1. kurze Vokale (3: i)

PLAN DU LIVRE

TEIL I
TEIL II
GESCHICHTLICH DARSTELLUNG DER LAUTE

Vokalismus
1. Allgemeines.
2. Kurze Vokale.
wg. a (41)
i-Umlaut von a (58)
wg. ë (70)
wg. i (78) < ---------------------------
wg. o (92) i-Umlaut (100)
wg. u (103) i-Umlaut (113 - 120)
3. Lange Vokale.
Wg. ā (120) + Umlaut
Wg. ē (128)
Wg. ī (130)
Wg. ō (136 -139)
i-Umlaut Wg ō (139 -142)



1 - Sons dérivé du Wg i



PLAN DE CE CHAPITRE

§ 74. (page 78) i. Wg i reste i court [ ɪ ] devant (1) l, (2) m, (3) n. (dans syllabe ouverte (offner Silbe) en ahd)

(1) vor (devant l)
(2) vor m (devant m)
(3) vor n (devant n)

ANMERKUNG (remarque): [ Wg i ] --- > [ α ] oder (ou) [ œ ]

§ 75. (page 78 - 82)Wg. i ---- > [ i: ] long (a) dans une syllabe ouverte (offner Silbe), sauf (ausgenommen) devant l, m, n et (b) devant r, r + Kons et devant ht

(a) dans une syllabe ouverte, sauf devant l, m, n
(b) devant r, r + Kons et devant ht
N.B.:
Remarque 1.Wg. i --- >[ ɪ ] (page 81)
Remarque 2. emprunt (Entlehnungen) (page 81)
Remarque 3. Wg. i --- > Ar. [ æ̈: ] (page 81 und 82>
Remarque 4. Wg. i --- > [ α ] (page 82)

§ 76. (page 82 - 92) Wg. i --- > [ α ] (a court), (Attention, ici se posera le problème de l' Umlaut du "a" pour le pluriel du mot: le son "i" sera devenu un son "a" !) in geschlossen (fermée) Silbe, sauf vor einfachen (simple) l, m, n und r, r + kons, ht, --- > [ α ]
Il est donc sujet à UMLAUT ( car le son est a)

A. - Es steht ursprüngliches Ar. [ α ] heutiges (actuel) Tages noch (p.: 82)
a) überal vor ng, nk, > Ar. [ ŋ, ŋk ] (p.: 82)
b) im Part. der starken V. der I. Kl. ei-i-i (p.: 82)
c) in den folgenden Wörtern (p.: 83)

les Umlaut seront (B et C):

B. - Der Umlaut von [ α ] ist [ e̢ ] vor ng, nk, ch h, ck > Ar. [ ŋ, ŋK, ç, k ] (p.: 85).
a) in den folgenden Wörten (p.: 85).
b) im Plural der Substantive und bei den Diminutiven (p.:87)
c) in der 2. und 3. Pers Ind. Präs. (p.:87)

C. - In den übrigen (restant) Fällen ist [ α ] aus wg. i zu [ œ ] umgelautet und durch Analogie hat [ œ ] das [ α ].
a) in der 2. und 3. Pers. Ind. Präs. (p.: 87)
b) im Plural der Substantiven und bei den Diminutiven (p.: 88).
c) c) in den folgenden Wörtern: (p.: 88)

5 Anmerkungen (5 Remarques) page 92:

Anmerkung (Remarque) 1. [ α ] (page 92)
Anmerkung (Remarque) 2. Entlehnungen aus dem Schriftdeutschen (page 92)
Anmerkung (Remarque) 3. [ ʃpœ́tse̢ç ] und [ ʃpi;tse̢c ] (page 92)
Anmerkung (Remarque) 4. [ e̢ ] durch Analogie aus i enstanden, nachdem das n gutturalisiert worden war (page: 92)
Anmerkung (Remarque) 5. i --- > [ e̢ɪ ] (page 92)

Apprenez les mots allemands par coeur, ils reviendront souvent ! (http://dict.leo.org/frde/)



§ 74. Wg. i bleibt kurze i [ ɪ ], ([Seite 78]

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/


Wg i, In geschlossen.Silbe, ausgenommen vor einfachen l, m, n und r, r + kons, ht, vor einfachem (1) l, (2) m, (3) n ist Kurzes [ ɪ ] geblieben

(1) vor l
(2) vor m
(3) vor n

ANMERKUNG: Anstatt (à la place de) [ ɪ ] steht (on a) [ α ] oder (ou) [ œ ]

en bleu les temps primitifs en luxembourgeois contemporain:
http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/
en rouge, des citation en luxembourgeois de 1906:
http://infolux.uni.lu/worterbucher/

vor einfachem (1) l, (2) m, (3) n ist Kurzes [ ɪ ] geblieben (Ahd. offenen Silbe).


(1) vor l [einfachem --- > datif de einfach: unique, simple]


[ άbɪlən ], + (m.: înbilden, zu ahd. bilidôn; WLM: â-billen [sech-], sich einbilden.), sich einbilden (s'imaginer, se figurer).
GRA: abilden (abillen) – bilt an – agebilt (Regelm. Verb - Hilfsv.: hunn)
[ bɪl̰t ], + (ɑ.: biladi, bilidi; m.: bilde; WLM: Bild n., Bild.), das Bild: image.
[ dɪl ], + (ɑ.: dilo, dil; m.: dil; WLM: Dill m., Diele, Brett [la planche];), die Diele (la planche), das langes Brett (la planche).
[ fɪl ], + (ɑ.: filu; m.: vil; WLM: vill a. und av., viel), viel: beaucoup.
[ ʃpɪl ], + (ɑ. und m.: spil; WLM: Spil n., 1. Spiel; 2. Musikinstrument.), das Spiel: le jeu.
[ ʃpilən ], + (ɑ.:spilôn; m.: spil[e]n), spielen: jouer.
GRA: spillen – spillt – gespillt (Regelm. Verb - Hilfsv.: hunn)
[ ʃtɪl ], + (ɑ. und m.: Stil; WLM Štill m., Stiel), der Stiel (manche, la tige).
[ tsɪlən, ],(ɑ,: zilôn; m.: zilen, ziln, WLM: zillen va., pp. gezilt, aufziehen, züchten, erziehen;), aufziehn (organiser, se préparer, élever, remonter), züchten (élever, éduquer).
GRA: zillen – zillt – gezillt (Regelm. Verb • Hilfsv.: hunn)
[ tsɪ́məle̢ç ],(m.: zimelich), ziemlich: assez.



(2) vor m

[ hɪm ],(ɑ.: imo; m.: im, Triere capitulare: himo), ihm (dativ): à lui.
[ hɪməl ], + (ɑ.: himil; m.: himel; WLM: Himmel m., 1. Himmel; 2. Traghimmel (baldaquin); 3. Betthimmel; 4. Rahmhäutchen auf der gekochten Milch), der Himmel: le ciel.
[ hɪ́məli:çtən ], + (m.: himelitzen, Anlehnungen an [ li:çtən ]; WLM: v. unip., wetterleuchten), S § 120 Anm. 3), das wetterleuchten (éclair de chaleur).




(3) vor n

[ hɪ ],(ɑ.: hinɑ; m.: hine, hin), hin (accusatif).
[ ʃɪ ],(ɑ.: scinɑ; m.: schin[e]; WLMSchinn f., 1. Beinschiene; 2. Eisenbahnschiene; 3. Holz, welches vom Korbmacher verwandt wird, um das Weidengeflecht zu stärken; ), das Schienbein, Beinschiene: le tibia.

§ 74. 1 ANMERKUNG

ANMERKUNG (remarque): Anstatt [ ɪ ] steht [ α ] und [ œ ]

Anstatt [ ɪ ] steht [ α ] in
[ bαlər ], + (m.: biler, bilern; WLM: Baller m., Zahnfleisch, pl. Balleren;), Zahnfleisch (das): les gencives.

[ œ ] in
[ mœ́le̢ç ], + (ɑ.: miluh; m.: mil[i]ch, WLM: Möllech f., Milch.), die Milch: le lait
[ mœ́le̢çer ],(m.: milcher; WLM: Möllecher m., Milcher (Fisch), männlicher Hering;), männlicher (mâle) Hering, Same (semence) des männ. Fisches.

§ 74. ÜBUNGEN

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises (http://infolux.uni.lu/worterbucher/)(WLM) pour § 71

Ci-dessous un texte de RTL, en lux. actuel, un texte facile: [Op der A1 a Richtung Tréier koum et um Donneschdeg de Mëtteg zu engem Accident tëscht engem Camion an engem Auto mat enger Roulotte. Beim Zesummestouss tëscht dem Camion an der Roulotte gouf de Chauffeur vum Camion liicht blesséiert. Wéi et zum Accident koum, ass nach net ganz kloer. Um 13.30 Auer war e Camion mat enger Roulotte zesummgestouss, déi komplett futti gefuer ass an d'Deeler goufen op der Strooss verdeelt. Wéinst den Opraumaarbechten huet d'Strooss misste gespaart ginn, bis all d'Stécker vun der Roulotte vun der Fuerbunn erof sinn. Den Accident war op der Tréirer Autobunn a Richtung Tréier, eng 500 Meter virun der Sortie Sandweiler. D'Police deelt de Leit, déi am Stau sti mat, datt si eng Rettungsgaas solle loossen, fir datt d'Rettungsequippen séier op d'Plaz kommen.].

[ ʃpilən ], spielen: jouer.
spillen – spillt – gespillt (Regelm. Verb - Hilfsv.: hunn)
WLM: Am Spil sin, auf dem Spiele stehen.
WLM: Der Deiwel mecht sei Spil
[ hɪməl ], WLM: Himmel m., 1. Himmel; 2. Traghimmel (baldaquin); 3. Betthimmel; 4. Rahmhäutchen auf der gekochten Milch), der Himmel: le ciel.
WLM: Den Himmel ass blô, ass ê fort, dan ass dén âner dô, der Himmel ist blau, ist einer fort, so ist der andere da: sagen die Mädchen, um sich über die Untreue eines Liebhabers zu trösten (consoler).

[ mœ́le̢ç ], + WLM: Möllech f., Milch.), die Milch: le lait
WLM: en huet seng Möllech, er ist niedergeschlagen, besiegt.







§ 75. Wg. i --- > [ i: ] (Seite 78 -82)

§ 75. (page 78 - 82) Wg. i in offner Silbe (ausgenommen vor l, m, n) und vor r, r + Kons und ht ---- > [ i: ]

a) in offner Silbe (ausgenommen vor l, m, n) ---- > [ i: ]
b) [ blæ̈:vən und Starken Verben der ersten Klase
c) vor r, r + Kons und ht --- > [ i: ]

N.B.:
4 Anmerkungen (4 remarques) :

remarque 1. Kurzes [ ɪ ] erscheint (page 81)
remarque 2. Entlehnungen (emprunts: page 81)
remarque 3. Wg. i --- > Ar. [ æ̈: ] (page 81 und 82)
remarque 4. Wg. i --- > Kurzes [ α ] (page 82)

a) a) in offner Silbe (ausgenommen vor l, m, n) ---- > [ i: ]


(Suite 1, page 78)

Seite (page) - 78 -

[ bi:gələn ], - (von einer Nebenform wie bigel, 1616, zu m.: bügele [selten], spɑ̈ter bugel, bögel; WLM: ?) bügeln: repasser, plätten: repasse (aussi).
(bigelen – bigelt – gebigelt (repasser), (Regelm. Verb - Hilfsv. hunn)

[ di:gəl ], - (m. und nbf.= Nebenform tigel zu ɑ. und m. tegel; WLM: ?), der Tiegel (poêle).
[ fri:dən ], + (ɑ.: fridu, frido, m.: vride; WLM: frieden va., 1. berühren, betasten; fr. frotter; 2. die Ostereier prüfen; 3. vn. fühlen, empfinden.), der Frieden (paix).
frieden – friet – gefrueden (sentir en touchant), (Unregelmäßiges Verb (Vokalwechsel) - Hilfsv. hunn)

[ gli:t ], + (ɑ. gilit; m.: gelit, glit, Pl. (Plural) gelider; WLM: Glidd n., Glied; WLM: Glidd n., Glied.), das Glied (le membre).
[ ki:dəl ], + (Mitteldeutsch, WLM: Kiddel m., Kittel.).: kidel), Kittel: une blouse

(Suite 2, page 79)

Seite (page) - 79 -

[ ki:zəl ], + (ɑ.: kisil; m.: kisel), der Kiesel: le caillou.
[ kri:dle̢ç ], + ((im 17 Jh. gridlich, kritlich, zu nd (Niederdeutsch), kriddelnl), krittelich, schwierig: ardu, laborieux, pointilleux.br> [ kri:vələn ] (m.: kribelu), kribbeln (chatouiller: këdelen), kribbeln: chatouiller.
kribbelen – kribbelt – gekribbelt (chatouiller), (Regelm. Verb - Hilfs.: hunn)
[ kwi ], - (m.: quiten), die Quitte (poire [bi:r, nf, Bir ] de coing). Quiddegebeess, nn: gelée de coing.
[ li:vərən ], + (ɑ.: liberôn; m.: liberen), geliefern: livrer.
liwweren – liwwert – geliwwert: livrer, (Regelm. Verb - Hilfsv.: hunn)
[ ni:dər ], + (ɑ.: nidar; m.: nider; WLM: nidder av., nieder), nieder: en aval de -.
[ ni:dreç ], + (m.: neddrig, 1537 bei Dasypodius [Konrad Rauchfuss] nidering; WLM: nidderech a., niedrig), niedrig: bas, vulgaire.
[ ri:s ], + (ɑ.: riso; m.: rise: WLM; Rîs n., Riese), der Riese (le géant, la glissoire).
[ ʃli:t ], + (ɑ.: slito; m.: slite; WLM: Schlît u. Schlitt m., Schlitten.), der Schlitten (la luge, le chariot).
[ ʃmidə ], + (ɑ.: smidôn; m.: smidenl), schmieden: forger.
schmiden – schmit – geschmit (forger) (Regelmäßiges Verb • Hilfsverb hunn)
[ ʃti:vəl ], + (ɑ.: stiful; m.: stival), der Stiefel: la botte -chaussure.
[ tri:vələn ], + (zu ɑ.: tribil; und zu m.: tribel), betasten (palper, tâter, tripoter), durchstörben (farfouiller, trifouiller), treiben (agir, pousser), (sich womit abgeben).
triwwelen – triwwelt – getriwwelt, (Regel. Verb • Hilfs. hunn)
[ tri:vələ ], + (zu tri:vələn), Wühler (fouilleur). fahrlässiger (négligent) Mensch, der Pfuscher (le bousilleur).
[ tsi:dərən ], + (ɑ.: zittɑrôn; m.: zitern), zittern: trembler, frissonner.
zidderen – ziddert – geziddert, (Regel. Verb • Hilfs. hunn)
[ vi:bələn ], + (m.: wibelen), sich bewegen, sich regen (bouger).
wibbelen – wibbelt – gewibbelt, (Regel. Verb • Hilfs. hunn)
[ vi:dəm ] (1)+ (ɑ.: widɑmo; m.: widem[e]), die Nutzniessung: l'usufruit, la jouissance.
[ vi:dər ], + (ɑ.: widɑr; m.: wider), wieder.
[ vi:s ], + (ɑ.: wisɑr; m.: wise), die Wiese: la prairie.
[ vi:tfra ], + (aus ɑ.: wituwɑ; m.: widewe spmd = spɑ̈tmitteldeutsch. witvrouwe), die Witfrau, die Witwe: la veuve.
[ vi:tmαn ], + (spmd = spɑ̈tmitteldeutsch. witmɑn), der Witwer, S. das vorige (précédent) Wort.
[ vi:zəl ], + (ɑ.: wisɑlɑ, wisulɑ, wisilɑ; m.: wisel), das Wiese: la belette.
[ zi:gəl ], + (m.: sigel), das Siegel: cachet, le sceau, le scellé.
[ zi:vən ], + (ɑ.: sibum; m.:siben), sieben: 7.


-------------

(1) Ar. Weist. §44 Wydomb.



b) [ blæ̈:vən und Starken Verben der ersten Klase


[ bli:f ] [ blæ̈:və ], bleiben: rester.
[ fərtsi ] [ fərtsæ̈:ə ] verzeihen: excuser.
[ gədri:f ] [ dræ̈:vən ], treiben: attaquer.
[ gəli:t, gəli:dən ] [ lɛdən, ], leiden, endurer
[ gəri: ] [ ræ̈:ən ], reihen: froncer.
[ gəri:f ] [ ræ̈:vən, reiwen, reiben:frotter. (reibelaute)
[ gəri:t, gəri:dən ] [ rɛdən, reiden ], reiten (aller à cheval.
[ gəʃni:t, gəʃni:dən ] [ ʃnɛdə ], schneiden: couper
[ gəʃri:f] ʃræ̈:və ], schreiben: écrire.
[ gəʃtri:t, gəʃtri:dən ] [ ʃtrɛdən ], streiten: se battre.
[ gətsi: ] [ tsæ̈:ə ], bezeugen:témoigner.
[ gəvi:s ] [ væ̈:zə ], weisen: montrer.


b) vor r, r + Kons und ht --- > [ i: ]


[ bəgi:rle̢ç ], + (m.: begirlich; WLM: begîrlech , a. begierlich), begierlich: relouquer, couver des yeux.
[ bi:r ], + (ɑ.: birɑ; m.: bire, bir; WLM: Bir f., Birne), die Birne: la poire.
[ bi:rk ], + (ɑ.: birihhɑ, birchɑ; m.: birche, birke; WLM: Bîrk f.,), die Birke: le bouleau.
[ bri:çtən ], + (m.: berichten; WLM: brîchten va., falsch berichten), berichten: rapportrt; jm. etwas weis machen: montrer qqchose.
beriichten – beriicht – beriicht, (R. Verb • H: hunn)
[ di:çtən ], + (ɑ.: dihtôn, tihtôn; m.: tihten; aus lat. dictɑre; WLM: ), nachdenklich: sein, grübeln: ressasser des idées noires).
dichten – dicht – gedicht, (R. Verb • H: hunn): faire de la poésie.
[ di:r ], + (ɑ.und m.: dir; WLM: ), (Dativ von).
[ fi:rmən ], + (ɑ.: firmôn; m.: firmen; WLM: ), firmen: confirmer.
fiermen – fiermt – gefiermt, (R. Verb • H: hunn): êre confirmé.
[ gəri:çt ], + (ɑ.: girihti; m.: geriht; WLM: Gerîcht n., 1. Gericht; 2. die Richter; 3. Gerichtshaus; 4. Gericht, Schüssel voll.), das Gericht: la justice.
[ gəʃi:r ], + (ɑ.: giscirri; m.: geschirre; WLM: Geschir n., Geschirr), das Gesschirr: e harnais, la vaisselle; das Gefässe (la cuve).
[ gəvi:çt ], + (m.: gewiht; WLM: ), das Gewicht: le poids.
[ gəvi ? ], - (zu m.: wirbe = Wirkel; WLM: Gewîrf n., Gelenk), das Gelenk: le joint, l'articulation.
[ gəzi:ç ], + (ɑ. und m.: gesiht; WLM: Gesîcht n., 1. Gesicht; 2. die Augen, das Sehen.), das Gesicht, das Antlitz : le visage.
[ gi:çt ], + (ɑ.: gihido; m.: giht; WLM: Gîcht f., Gicht.), die Gicht: la goutte.
[ hi:r ], + (ɑ.: iru; m.: ir[e], ihr; WLM: hîr, ihr, pr. dat. sing. von sî; ags. hire, engl. her. ne pas confondre avec hir, ihre, pr. s. und pl. nom. von en und se), (Dativ von sie).
[ hi:rən ], + (ɑ.: girihti; m.: geriht; WLM: Hiren npl., Gehirn;), das Hirn: cervelle; (das Gehirn: cerveau).
[ hi:rt ], + (ɑ.: hirtii; m.: geriht; WLM: Hîrt m., Hirte.), der Hirt le pâtre, le berger.
[ i:rən ], + (ɑ.: irrôn; m.: irren; WLM: îren vn., irren,), irren: tromper.
sech iren – iert sech – sech gëiert, (R. Verb • H: hunn): errer.
[ ki:re̢ç ], + (ɑ.: kirihhɑ; m.: kirche; WLM: Kirech f., 1. Kirche; 2. Gottesdienst.), die Kirche: L'Eglise (sans s).
[ ki:rfe̢ç ], + (m.: kirchhof; WLM: Kirfech m., Kirchhof.), der Kirchhof, der Friedhof: le cimetière.
[ ki:rməs ], + (bisweilen mit kurzem [ ɪ ] kɪrməs; md. 14. Jh.: kirmësse; WLM: Kîrmes f., Kirchweih; ma. Kirmse und Kirmes.), das Kirchweifest, die Kirmes: kermesse.
[ ki:ʃt ], + (ɑ.: kirsɑ; m.: kirse; WLM: Kîscht f., Kirsche.), die Kirsche: la cerise (avec s).
[ mi:r ], + (ɑ. und m.: mir; WLM: mir pr., 1. mir; 2. wir.), (Dativ von ich).


(Suite 3, page 81)


[ ri:ç̢t ](md.: richt, mhd enriht, zu ɑ. und m rëht; WLM: rîcht a., gerade), gerade (1).
[ ri:ç̢tən ](ɑ.: rihtɑn, m.: rihten; WLM: rîchten va., richten), richten, vorbereiten: juger, régler.
riichten – riicht – geriicht (R. Verb • H: hunn)
[ ri:ç̢tər ](ɑ.: rihtɑri, m.: rihtœre, rihter; WLM: Rîchter m., Richter), le juge.
[ ʃi:rbəl ](ɑ.: scirbi, m.: schirbe;WLM: Schîrbel f., 1. Scherbe, Schale), die Scherbe: l'éclat, le tesson.
[ ʃi:rəm ](ɑ.: scirm, m.: schirm; WLM: Schîrem m., Schirm.), der Schirm: l'écran, le parapluie.
[ ʃti:ç̢tən ](ɑ.: stiftɑn, m.: stiften; anglesäsich: ags. stihtan, mittelniederländisch: mndl.: stichten), anstiften (causer, procoquer), faire des bêtises, jouer un mauvais tour à qn..
stiichten – stiicht – gestiicht (R. Verb • H: hunn):
[ ʃti:r ](spätalthochdeutsch: spɑhd.: stirnɑ, m.: stirn[e]: WLM: Stir f., Stirne), Stirne (sans e: die, le front).
[ ti:rmən, ](m.: tirmen), grübeln (se creuser la tête, gamberger).
kalenneren – kalennert – gekalennert (R. Verb • H: hunn):
[ tri:çtər ](ɑ. und nbf (Nebenform) trihtere, m.: trihter; WLMTrîchter m., Trichter), der Trichter; le bec, l'entonnoir .
[ tswi:r ](m.: zwirn, zu ahd zwirmen, mhd.: zwirnen; WLM: Zwîr m., Zwirn), der Zwirn (le fil).
[ uʃi:rən ](Abl. zu gəʃi:r, s. oben; WLM: uschiren va., 1. anschirren (Pferd); 2. einrichten), anschirren (atteler).
[ vi:rt, nm, Wiert ](ɑ. und m.: wirt; WLM: Wîrt m., Wirt), der Wirt (le patron).

N.B.:
Lange [ i ] erscheint ebenfalls (aussi) lautnachahmenden (nachahmend: imitateur) Adj.
[ pi:pe?ç ], empfinsam (émotif, douillet) (eig. piepig).

§ 75. 4 ANMERKUNG

ANMERKUNG 01:

Kurzes [ ɪ ] erscheint in
[ nɪt ]"color:grey"(ɑ.: niwiht; m.: niht; md.: ni[ch]t; südd.: nit, nint, neut), nicht. Weil dieses Wort gewöhnlich im Satznebenton (?) steht.
Bisweilen (parfois) erscheint auch [ ɪ ] wegen "dr" in
[ nɪdər ] und [ vɪdər ] neben [ ni:dər ] und [ vi:dər ].



ANMERKUNG 02:

Als Entlehnungen aus dem Schrifdeutschen müssen betrachtet werden:

[ flɪçt ](ɑ.: flihtɑ; m.: pflicht), die Pflicht: le devoir, l'exercice.
[ tɪtəl ](ɑ.: titul; m.: titel), der Titel: le titre, l'intitulé.
[ vɪ́çte̢ç ](mhd.: wihtec), Wichtig.
[ vɪk ](ɑ.: wicchɑ, wickɑ; m.: wicke), die Wicke: le pois de senteur.



ANMERKUNG 03:

In den folgenden Verbalformen wurde [ i ] durch Schwund (atrophie, diminution) von g oder h zu ĭ gedehent (croître, progresser, prospèrer) und aus diesem langen ĭ entwinckelte (se transformer, évoluer) sich der Laut [ æ̈: ]
(Wg. i > Ar. [ æ̈: ] S. §92) (i --> ie --> æ̈:)
[ læ̈:ən ] liegen: être allongé, être couché, être situé
e̢ç læ̈:ən, du: læ̈:s, ə læ̈:t (2. und 3. Pers m.: lìs, lìt)
ëch leeën du lees hie leet
(ɑ.: ligɑn; m.: ligen, nbf.: lìen, lìn - S. Michels, Mhd. Elem. §136)
e̢ç gəzæ:ən du: gəzæ̈:s, ə gəzæ̈:t, du siehst, er sieht.
[ væ̈:ən, v, weien = wägen ] (S. §73 Anm. 2.) Wägen = peser.
So wurde i auch [ æ: ] in
[ bæ̈:çt ](ɑ.: bigit, m.: biht), die Beichte: la confession.



ANMERKUNG 04:

Anstatt [ ɪ ] wie in [ hi:rt, nm, Hiert: le berger ] steht [ α ] in [ ʃwæ̈:nhὰrt ], Schweinhirt (nm, Schwäin: le cochon)]

§ 75. ÜBUNGEN

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises (http://infolux.uni.lu/worterbucher/)(WLM) pour § 71

[ gəri:çt ], WLM: Gerîcht n., 1. Gericht; 2. die Richter; 3. Gerichtshaus; 4. Gericht, Schüssel voll.), das Gericht: la justice, le Parquet.

WLM: op t Gericht kommen, vor Gericht erscheinen.
WLM: T Gericht ass op Plâz kom, die Richter haben den Platz in Augenschein genommen..
WLM: WLM: Engem mam G. dréen, einem mit den Richtern drohen.

[ gəzi:ç ], WLM: Gesîcht n., 1. Gesicht; 2. die Augen, das Sehen: Das Gesicht, das Antlitz : le visage.

WLM: kê gutt G. hun, unsympathisch aussehen.
WLM: e G. mâchen 1. wei; en Döppe voll gekwèllt Deiwelen, 2. wei wann et siwen Déch Ré geif, ein Gesicht schneiden 1.wie ein Topf voll Teufel, 2. wie wenn es sieben Tage regnen sollte.
WLM: e G. mâchen, ewei; en Èssechsfâss, eine sauere Miene machen.
WLM: dât sôen ech him rîcht an t G., das sage ich ihm ins Gesicht.
WLM: en huet e G. wei èng hallef Gewân, er hat ein Gesicht wie eine halbe Flur (corridor).
WLM: e mecht e G. wei; e Bock, dé Bratzele frösst, er macht ein Gesicht wie ein Bock, der Schnittlauch frißt.

[ ki:re̢ç ], WLM: Kirech f., 1. Kirche; 2. Gottesdienst: die Kirche: L'Eglise (sans s).

WLM: èng Kirech op ê bauen, jem. sein ganzes Vertrauen schenken.
WLM: mâchen, dass d Kirech am Dueref bleift, dafür sorgen, daß die Kirche im Dorf bleibt (daß alles ordentlich hergeht)
WLM: e klèngen Hèllechen an ènger grousser Kirech, ein kleiner Heiliger in einer großen Kirche (unbedeutender Mensch).
WLM: nei Kîrchen a nei Wîrtsheiser sti sélen eidel, neue Kirchen und neue Wirtshäuser stehen selten leer.
WLM: wann d K. aus ass, nach dem Gottesdienst.

[ ki:rməs ], WLM: Kîrmes f., Kirchweih; ma. Kirmse und Kirmes.), das Kirchweifest, die Kirmes: kermesse.
WLM: net op der Kîrmes sin, übel dran sein (das Übel: le malheur).
WLM: Kîrmes an der Kirech a Requiem am Döppen, Fest in der Kirche und Requiem
WLM: (Anfangswort der Totenmesse) im Topfe, dh. Lust und Trauer hart beieinander.
WLM: 't ass net all Dâch Kîrmes., man kann nicht jeden Tag lustig sein; Köln: et ess
WLM: nit alle Dag Kirmes.
WLM: Seite schauen, wie ein Hund, der zur Kirmes geht, dh. eilig (pressé) gehen, ohne umzuschauen (to look around).









§ 76. Wg. i --- > [ α ] (Seite - 82 - 92)

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 76. (page 82 - 92) Wg. i --- > [ α ] (a court), (Attention, ici se posera le problème de l' Umlaut du "a" pour le pluriel du mot: le son "i" sera devenu un son "a" !) in geschlossen (fermée) Silbe, sauf vor einfachen (simple) l, m, n und r, r + kons, ht, --- > [ α ]
Il est donc sujet à UMLAUT ( car le son est a)



A. - Es steht ursprüngliches Ar. [ α ] heutiges Tages noch (p.: 82)
a) überal vor ng, nk, > Ar. [ ŋ, ŋk ] (p.: 82)
b) im Part. der starken V. der I. Kl. ei-i-i (p.: 82)
c) in den folgenden Wörtern (p.: 83)

les Umlaut seront (B et C):

B. - Der Umlaut von [ α ] ist [ e̢ ] vor ng, nk, ch h, ck > Ar. [ ŋ, ŋK, ç, k ] (p.: 85).
a) in den folgenden Wörten (p.: 85).
b) im Plural der Substantive und bei den Diminutiven (p.:87)
c) in der 2. und 3. Pers Ind. Präs. (p.:87)

C. - In den übrigen (restant) Fällen ist [ α ] aus wg. i zu [ œ ] umgelautet und durch Analogie hat [ œ ] das [ α ].
a) in der 2. und 3. Pers. Ind. Präs. (p.: 87)
b) im Plural der Substantiven und bei den Diminutiven (p.: 88).
c) c) in den folgenden Wörtern: (p.: 88)

5 Anmerkungen (5 Remarques) page 92:

Anmerkung (Remarque) 1. [ α ] (page 92)
Anmerkung (Remarque) 2. Entlehnungen aus dem Schriftdeutschen (page 92)
Anmerkung (Remarque) 3. [ ʃpœ́tse̢ç ] und [ ʃpi;tse̢c ] (page 92)
Anmerkung (Remarque) 4. [ e̢ ] durch Analogie aus i enstanden, nachdem das n gutturalisiert worden war (page: 92)
Anmerkung (Remarque) 5. i --- > [ e̢ɪ ] (page 92)




Seite (page) - bas-82 -


A. - Es steht ursprüngliches Ar. [ α ] heutiges (actuel) Tages noch (p.: 82)


a) überal vor ng, nk, > Ar. [ ŋ, ŋk ] (p.: 82)
b) im Part. der starken V. der I. Kl. ei-i-i (p.: 82)
c) in den folgenden Wörtern (p.: 83)




a) überal vor ng, nk, > Ar. [ ŋ, ŋk ] (p.: 82)



[ dαŋən ], + (ɑ.: dingôn; m.: dingen: WLM: dangen va., dingen (Gesinde),), dingen (stipendier), in Dienst nehmen.
[ fαŋər ], + (ɑ.: fingɑr; m.: vinger; WLM: Fanger m., Finger, pl. Fangeren,), Finger: le doigt.
[ ze̢ç fərdαŋən ], (ɑhd.: firdingön; m.: verdingen; WLM: verdangen va., verdingen.), sich verdingen: être pris en service.
[ rαŋk ], + (ɑ.:[h]ring; m.: rinc; WLM: Rank m., Ring), der Ring.
[ ʃαŋk, ], (ɑ.: scincho; m.: schinke; WLM: Schank f., 1. Knochen; 2. Ehegesponst; seng S. hun, verheiratet sein), der Knochen (l'os).
[ ʃprαŋən ], + (ɑ.: springɑn; m.: springen; WLM: sprangen vn., 1. springen; 2. zerspringen; 3. beschälen. — vu Fréd an d Lûcht prangen,), springen.
[ tswαŋən ], + (ɑ.: dwingɑn; m.: dwingen), zwingen (discipliner).
[ zαŋən ], + (ɑ.: singɑn; m.: singen), singen.



b) im Part. der starken V. der I. Kl. ei-i-i. (p.: 82)



[ gəbαs ], inf. [ bæ̈:sən ], beißen, biss, gebissen: mordre (Der Hund hat ihn in die Wade [mollet] gebissen).
[ gəfrαs ], inf. [ flæ̈:sən ], sich beeilen, beeilte, beeilt: se dépêcher (Die Mutter beeilt sich, der Tochter den Brief vorzulesen).
Seite (page) - 83 -


[ gəglαx ], inf. [ glæ̈:çən ], gleichen, glich,geglichen: ressembler ( Das ist immer die gleiche Leier (die, la ritournelle) ! ).
[ gəgrαf ], inf. [ græ̈:fən ], greifen, griff, gegriffen: chercher à attraper (Er greift nach jedem Strohhalm (der, le brin de paille).
[ gəkrαʃ ], inf. [ kræ̈:ʃən ], weinen, reg: pleurer (Meine Tochter weint immerzu [immerzu weinen: ne pas arrêter de pleurer] ).
[ gəpαf ], inf. [ pæ̈:fən ], pfeilen (Der Pfeil weist in diese Richtung).
[ gərαs ], inf. [ ræ̈:sən ], reißen, riss, gerissen: craquer (das Wort an sich [Akk.] reißen [fig.]).
[ gəʃαs ], inf. [ ʃæ̈:sən ], scheißen, schiss, geschissen: chier [pop.] (Er hat sich vor Angst in die Hose geschissen).
[ gəʃlαf ], inf. [ ʃlæ̈:fən ], schleifen, schliff, geschliffen: aiguiser, frotter (bei jmdm. die Zügel (der Zügel, donc les ...) schleifen lassen [fig. [ gəʃlαs ], inf. [ ʃlæ̈:sən ? ], mainternant spalten, spaltete, gespaltet: fendre en long, diviser [ gəʃlαx ], inf. [ ʃlæ̈:çən ], gleiten,glitt, geglitten: glisser, coulisser (Blicke über etw.+ Akk. gleiten lassen);
[ gəʃtrαx ], inf. [ ʃlæ̈:çən ], etw.Akk. streichen: peindre. (Die Decke ist weiß gestrichen, Er strich mit der Hand über meine Wange);
[ gəvαx ], inf. [ væ̈:çən ], die Weichen für etw.Akk. stellen: poser des jalons de qc ... (Er wich vor meiner Entschlossenheit)


c) in den folgenden Wörtern (p.: 83)



[ bαs ], (m.: biz; WLM: je n'ai trouvé 'que beissen va., beißen'), der Biss (morsure).
[ du: bαs ], ((ɑ. et m.: bist, bis), du bist: tu es.
[ bαtər ], + (ɑ.: bittɑr; m.: bitter), bitter: amer.
[ ze̢ç begαnen, v, ] + (ɑ.: biginnɑn; m.: beginnen; WLM/ begannen (sech-), Hand ans Werk legen,), Hand ans Werk legen.
[ blαn, adj, blann ] (ɑ.: blind; m.: blind; WLM: blann a., blind), blind.
[ brαtsəl ], + (ɑ.: brittolus, brill; WLM: Bratzel f., Schnittlauch.), der Schnittlauch (la ciboulette).
[ dαk ], + (ɑ.: dicke; m.: dicke; WLM: dack av., oft, s. dax), oft (souvent).
[ do̢:bάnən ],+ (ɑ.: bi-innɑn; m.: binnen; WLM: dobannen av., drinnen;), im Inneren des Hauses, u.s.w. à Arlon on me disait "dobannen".
[ ənsαnən ], + (m.: entsinnen; WLM: entsannen (sech-), 1. böse werden, sich ereifern, eig. von Sinnen; 2. erschrecken;), sich ärgern.
[ fαnən ], (ɑ.: findɑn; m.: vinden; WLM: fannen va., finden;), Finden.
[ fαʃt ], + (m.: vist; WLM: Fascht m., Fiest ?), Fist (?).
[ fαts ], + (ɑ.: fizzɑ; m.: vitze = Gebinde Garn: WLM: Fatz f., 1. Fetzen; 2. lüderliches Weib), die Fetzen (la bribe, le haillon), liederlich (négligée) Mädchen, feile (en vente) Dirne (prostituée).
[ ferʃwαnən ], + (ɑ.: swintɑn; m.: swinden; WLM: verschwannen vn., verschwinden; part. p. verschwonnen), verschwinden (décamper, fuir, disparaître).
[ gαm ], + (ɑ.: gimmɑ; m.: gimme = Edelstein: pierre précieuse; lat gemmɑ, ags.: gimm; eng.: gem = Knospe: bourgeon; WLM: Gamm f., 1. Pfropfreis; 2. Fraß (bâfre); 3. Tonleiter; 4. Gîschmei- Spiel (Fels); lat. gemma), Auge (oeil)), Propfreis (?).


Seite (page) - 84 -


[ gəʃαn̰t ],(ɑ.: geschindet, piscintit; m.: geschindet, geschint: WLM: paert von schönnen va.: schinden), Part. von [ ʃœnən ], Schinden, schund, geschunden (i-u-u, harasser).
[ grαf ](ɑ. und; m.: grif), Griff (manche, le croisillon, la manette).
[ grαnsən ](Abl. von m.: grinnen), weinerlich (larmoyant) tun , murren (rechigner), mürrisch (râleur) sein.
[ grαnt ] + (ɑ. und m.: grint; WLM: Grand m., 1. Grind (Krankheit)), der Grind (la teigne).
[ hάm̰bɪər ] + (ɑ.: hintpe̥ri; m.: hintbe̥re; WLM: Hambⁱer n., Himbeere), die Himbeere (framboise).
[ hαnən ] + (ɑ.: hintɑnɑ; m.: hindene; WLM: hannen av., hinten;), hinten.
[ hαt ], + (ɑ.: iz; m.: ëz; mfr.: it; WLM; hun v., haben.), es.
[ kαn̰t ](ɑ.: kind; m.: kint; WLM: Kand n., (im Dativ auch Kann, pl. Kanner), Kind.), das Kind.
[ klαmən ] + (ɑ.: chlimbɑn; m.: klimmen: WLM: klammen vn., klettern, klimmen.), klammen (grimper, to climb).
[ knαʃt ] + (m.: gnist = Räude; WLM: Knascht m., 1. Schmutz; 2. Streit, Zank), der Schmutz (saleté). (die Räude: la gale, die Streit: la dispute)
[ knαʃte̢ç ] + (Abl zu [ knαʃt; WLM: knaschtech a., 1. schmutzig; 2. filzig), schmutzig.
[ knαʃtərt, knαʃtza:k ] + ((Abl zu [ knαʃt; WLM: Knaschtert m., 1. Schmutzfink; 2. Geizhals ]), der Schmutzfink (souillon.
[ lαmələn ] + (ɑ.: limbɑl; m.: limbel, limmel = Schuhflek, tache au soulier; WLM: lammelen va., Lammelen aufheben;), Kot (der Kot: la crotte) an den Sohlen (la semelle).
[ lαn ] + (ɑ.: lintɑ, lindɑ; m.: linde; WLM: Lann f., Linde), die Linde (le tilleul).
[ lαts ] + (m.: litze; WLM: Latz f., 1. liederliches Frauenzimmer, das Mensch;), Sauglappen, liederlich Frauenzimmer.
[ mαnər ] + ((ɑ.: minniro; m.: minre, minner,; WLM: manner, minder, in Verbindungen auch mönner), minder.
[ mάʃtəpʊ̀l ] + (ɑ.und m.: mist; WLM: Maschtepull m., Jauche. ), Mistpfuhl (der Mist: le fumier, die Jauche: le purin, le lisier).
[ mαt ] + (ɑ. und; m.: mit; WLM: mat praep., mit.), mit.
[ mαtsən ] + (m.: mittez, mitzen; WLM: matzen av., mitten), mitten (au coeur de).

: [ rαn̰t ] ++ (ɑ.: rind und; m.: rint; WLM: n, Lauf, kurzer Weg - oder - WLM: Rand n., Rind; ), das Rind (le boeuf).
[ rαs ] + (ɑ. und; m.: riz; WLM: Rass m., 1. Riß; wf. rats; 2. etwas, was ohne Unterbrechung getan wird), Riss (la brèche, la fissure).
[ ʃαndəl ] + (ɑ.: scintɑlɑ, scintulɑ, scintila; m.: schindel; WLM: Schandel f., 1. Dachschindel; E. Kandel, fr. échandole, l. scandula), Holzeirgel (der ziegel: la tuile; das Holz: le bois), die Schindel (le bardeau).
[ ʃlαm ] + (ɑ.: slimbi = die Krümme (?); m.: slimp = schief: oblique, tordu; WLM: schlamm a., lahm), lahm (atone, paralysé), hinkend (boiteux, claudicant) (1).
[ ʃmαk ] + (m.: smicke; WLM: Schmack m., 1. Schmicke an der Peitsche, 2. Färbersumach ? ), das klatschende Ende der Peitsche (die, le fouet).
[ ʃmαt ] + (ɑ. und; m.: smit; WLM: Schmatt m., Schmied.), der Schmied.
[ ʃnαt ](ɑ. und; m.: snit; WLM: Schnatz m., 1. Schnitt; 2. Rotz [Pferdekrankheit]), der Schnitt (la coupe, l'incision).
[ ʃpαkəl ], (ɑus lat.: spicula; WLM: Špackel f., Hagebutte), die Hagebutte (le cyburrhodon, le gratte-cul). (s. Engelmann § 3 lV. 2. a).

---------------------
(1) Hardt. Weistum von Ettelbrück, 1492: ein schlammen kaesz - eine krumme Eiche. (Seite 242.)

Seite (page) - 85 -

[ ʃpαn ], / (ɑ.: spinnɑ; m.: spinne; WLM: Spann f., Spinne.), die Spinne (l'araignée).
[ ʃpαnən ], + (ɑ.: spinnɑn; m.: spinnen; WLM: Spannen van., spinnen.), spinnen: filer.
GRA: spannen – spënnt – gesponnen (Unregel. Verb (Vokalwechsel) - hunn)
[ ʃrαk ], + (ɑ. scrich; m.:scrie, zu ɑ.: schricchan; m.: schricken; vgl.: Hirt, Scriskschuch, schricken, s.v. Schlittqchyh; WLM: Schrack m., Schritt;), der Schritt ( 1) (le pas, l'enjambée).
[ ʃtαl ], + (ɑ.: stilli; m.:stille; WLM: stall av., still) in [ ʃtάlha;lən ], halt machen, stillhalten (tenir tranquille).
[ ʃtαx ], + (ɑ. sti[c]h; m.:stich, stic), der Stich (le coup, la piqure; WLM: Štach m., pl. Stech, Stich;).
[ ʃtrαk ], + (ɑ. und; m.: stric; WLM: Strack m., Strick, Schlinge.), der Strick (corde), Schlinge (boucle, collet).
[ trαt ], + (ɑ. und; m.: trit; WLM: Tratt m., Tritt;), der Tritt (la marche d'escalier, le pas).
[ tsαdərən ], + (ɑ.: zittɑrôn; m.: zittern; WLM: zadderen vn., zittern, schnattern. — z. vu Kêlt.), zittern: trembler, grelotter vor Kälte (2).
GRA: zidderen – ziddert – geziddert (Regelmäßiges Verb - Hilfsverb hunn)
[ tsαmərən ], + (ɑ. zimbɑrôn, zimberrɑn; m.: zimbern, zimmern; WLM: zammeren va., zimmern), zimmern: charpenter, faire quelque chose en bois .
GRA: zammeren – zammert – gezammert (Regelmäßiges Verb - Hilfsverb hunn)
[ tsαpən ], (zu m.: zipf, ndd.: tippen; eng.: to tip; WLM: zappen va., eintauchen, tunken), eintauchen (plonger), tunken: tremper.
[ vαnən ], + (ɑ.: winnɑn; m.: winnen; WLM: wannen vn., 1. gewinnen; verdienen; 2. winden), gewinnen; gagner.
GRA: gewannen – gewënnt – gewonnen (Unregel): Verb (wechsel) • Hilfsverb hunn)
[ vαn̰t ], + (ɑ.: wint; m.: wint, WLM: Wand1. m., Wind), die Wind.
[ vαntər ], + (ɑ.: wintɑr; m.: winter; WLM: Wanter m., Winter), der Winter.
[ zαf ], (ɑ.: sib; m.: sip; mndl.: sifte; WLM: Saff m., Sieb), das Sieb: le tamis, la passoire.



B. - Der Umlaut von [ α ] ist [ e̢ ] vor ng, nk, ch h, ck > Ar. [ ŋ, ŋK, ç, k ] (p.: 85).
a) in den folgenden Wörten (p.: 85).
b) im Plural der Substantive und bei den Diminutiven (p.:87)
c) in der 2. und 3. Pers Ind. Präs. (p.:87)

a) in den folgenden Wörten (p.: 85)



Seite (page) - 85 -

[ ze̢ç bəkle̢kən ], + (cf. unten [ kle̢k ]; WLM: bekleken va., 1. beschmutzen; 2. lästern, ), seine (die, pl.) Kleider vêtements) mit (der) Kot (la crotte) beschmutzen crotter, salir).
[ ble̢k ], + (ɑ.: blic, blickes; WLM: Blek m., Blick.), der Blick.
[ ble̢ŋ̢kən ], + (mnl. und meng (Mittelenglish): blinken; WLM: blenken vn., blinken. Grimm: blenken), blinken (clignoter).
blénken – blénkt – geblénkt; briller, scintiller. (R. Verb - H hunn).

[ bre̢ŋ̢ən ], + (ɑ.: bringɑn; m.: bringen; WLM: ), bringen (S. § 88 Anm. 2.).
brennen – brennt – gebrannt
brûler, produire (par distillation), graver (copier), piquer.
[ de̢k ], + (ɑ.: dicki; m.: dicke; WLM: ), dick.
[ de̢ŋən ], + (ɑ.: und m.: dinc, dinges; WLM: ), das Ding.

déngen – déngt – gedéngt (R. Verb - H hunn), (Unrege. Verb (Vokalwechsel) - H: hunn).


----------------------------
(1) Hardt. Weisturm von Echternach, 1462, drey schrick, Seite 179
(2) Im gewöhnlichen Sinn, + [ tsi:dərən; WLM: ], (S. § 75. a).


Seite (page) - 86 -

folgenden Wörten: (2)

[ dre̢ŋkən ], + (ɑ.: trinken; m.: trinken; WLM: ), trinken: boire.
drénken – drénkt – gedronk (Unregel. verb, H.: hunn), boire.
[ e̢ç ], + (ɑ.: ih; m.: ich; WLM: ), ich. Vgl (vergleiche: comparez: ) [ de̢ç, me̢ç, ze̢ç ], dich, mich, sich: dech, mech, sech).
[ ərʃte̢ken ], + (ɑ.: irsticchɑn; m.:ersticken; WLM: ), ersticken, erstickte, erstickt: étouffer, étrangler.
erstécken – erstéckt – erstéckt (Regel Verb, H hunn), étouffer.
[ fe̢kən ], + (ɑ. und m.: vicken; WLM: ), ficken, fickten gefickt: baiser, niquer, ramoner ...)
fécken – féckt – geféckt (Regel Verb, H hunn), baiser.
[ fle̢ŋk ], + (nd.: flink; WLM: ), flink: agile leste rapide.
[ gəne̢k ], + (m.: genic, genicke; WLM: ), das Genick: la nuque, der Nacken: la nuque.
[ kle̢k ], + (mnd.: Klick = der Fleck, der Lehm [lɑ glaise), im Ablɑut zu mhd. klɑk. Genitiv: klɑckes = der Riss (l'accroc, la crevasse, la déchirure), Krɑch (le bruit, le chahut;), Fleck; ndh, niederländisch, Klack und Kleck; cf. [ kla:ken, bekla:ken ]), Kot an den Kleidern; die Klapper (le hochet, la klippe) (in Arel noch immer in der Osterwoche statt (au lieu de) der Glocken gebraucht (j'étas enfant de choeur à Arlon, on utilisait des clippes pour donner l'heure pendant la semaine sainte. Clippe voulait dire crécelle à Arlon).
[ kle̢kən, ], + (mnd: klicken; eng.: to click; Ablɑutend zu mhd.: kle̥cken, ɑ.:kle̥ken; ndl.: klikken;), klappern, regel, in die Hände klatschen, regel: applaudir.
klécken – kléckt – gekléckt (Regel Verb, H hunn), cliquer.
[ kle̢ŋələn ], + (ɑ.: chlingilôn; m.: klingelen; WLM: ), klingeln: sonner.
schellen – schellt – geschellt (Regel Verb, H hunn), sonner.
[ kle̢ŋkən ], + (ɑ.: klingɑn; m.: klingen; WLM: ), klingen, klang, geklungen. (chanter, tinter).
kléngen – kléngt – geklonge (Unregel. Verb, H.: hunn
[ kné̢ke̢ç ], + (Abl zu [ kne̢kən ], 1741 knickig; WLM: ), geizig: avare; knauserig: pingre, radin.
[ kne̢kən ], + (mnd.: knicken), geizen (lésiner; WLM: ), knausern: être radin.
[ kne̢kərt ], + ((Abl zu [ kne̢kən; WLM: ]), der Geizhals: le pingre; der Knauser:le radin.
[ kre̢ŋ̢kəl ], + (zu mhd.:krinc; ndl.: krinkel; WLM: ), der Schnörkel: la fioriture.
[ kre̢ŋ̢kələn ], + (Abl zu [ kreŋ̢kəl ]; WLM: ), mit Schnörkeln verzieren: se parer.
[ le̢ŋ̢k ], + (mhd.: linc; WLM: ), link: gauche.
[ ne̢k ], + (S. das nɑchstehende Wort ne̢ken; WLM: ), die Niete: le billet perdant.
[ ne̢kən ], + (ɑ.: nicchen; m.: nicken; WLM: ), nieten: river, riveter.
[ ʃe̢kən ], + (m.: schicken; WLM: ), schicken: envoyer.
[ ʃre̢kən ], + (ɑ.: schricchɑn; m.: scricken; WLM: ), schreiten, schritt, geschritten: marcher à grands pas.
[ ʃte̢çələn, v, stéchelen ] (Abl. zu ɑ.: stichil und m.: stichel; WLM: ), sticheln: astiquer.
[ ʃte̢ŋkən ], + (ɑ.: stinkɑn; m.: stinken; WLM: ), stinken, stank, gestunken.
[ ʃtre̢kəl ], + (zu ɑ. und m.: stric; WLM: ), Schuhriemen; der riemen: l'attache, dummer oder gemeiner Mensch: salaud.
[ ʃtre̢kən ], + (ɑ.: strickɑn; m.: stricken; WLM: ), stricken: tricoter .
[ ve̢kələn ], + (m.: wickeln; WLM: ), wickeln: changer, embobiner.
[ ve̢ks ], + (Abl von m.: [ ve̢ksən; WLM: ] ), Wichse: cire, cirage.
[ ve̢ksən ], + (ɑ.: whɑsen, gewe̥sen spmhd.: wihsen; WLM: ), Wichsen: cirer.

Seite (page) - 87 -

folgenden Wörten: (3 end Ende)

[ ve̢ŋ̢kən ], + (ɑ.: winchɑn, gewe̥sen;m.: winken; WLM: ), winken: faire signe.
[ ze̢çəl ], + (ɑ.: sihhilɑ; spmhd.: sichel; WLM: ), die Sichsel: faucille.
[ ze̢çər ], + (ɑ.: sihhɑr sihhor, sihhur; m.: sicher; WLM: ), sicher: certainement.
[ ze̢ŋkən ], + (ɑ.: sinkɑn; m.: sinken; WLM: ), sinken, sank, gesunken (sombrer).

b) im Plural der Substantive und bei den Diminutiven:



Plural:

[ re̢ŋ ] der Plural von [ rαŋk, nm, Rank ], der Ring: l'anneau, la bague .
[ ʃre̢k ] der Plural von [ ʃrαk, nm Schratt ], der Schritt: le pas.
[ ʃte̢ç ] der Plural von [ ʃtαk, nm, Stach ], der Stich: la piqure.

Dim.:

[ fe̢ŋərtçən ] das Diminutiv zu [ fαŋər, nm, Fanger ], der Finger.
[ ʃe̢ŋkəltçən ] das Diminutiv zu [ ʃαŋk, nf, Schank ], der Knochen: l'os.

c) in der 2. und 3. Pers Ind. Präs. von:



[ ʃprαŋən, v, sprangen ], springen, spran, gesprungen [ du: ʃpre̢ŋs ], [ ə ʃprəŋt ].sauter.
[ tswαŋən, v, zwangen ], zwingen, zwang, gezwungen [ du: tswe̢ŋs ], [ ə tswəŋt ].forcer.
[ zαŋən, v, sangen ], singen, sang, gesungen [ du: ze̢ŋs ], [ ə zəŋt ].chanter.
wg. i > auch e̢ in der 2. und 3. Pers. von:

[ brɪəçən, v, briechen ], brechen, brach, gebrochen [ du: bre̢çs, ə bre̢çt ].briser.
[ fərʃprɪəçən, v, verspiechen ], [ du: verʃpre̢çs, ə verʃpbre̢çt ]. versprechen: promettre.
[ ʃprɪəçən, v, spriechen ], das Urteil fällen: parler [ du: ʃpre̢çs, ə ʃpbre̢çt ].
[ ʃtɪəçən, v, stiechen ], stechen, stach, gestochen: [ du: ʃte̢çs, ə ʃte̢çt ].piquer.

C. - Der UMLAUT von von dieses [ α ] ---- > [ œ ] .


a) in der 2. und 3. Pers. Ind. Präs. (p.: 87)
b) im Plural der Substantiven und bei den Diminutiven (p.: 88)
c) in den folgenden Wörtern: (p.: 88)


a) in der 2. und 3. Pers. Ind. Präs. von:



[ bαnən, bannen ],binden, band, gebunden[ du: bœns, ə bœnt ] lier.
[ fαnən, fannen ],finden, fand, gefunden[ du: fœns, ə fœnt ] trouver.
[ ferʃwαnən, verschwannen ],disparaître[ du: verschwœns, ə -œnt ].
verschwinden, -schwand, -schwunden.
[ (ge)vαnən, wannen ],gewinnen: i-a-o[ du: vœns, ə vœnt ] gagner.
[ klαmən, klammen ],klimmen, regelmäßig[ du: klœms, ə klœmt ] escalader.
[ ʃpαnən, spannen ],spinnen, spann, gesponnen[ du: ʃpœns, ə ʃpœnt ] filer

Seite (page) - 88 -

in [ ʃwœmən ] ist das [ œ ] in alle Personen des Präsens und in den Infinitiv eingedrungen (eindringen, drang ein, eingedrungen: pénétrer). (S. § 71 Anm. 4. die Verben [ hœləfən, kwœlən, ʃmœl̰sən, ʃwœlən, vœrfən] ). [ frɪəsən,],fressen, fraß, gefressen: Bouffer.[ du: frœs, ə frœst ].
[ ɪəsən ],essen, aß, gegessen: Manger.[ du: œs, ə œst ].
[ trɪədən ],treten, trat, getreten: piétiner, botter.[ du: trœts, ə trœt ].
[ gɪn ],geben, gab, gegeben: Donner.[ du: gœs, ə gœt ].



b) im Plural der Substantiven und bei den Diminutiven:



Plural:
[ bœs ]Plural von[ bαs, nm, Bass ], der Biss (la morsure).
[ rœs ]Plural von[ rαs, nm, Rass ], der Riss (l'accroc).
[ vœn ]Plural von[ vαn̰t, nf/m, Wand, au f, le mur ], der Wind (le vent).
Diminutiven:
[ kœn̰tçən ]Diminutiv zu[ kαn̰t, nn, Kand ], das kind.
[ vœn̰tçən ]Diminutiv zu[ vαn̰t, nf/m, Wand, au f, le mur ], der Wind (Fist ?).



c) in den folgenden Wörtern:



[ αbrœ́l ], (m.: aprille, abrille: lat.: aprilis), der April.
[ bəgrœf ], (m.: begrif), der Begriff: le concept.
[ blœts ], (m.: bliez, blieze, blickeze, blitze), der Blitz: éclair, le Flash.
[ bœ́le̢ç ], (ɑ.: billich; m.: billich), billig: bon marché).
[ bœlən ], (ɑ.: bill; m.: bil, billes; eng.: bill), das Beil: la hachette.
[ bœsən ], (ɑ.: bizzo; m.: bizze), bisschen: peu.
[ bœ́ʃᴐf ], (ɑ.: biscof; m.: bischof), der Bischof: l'évêque.
[ bœzərən ],(mnd.: biscof; ɑ.: bisôn; m.: bisen), wild umherrennen: Vieh. biesen.
[ brœl̰ ], (m.: berille, brille), die Brille: lunette.
[ brœtʃ ], (ɑ.: britissɑ = cɑncile; m.: britze), die Pritsche (la batte). Lager: entrepôt.
Seite (page) - 89 -

[ flœn̰tvɑ ], ( m.: vlins; mnd.: vlint), die Flint: fusil à grenaille.

 [ fœʃ ] ], (m.: visch; eng.: fish), der Fisch.
[ fœts ], (lat.: vici: Altefranzösich: ɑfrz.: vece, veche, vesse; eng.: fitch, vetch), die wilde Wicke (la vesce).
[ gəbœs ], (ɑ.: gibiz; m.: gebiz), das Gebiss: la denture, le dentier.
[ gəʃwœn ], (m.: geswinde), bald, sogleich: bientôt.
[ gəʃwœster ], (m.: geswister), die Geschwister: la fraterie.
[ gəvœnər ], ((m.: gewinner), Gewinner: le gagnant.
[ gəvœs ], (ɑ.: giwis; m.: gewis), gewiss: sûrement, certainement.
[ gəvœsən ], (ɑ.: gewizzèni; m.: gewizzen), das Gewissen: la conscience.
[ gœf ], (ɑ.: gib; m.: gip), geh :Imperativ von gehen (ging, gegangen).
[ gœft ], (ɑ. , m. und eng.: gift), das Gift: le poison.
[ gœns̰t ], (1485 ginst, zu ɑ.: geneste; aus lat.: genistɑ, genestɑ; fr.: genêt), Ginst (er) (der Ginster: le genêt).
[ gœʃən ], (m.: gischen), gischen (?) , aufbrausen: bouilloner, crépiter).
[ grœf ], (ɑ. und m.: grif), der Griff (la manette, la poignée). Nebenform (nbf) zu [ grαf ].
[ hœləf ], (ɑ.: hilfɑ; m.: hilfe, eng.: help), die Hilfe: l'aide.
[ hœnər ], (m.: hindere, hinder), das Hinter (le derrière), Gesäß (les fesses, le séant.
[ hœtst ], (ɑ.: hizza, disc; m.: hitze; eng.: heat), die Hitze: la chaleur.
[ kαmœ́sbroʊt ], (frühnhd.: commiss aus frz.: commis), der Kommissbrot: une boule, army bread.
[ kœdələn ], (ɑ.: kizzilôn; m.: kitzeln; Niederreinisch: ndrh.: in 11. Jh chitilôn), kitzeln: chatouiller.
[ kœn ], (ɑ.: kinni; m.: kinne; eng.: chin), das Kinn: le menton.
[ kœndə ], (ɑ.: chindili; m.: kindel), Kindelkuchen (?). Weihnachtskuchen (in Gestalt (physique) eines Windelkindes: poupon).
[ kœ́n̰tərle̢ç ], (zu ɑ.: chindisc; m.: kindisch), albern (absurde, stupide).
[ kœp ], (zu m.: kippen; mnd.: kip), der Zipfel (le bout, le pan), dreieckiges (triangulaire) Halstuck (das Halstuch ?, le foulard), ein kleines Stück Ackerland: une pièce de terre cultivable.
[ kœʃt ], ((zu ɑ.: kistɑ; m.: kiste), die Kiste: la boîte: la caisse.
[ ze̢ç krœm̰pən ], (zu ɑ.: chrimphɑn; m.: krimpfen), sich krampfhaft (convulsif, convulsivement) zusammenziehen: se crisper, se contracter.
[ krœpt ], (ɑ.: crippɑ; m.: krippe), die Krippe: la crèche, la pouponnière.
[ krœʃt ], (ɑ.: christ; m.: krist), der Christ: le Christ.
[ lœns ], (ɑ.: linsi; m.: linse; eng.: lens), die Linse: le cristallin.
Seite (page) - 90 -

[ lœp ], (m.: lippe; eng.: lip), die Lippe: la lèvre.
[ lœʃt ], (nhl liste; ɑus frz.: list), die Liste: la liste.
[ lœtʃən ], (ɑ.: liscɑ; ndl.: lisch, eng.: reed), das Ried (le marais, le roseau), das Schilf: le roseau.
[ mœl ], (ɑ.: milti; m.: milte, milde; eng.: mild), mild: doux bénin: weich, gar.
[ mœl̰s ], (ɑ.: milzi; m.: milz), die Milz: la rate.
[ mœsəl ], (ɑ.: missɑhël; m.: misse-hël, md.: missël), der Streitgegenstand (enjeu, l'objet du litige), die Misshelligkeit: le,mésaccord.
[ mœʃən ], (ɑ.: miskɑn; m.: mischen), mischen: mélanger
[ mœʃt ], (ɑ. und m.: mist), der Mist: le fumier.
[ mœt ], (ɑ.: mitti; m.: mitte), die Mitte: le centre.
[ mœtəl ], (m.: mittel; eng.: middle), das Mittel: le moyen, le milieu.
[ nœʃ ], (ɑ. und m.: niz), Lausei, Niss. si c'est avec e (Nisse): la lente, sinon.
[ œmer ], (m.: immer), immer: toujours.
[ œs ], (ɑ.: ës, is und m.: es; nbf.: is, iz), dessen: dont.
[ pœspərən ], (cf Hirt (der Hirt: le pâtre) pispern), flüstern: chuchoter.
[ rœnən ], (ɑ.: rinnɑn; m.: rinnen), rinnen: couler.
[ rœ́n̰tfle̢:ʃ ], (ɑ. und m.: niz), Rindfleisch: das Rind: le boeuf.
[ rœp ], (ɑ.: ribbi, rippi, ribbɑ, rippa; m.: ribbe, rippe), die Rippe: la nervure.
[ rœzələn ], (m.: risen), das rütteln; le cahot.
[ ʃmœt ], (ɑ.: smitta; m.: smitte), die Schmiede: la forge..
[ ʃnœpələn ], (ɑ.: snippeln; ndl. snippelen, bayr.: schnipfeln zu m.: snipfen), In kurze Stücke schneiden.
[ ʃœ ], (ɑ.: scif und m.: schif), das Schif: le bateau.
[ ʃœl̰t ], (ɑ.: scilt und m.: schilt), der Schild: le bouclier. [ ʃœməl ], (m.: schim[m]el zu verw. ɑ. scimbli), der Schimmel: la moisissure.
[ ʃœnən ], (ɑ.: scintɑn und m.: schinden), schinden: harasser.
[ ʃœnər ], (m.: schinder), der Schinder (le bourreau), der Abdecker: l'équarisseur), der Peiniger (bourreau).
[ ʃpœn̰tçən ], (mnd.: spinde; ndl.: spinde aus mlat.: spindɑ), der Speiseschrank: le garde manger.
[ ʃpœts ], (ɑ.: spizzɑ und m.: spitze), die Spitze: la pointe.
[ ʃrœft ], (ɑ.: scrift und m.: schrift), die Schrift: l'écrit).
[ ʃtœftən ], (ɑ.: stiftɑn und m.: stiften), stiften: donner, faire l'offrande de.
[ ʃtœftɑ. und m.: stift), in [ blæ̈:ʃtœft ], der Bleistift: le crayon.
[ ʃtœ ], (ɑ.: stilli; m.: stille), still: calme.


Seite (page) - 91 -

[ ʃtœm ], (ɑ.: stimmɑ; m.: stimme), die Stimme: la voix.
[ ʃwœməl ], (ɑ. und m.: swimmel; mittelniederdeutsch: mnd.: swimel), Schwindel: l'arnaque, l'escroquerie, le truquage).
[ tœn̰tən ], (ɑ.: tinctɑ m.: tincti, tinte; mittellateinisch: mlat.: tincta), die Tinte: l'encre.
[ tœʃən (1) ], (ɑ.: zwiskên; m.: inzwischen, zwischen; niederländisch: ndl.: tusschen; mitteldeutsch: md.: zwüschen, zuschen, ü > [ œ ] §86), zwischen: changer.
[ trœts ], (f. das folgende Wort trœtsen), der Zopf (couette, la natte, la tresse), die Flechte (la natte, la tresse).
[ trœtsən ], (frz.: tresser; afrz.: trecier, das ein vulgär-lat triciare oder teciare vorauszusetzen (supposer) scheint [apparaître] ), flechten: natter, tresser.
[ tsœmər ], (ɑ.: zimbɑr; m.: zimber, zimmer), das Zimmer: la chambre.
[ tsœ́m̰pərle̢ç ], (md.: Form für zimpferlich; mittelniederländisch: mndl .: zimperlijc), zimperlich: hypersensible, prude.
[ tsœn ], (ɑ. und m.: zin), das Zinn: (l'étain.
[ tsœn̰s ], (ɑ. und m.: zins), der Zins: l'intérêt.
[ tsœn̰tər ], (m.: sint + hër, nebenform: nbf von mnɑ.: su), sen (l'étain).
[ vœ ], (ɑ.: wildi und m.: wild; eng.: wild), wild: sauvage.
[ vœləm ], (ɑ.: Willahelm und m.: Willehelm, ndl.: Willem), Wilhelm.
[ vœlən, ], (ɑ.: willo und m.: wille), der Wille: la volonté, l'intention.
[ vœlən ], (mhd nebenform: willen), wollen.
[ vœləs ], (m.: willens), willens: disposé.
[ vœlkəm ], (mhd.: willekomen), willkommen.
[ vœl̰t ], (ɑ.: wild und m.: wilt; eng.: wild), Wild, Wildpret: das Wildbret: le gibier.
[ vœpəl ], (i style="color:pink">(ɑ.: wipf[f]il und m.: wipfel; md.: wippel), lages rundes, ziemlich diches Stück (z.B. Wurst).
[ vœsən ], (ɑ.: wizzɑn und m.: wizzen), wissen.
[ vœspəl ], (mittelniederdeutsch: mnd.: wispelen = ziellos [au hasard] umherrennen; vgl. ndl wispelturig), lebbaftes: vif; kleines Mädchen.
[ vœʃ ], (ɑ.: wisk; und m.: wisch), der Wisch (le papelard, la nettoyeuse.
[ vœʃən ], (ɑ.: wisken und m.: wischen), wischen: lessiver, nettoyer).
[ vœts ], (.: wizzi und m.: witze), Witz: la blague, la plaisanterie.
[ zœlvər ], (ɑ.: silbar und m.: silber), das Silber.

--------------------------------------------
(1) [ tœʃən ] ist die eigentlige mundartliche Form; die Nebenform mit [ tsw ] ist nhd. (neuhochdeutsch) Entlehnung.

Seite (page) - 92 -

[ zœn ], (ɑ.:sin, Plu. sinna und m.: sin, Pl. sinne), der Sinne (le sens).
[ zœnərən ], (m.: sindern), auslesen (lire, sélectionner, trier).
[ zœtsən ], (ɑ.: sizzɑn und m.: sitzen), sitzen.

§ 76. 5 ANMERKUNGEN

5 ANMERKUNGEN (page 92)



ANMERKUNG 01--- > [ α: ]

In [ ʃpά:vek ], (mhd.: Spinnen (das Spinnen: le filage) gewebe (das Gewebe: le tissu), ist Dehnung (die Dehnung: l'allongement) des [ α ] eingetreten (eintreten: se produire).


ANMERKUNG 02 --- > Entlehnungen aus dem Schriftdeutschen.

Als Entlehnungen aus dem Schriftdeutschen sind zu betrachten (considérer, envisager): [ flicken ], (flicken (coudre, ravauder),; [ gɪps, ], (le plâtre); [ ɪnzel ], (l'île); [ pɪn̰ʃən ], (niederdeutsch: nd.: pinsen, 1477 pynsen), pinseln (peindre), weinerlich (larmoyant) klagen (gémir); [pɪnsel ], der Pinsel (pinceau).

ANMERKUNG 03 [ ʃpœ́tse̢ç ] ≠ [ ʃpi;tse̢c ]

Neben [ ʃpœ́tse̢ç ] Ableitung von [ ʃpœts, nm, ], die Spitze (§ 76, C. c.) besteht (exister) das Adjektiv [ ʃpi;tse̢c ], mager (maigre).

ANMERKUNG 04 [ ŋ ]

In [ ʃpe̢ŋəl ], (ɑ.: spenɑlɑ, spinulɑ; m.: spinele, spënele), die Stecknadel (l'épingle), ist das [ e̢ ] durch Analogie aus i enstanden, nachdem das n gutturalisiert worden war.

ANMERKUNG 05 [ veɪmərən ] und [ ve̢ɪ ]

In [ veɪmərən ], (mhd.: wimmern), das wimmern (gémissement), steht [ e̢ɪ ], wohl durch Anlehnung an [ ve̢ɪ ], (weh (douloureux)

§ 76. ÜBUNGEN

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises (http://infolux.uni.lu/worterbucher/)(WLM) pour § 67

. [ ʃtrαk ], WLM: Strack m., Strick, Schlinge.), der Strick (corde). Schlinge (boucle, collet).
WLM: de Strack am Hals hun, verloren sein, la corde au cou.
WLM: sech sèlwer de Strack. em den Hals léen, selber die Ursache seines Verderbens: destin sein, se poser soi-même la corde au cou.

[ ʃpαnən ], WLM: Spannen van., spinnen.). spinnen: filer.
WLM: dé spönnt kèng rèng Seid dodrun, der wird keine reine (pur fém.) Seide (fir (Diede: la soie) davon spinnen, dh. (das heißt) es wird nicht sein Vorteil (der Vorteil: l'avantage) sein.
NDLR: dh: das heißt: cela veut dire).
WLM: èppes ewèch spannen, etwas mit Appetit verzehren (consommer).

[ ʃpαn ], WLM: Spann f., Spinne.). die Spinne (l'araignée).
WLM: E Gesîcht wei èng Spann, ein böses (vilaine) Gesicht.
WLM: Drakucken eweⁱ èng Spann., böse dreinschauen (avoir l'air heureux)..
WLM: Wann ên ôwes èng Spann geseit, dât brengt Ongglek (le malheur).
LEO: Dieser Mann hat nie jemandem etwas Böses getan, cet homme n'a jamais fait de mal à
LEO: Ich habe mir nichts Böses dabei gedacht, je l'ai fait sans penser à mal.
LEO: Ein Schuft, wer sich Böses dabei denkt, .

[ ʃmαt ] WLM: Schmatt m., Schmied: Der Schmied, die Schmiedin Pl.: die Schmiede, .
WLM: de Schmatt huet d Zâng, fir sech d Hänn net ze verbrènnen, der Schmied hat die Zange (die Zange: la pince) , um sich die Hände nicht zu verbrennen, dh. (das heißt) man soll zu jeder Arbeit das passende (adéquat) Werkzeug das Werkzeug: l'outil) wählen
WLM: d Schouschteschfrâen ann d Schmattspärd gin zum daxte buerbes, die Frauen der Schuster und die Pferde der Schmiede gehen zum öftesten barfuß.
LEO: Jeder ist seines Glückes Schmied, chacun forge son bonheur.
LEO: Ohne Werkzeuge kann ich hier nicht viel.
LEO: etw.Akk. besitzen,besaß, besessen: etw.Akk. qqc: posséder jmdn. ehren | ehrte, geehrt: respecter. Die Ehe: le mariage
Was du da von mir verlangst ist vollkommen unmöglich: Ce que tu me demandes là est tout bonnement impossible.

[ rαn̰t ], WLM: n, Lauf, kurzer Weg - oder - WLM: Rand n., Rind. das Rind (le boeuf).
WLM: Rant: alles huet sei R., alles hat seine Zeit.
WLM: Rand: le boeuf.

[ klαmən ], WLM: klammen vn., klettern, klimmen.)
, klammen (grimper, to climb).
WLM: wien heich klömmt, fällt deif erôf, hochfliegen, tief fallen, celui qui haut grimpe, tombe de là en bas.
GRA: klameren – klamert – geklamert (Regelmäßiges Verb - Hilfsverb hunn)

[ kαn̰t ], WLM: Kand n., (im Dativ auch Kann, pl. Kanner), Kind.), das Kind.
WLM: Dem Kant. e Nuem gin, die Sache mit ihrem Namen bezeichnen (désigner).
WLM: t K. mam Nuem nènnen, etwas frei und frank sagen.
WLM: Vill Kanner, schmuel (mince) Délen, viele Kinder, kleine Teile (bei der Teilung der Erbschaft [die, la succession]).
WLM: 't muss ên de Kanner en âle Papp versuerjen, man muß als Vater darauf bedacht sein(être zttenfif à ...), seine Gesundheit zu schonen (ménager), um den Kindern lange mit Rat und Tat (actes, de tun | tat, getan) beizustehen (soutenir).
WLM: dei gescheit (= klug = intelligent) Kanner gi net âl, allzu (:par trop) kluge Kinder werden nicht alt.
WLM: d Kanner ann d Gècke sôen d Wouerecht, Kinder und Narren (les fous) sagen die Wahrheit.
WLM: d Kanner hun t Kreischen ann t Lâchen an èngem Sâk, Kinder lachen ebenso (pareillement) leicht, wie sie weinen.
WLM: wann ên de Kanner de Wöllen dêt, da kreische se net, wenn man den Kindern den Willen tut, so weinen sie nicht.
WLM: èng Kanner hand ass gleich geföllt, eine Kinderhand ist gleich gefüllt, dh. das Kind ist mit Wenigem für den Augenblick befriedigt.
LEO: der Narr Pl.: die Narren. an jmdm. einen Narren gefressen haben [ugs.]: être fou de qn. [fam.]être fou de qn. [fam.].

[ blαn], WLM: blann a., blind.
WLM: 'T kann och alt emôl èng blann Sau èng Êchel fannen, es kann auch einmal eine blinde Sau (die Sau, la truie) eine Eichel (die Echel: le gland) finden.
WLM: Blanne Manöwer, Maßregeln (die, la mesure), die nur zum Schein (der Schein: l'apparence) getroffen werden; eine auf Täuschung (illusion) berechnete (calculer) Handlung (action); auch blanne Lärem (bruit).

[ bαtər ], bitter: amer.
WLM: batter wei Rouscht a Gâl, wie Ruß (der Ruß: la suie) und Galle (die Galle: la bile).