knⁱecht: wie der Herr, so der Knecht.
wlm: mat grouß Hären ass net gutt Kîschten iessen, se wèrfen èngem d Stèng an t Gesîcht, mit großen H. ist nicht gut Kirschen essen, sie werfen einem die Kerne ins Gesicht, dh. man hat nur Nachteil dabei, wenn man über seinen Stand hinaus leben will.
wlm: et kan ê net zwein Hären zugleich dengen, niemand kann zwei Herren dienen.

[ ve̢: ], WLM: Wé m., Weg: der Weg: le chemin.
wlm: all Wée feiere no Roum, alle Wege führen nach Rom.
wlm: sei W. mâchen, das vorgesteckte Ziel erreichen.




Verbes dans GRA

[ e̢:rdən ], WLM: èrden a., irden., ierden a., irden (Geschir). irden (mette à la terre).
äerden – äert – geäert (Regelmäßiges Verb • Hilfsverb hunn), ech äerden, du äerts, hien/si,hatt/et äert