Kurzes VOKALE: 1. wg o -

Position de wg. o dans le LIVRE

TEIL II
GESCHICHTLICH DARSTELLUNG DER LAUTE

Vokalismus
1. Allgemeines.
2. Kurze Vokale.
wg. a (41)
i-Umlaut von a (58)
wg. ë (70)
wg. i (78)
wg. o (92) i-Umlaut (100)
wg. u (103) i-Umlaut (113 - 120)
3. Lange Vokale.
Wg. ā (120) + Umlaut
Wg. ē (128)
Wg. ī (130)
Wg. ō (136 -139)
i-Umlaut Wg ō (139 -142)


1 - Sons arlonais dérivant du Wg-o

PLAN DE CE CHAPITRE

§ 77. - Wg. o (92 - 93) --- > [ ᴐ ].

a) in geschlossener Silbe vor l, l und l + Konsonant --- > [ ᴐ ]
[ hᴐls ], das Holz; [ vœlən ], wollen; [ ʃtᴐls ] der Stolz (la fierté, l'orgueil).
b) und die Part. der Verben:

ANMERKUNG: [ ʊə ] in [ hʊəl.

§ 78. - Wg. o (93 - 97) --- > [ α ].

a) Wg. o in geschlossener Silbe vor x, ch (h), ck (c), pp ( pf, f), st, tt (dd), tz, z).
b) die folgenden Partizipien (4. Klasse).


§ 79. - Wg-o (97- ) --- > [ ʊə ]

a) Wg. o in offener Silbe und vor r, r + Kons und Ht (Ar. [xt] --- > [ ʊə ]
b) die Partizipien


ANMERKUNGEN: (99-100).

ANMERKUNG 01 [ da:r ], der Dorn, n gefallen ist.
ANMERKUNG 02 ogen --- > [ o̢ʊ ].
ANMERKUNG 03 o --- > o zu [ ʊ ].
ANMERKUNG 04 Entlehnungen aus dem Schriftdeutschen.
ANMERKUNG 05 [ ʊ ].
ANMERKUNG 06 [ o̢u ] aus Verlängerung von o zu ō.
ANMERKUNG 07 wg. o zu [ ʊə ] > [ ʊ ] > [ u: ].

§ 77. Wg. o (92 - 93) --- > [ ᴐ ], (page [Seite] 92)

a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 77. - Wg. o (92 - 93) --- > [ ᴐ ].

a) in geschlossener Silbe vor l, l und l + Konsonant --- > [ ᴐ ]
[ hᴐls ], das Holz; [ vœlən ], wollen; [ ʃtᴐls ] der Stolz (la fierté, l'orgueil).
b) und die Part. der Verben:

ANMERKUNG: [ ʊə ] in [ hʊəl.

a) in geschlossener Silbe vor l, l und l + Konsonant [ o ] --- > [ ᴐ ]

[ bɛtʃtᴐ́l ], (zu ɑ.: stollo; m.: stolle), Bettstollen (?).
[ bᴐl ], (zu ɑ.: bolla; m.: bolle), tiefe Schüssel (die Schussel: la cuvette), kugel-förmiges (globulaire, sphérique) (das) Gefass (cuve).
[ bᴐ́le̢ç ], (m.: bollich, bolch; mittelniederländish: ndl.: bollic, bolc), Bolch, Laberdan (gesalzener frischer Kabeljau).
[ fᴐl ], (ɑ.: fol; m.: vol), voll.
[ fol̰ ], (id), voll.
[ fᴐ́le̢k ], (ɑ.: folc; m.: volc), das Volk.
[ fᴐləm ], (Abl zu fᴐl), die Vollheit, die Fülle, der Überfluss (abondance).


Seite (page) - 93 -


[ fᴐlgəm ], (ɑ.: folgên; m.: volgen), folgen (suivre).
[ gᴐlt ], (ɑ.: gold; m.: golt), Gold.
[ hᴐls ], (ɑ. und m.: Holz), das Holz.
, [ knᴐl ], (m.: knolle), der Pferdekot.
[ kᴐləf ] + (ɑ.: kolbo; m.: kolbe), der Kolben (le piston).
[ krᴐl ], (m.: krolle), die Locke (un appeau, la boucle).
[ má:rkᴐ̀ləf ] +(zu ɑ.: Marcholf; ndl.: meerkol, s Hirt, Van Wijk), der Häher (le geai).
[ ʃᴐl ] +(ɑ.: scollɑ; m.: scholle), die Scholle: la glèbe, la motte, la plie, le carrelet.
[ ʃtᴐl̰s ] +(ɑ. und m.: stolz), der Stolz (la fierté, l'orgueil).
[ vᴐl ], (ɑ.: wollɑ; m.: wolle), die Wolle: la laine.
[ vᴐ́le̢k ] +(ɑ.: wolkɑn; m.: wolken, wolke), die Wolke (le nuage).
[ vᴐləf ], (ɑ. und m.: wolf), der Wolf.
[ e̢ç vᴐl̰t ],(Ind. Prät von [vœlən]), wollen.
[ vœlən ], (ɑ.: Woltɑ; m.: wolte), wollen.
[ vᴐl̰t ], (Part. von [vœlən), wollen.
[ zᴐlən ], (ɑ.: scolɑn; md.: sollen: mhd.: sullen), sollen.
[ e̢ç zᴐl ], (Ind Präs. von [zᴐlən, neben [ e̢ç zαl]), (§ 63).
[ e̢ç zᴐl̰t ], (Ind Prät. ) (ɑ.: soltɑ; md.: solte), ich sollte.




b) und die Part. der Verben:

[ hœləfən ], helfen Part. [ gəhᴐləf ], 3. Kl.
[ kwœlən ], quellen Part. [ gəkwᴐl ], 3. Kl (couler, gonfler).
[ ʃmœl̰sən ], schmelzen Part. [ gəʃmᴐl̰t ], 3. Kl (fondre).
[ ʃwœlən ], schwellen Part. [ gəʃwᴐl ], 3. Kl.
[ trœlən ], fallen Part. [ gətrᴐlt ], sog. Rückumlaut.
[ hʊələn ], holen Part. [ gəhᴐl ], mit von [t].





§ 77. 1 ANMERKUNG

ANMERKUNG (remarque)
das [ ʊə ] in [ hʊəl (ɑ. und m.: hol), hohl, entstand aus den flektierten Formen (S. § 79);




§ 77 (Wg o). ÜBUNGEN

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises (http://infolux.uni.lu/worterbucher/)(WLM) pour § 67

. [ hᴐls ], WLM: Holz n., Holz. das Holz.
WLM: wou ên Holz hät, do fâle Spein, wo man Holz hackt (hacher), da gibt es Späne (der Späne: le copeau).
LEO: Wo gehobelt wird, (da) fallen Späne: On ne fait pas d'omelette sans casser des oeufs.
LEO: "gehobelt wird"; hobeln, hobelte, gehobelt: raboter [bât].

[ vᴐl ], WLM: Woll f., Wolle, die Wolle: la laine.
WLM: sech d Wolle vum Rek friesse lôssen:
WLM: Rek m., 1. Rücken; pl. Reker.
WLM: e R. eweⁱ èng Kèllerdir, e Schöllerhaus, ein Rücken wie eine Kellertüre, ein Schilderhaus.
WLM: èngem op de Rek schwätzen, übel nachreden.
WLM: e bréde R. hun, etwas vertragen können.
WLM: ên um R. hun, von jem. verfolgt werden.
WLM: 't ass fir op de R. ze fâlen, es ist zum Umfallen.
WLM: ê leⁱwer op de R. weⁱ an t Gesîcht gesin, jem. nicht leiden können.[Bd. 1, S. 357a] Die Wachtel ruft: Bek de Rek!
WLM: ê leⁱwer op de R. weⁱ an t Gesîcht gesin, jem. nicht leiden können.[Bd. 1, S. 357a] Die Wachtel ruft: Bek de Rek!

[ vᴐləf ], WLM: Wollef m., 1. Wolf. der Wolf.
WLM: dât Štek ass nach gutt fir de Wollek driwer ze driwer (driwer av., drüber,darüber) ze lâfen, dieser Acker gibt keinen Ertrag.
WLM: ich freue mich (sehr) darüber. Wir haben herzlich darüber.Wir können ganz offen darüber.



§ 78. - Wg. o (93 - 97) --- > [ α ].,

§ 77. - Wg. o (92 - 93) --- > [ ᴐ ].
§ 78. - Wg. o (93 - 97) --- > [ α ].

a) Wg. o in geschlossener Silbe vor x, ch (h), ck (c), pp ( pf, f), st, tt (dd), tz, z).
b) die folgenden Partizipien (4. Klasse).


§ 78. - Wg. o (93 - 97) --- > [ α ].
a) Wg. o in geschlossener Silbe vor x, ch (h), ck (c), pp ( pf, f), st, tt (dd), tz, z).
(folge-01)

[ αfən ] (ɑ.: offɑn; md.: offən), in [ vɛdənαfən ] angelweit auf.
Seite (page) - 94 -


[ αfərən (1) ] (Ind Prät. ) (lat. offere; ɑ.: offɑrôn; md.: opperen, ndl.: offeren), beim Opfergang (der Opfergang: le sacrifice) geben.
[ άpərsmὰn ] ] (zu ɑ.: opfɑrôn; md.: opperen, Lat. operdre, vulgärlatein * opräre; WLM: :Appersmam m., Handlanger, Kalkträger (bei Maurerarbeiten [die, maçonnage ]), der Handlanger (le manœuvre, l'homme de peine, le tâcheron), der Kalkträger.
[ bαʃt ] (md., mnd., und nd: borst; WLM: Bascht f., Ritze, Riß), Borst (?, die Borste: la soie), die Ritze: la fente, der Riß: a déchirure.
[ blαk ] (ɑ.: bloh; m.: bloch und mnd: block), der Block: Le bloc.
[ blαts ] (ɑfrz.: bloche; dial.: blosse; cf. eng.: blot, blotch; WLM: Blatz m., Schleim in den Augenwinkeln, Augenbutter,), Augenbutter: la chassie (ce n'est pas du beurre, mais c'est au niveau de l'oeil).
[ blαtseç ] (Abl zu [ blαts ]; WLM: blatzech a., triefäugig ), trieläugig.
[ brαx ] (ɑ.: brohho), geronnene Milch: lait tourné.
[ dαp ] (ɑ.: topfo, topf; m.: topfo, topf; WLM: Dapp m., 1. Kreisel, mnd. und E. Dop, ndl. dopp, fr. toupie.), der Kreisel: le gyroscope, la toupie.
[ fərklαpən ] (m.: verklopfen; WLM: verklappen va., verkaufen, veräußern [vendre] ), verkloppen: bazarder, verkaufen: revendre.
[ fərlαdəren ] (ɑ.: lotar; m.: lotter und mndl: lodder), vergeuden: croquer, dilapider, dissiper, gächer.
[ flαk ] (ɑ.: floccho; m.: vloke; WLM: Flack f., Flocke), die Schneeflocke: flocon de neige.
[ frαʃt ] (ɑ.:frost; m.: vrost; WLM: Frascht m., Frost.), der Frost: le gel.
[ grαf ] (ɑ.: gerob; m.: grob und grop), grob (gros, bourru, grossier), plump (balourd, grossier, lourdeau), dick. (im Sinne von "unhöflich" (impoli) heißt es [ grᴐp ] ).
[ hαf ] (ɑ. und m.: hof), der Hof: la Cour.
[ hάkərnᴐ̀s ] (mnl.: nökernöte, aus lat. nucârius, später ockernōt, ndl.: okkernoot), die Wallnuss: le noyer, maintenant avec un seul l en alllemand !
[ hαp ] (ɑ.: hoppo, hopfo; m.:hopfe; WLM: Happ m., 1. Hopfen; 2. Haufen), der Hopfen: le houblon.
[ hαt ] (spmhd.: hotte; WLM: Hatt f., 1. Hotte, Tragkorb; fr. hotte; 2. Weinmaß = 40 Ltr.), Weinmaß (40 liter), Hotte: hue.
[ hάzəleç ] (Abl zu [ hαzlən ] ), voreilig (précipité), unbesonnen: irréfléchi.
[ hαzəlen ] (iterativ zu m.: hossen; WLM: hatzelen va., schütteln, rütteln), übereilt (hatif, précipité), handeln: agir, opérer.
[ kαp ] (ɑ.: chopf; m.: kopf; WLM: Kâp f., 1. Mütze, Kappe), der Kopf: la tête.
[ kαʃt ] (zu ɑ.: chostɑ; m.: koste, kost; WLM: Kascht m., Kost), die Kost (la nourriture), die Speisung: l'alimentation.
[ kαʃtən ] + (mlat.: costare; m.: kosten), Kosten: coûter.
[ kαtsən ] + (m.: kotzen; WLM: kaschten vn., kosten (als Preis).), sich erbrechen: vomir.
[ kαx ] (ɑ.: choh, coch; m.: koch; WLM: Kach m., (pl. Käch) Koch.), der Kochle cuistôt.
[ kαxən ] (ɑ.: kochôn; m.: kochen; WLM: kachen va., kochen), kochen: bouillir, faire cuire, ciusiner.
[ klαk ] (ɑ.: glockɑ; m.: glocke; mnd.: klocke; ndl.: klok; mlat.: cloccɑ), die Glock: la cloche.
[ klαpən ] (ɑ.: clophôn, klopfôn; m.: klopfen), klopfen: cliqueter, cogner, palpiter, sonner.

--------------------------------
(1) Vgl. Ar. Weist. offer = [ αfər ], frz. offrande, nhd. Opfergang §32

Seite (page) - 95 -


§ 78. - Wg. o (93 - 97) --- > [ α ].
a) Wg. o in geschlossener Silbe vor x, ch (h), ck (c), pp ( pf, f), st, tt (dd), tz, z).
(folge-02)


[ klαts ] (mhd., md: klotzes; WLM: Klatz f., 1. Kugel, Ball;), Holzkugel: la bille de bois (die Kugel, der Klot: la bille; das Hole: le bois).
[ knαp ] (ɑ. und m.: knopf; WLM: Knapp m., 1. Knopf; — kê K. wⁱert, nichts wert; WLM: Krapp m., 1. Kaulbarsch), der Knopf (bouton).
[ krαp ] (ɑ. und m.: kropf; WLM/ Krapp m., 1. Kaulbarsch), der Kaulbarschf (Fisch): la gremille.
[ krάpe̢ç ] (Ableitung: Abl; Abl zu ɑ.und m.: kropf und m.: kropfoht; md.: kropfecht; WLM: krappech a., im Wachsen zurückgeblieben ), klein, verwachsen (difforme ?).
[ lαkələn ] (zu ɑ.: lokôn; m.: locken; WLM: lackelen va., locken.), locken (boucler, appâter, affrioler, allècher, friser).
[ lαpəs ] (mnd.: lobbe; nd.: lobbes; ndl.: lobbes; eng.: lob; WLM: Lappes m., Tölpel, Schlingel;), großer. schwerfälliger (lourdeau, obtus), tölpelhafter (gaffeur).
[ lαx ] (ɑ.: loh, loch; m.: loch; WLM: Lach n., Loch.), das Loch; le trou.
[ mαt ] (spmd.: motte; aus nd.: motte; eng.: moth; nd.: mot; WLM: Matt f., 1. Matte: le tapis; [lat. matta, it. matta; 2. Motte.]), die Motte: la mite.
[ nαx ] (ɑ.: noh,; m.: noch; WLM: nach av., noch), noch.
[ pαt ] (mnd.: pot; WLM: Patt m., Topf, Krug), das grosses Glas, gewöhnlich Bierglas.
[ prαfən ] (mhd pfropfen, zu ɑ.: pfroffo, * pfropfen; WLM praffen va., pfropfen (boucher), pfropfen (boucher, entrer, greffer).
[ rαk ] (ɑ. und m.: roc, rockes; WLM: Rack m., 1. Rock; 2. Rocken [faire du rock],), der Rock: la jupe.
[ rάkəbroʊt ] (zu ɑ.: rocko; m.: rocke; WLM: Rackebrout n., Roggenbrot), das Roggenbrot (le pain de seigle).
[ rαʃt ] (ɑ. und m.: rost; WLM: Rascht1. m., Rost; 2. f. Rast.), der Rost (le gril, la grille, la rouille, le sommier).
[ rαʃtən (1) ] (ɑ.: rostèn; m.: rosten; Wlm: Rascht1. m., Rost; 2. f. Rast [ la pause ]), rosten (se rouiller, s'oxyder).
[ ʃαp ] (ɑ.:* scopf; m.: schopf; WLM: Schapp m., 1. der Schuppen; 2. Schopf.), der Schopf (la huche, le toupet).
[ ʃαp ] (ɑ.: scof, scopf; m.: schopf[e]; eng.: shop ? ), der Schuppen (la pellicule (sur les cheveux !) le hangar, la remise).
[ ʃαpən ] (ɑus md. und nd.: schop, schoppe, schopen, Hardt, weistümer, schopfen, Seite 473; WLM: schappen1. va., schaben; 2. vn. beim Gehen mit den Füßen schlürfen), der Schoppen, 1/2 Liter.
[ ʃlαdərən ] (m.: slottern; WLM: schladderen vn., schlottern), schlottern (flageoller, flotter).
[ ʃlαs ] (ɑ. und m.: sloz; WLM: Schlass n., pl. Schlässer, 1. Schloß (Gebäude); 2. Türschloß, Sperrschloß überhaupt), das Schloss.
[ ʃprαs ] (ɑ.: sprozzo; m.: sprozze), die Sprosse (le croisillon, l'échelon) (der Leiter signifie aussi l'échelle !).
[ ʃtαk ] (ɑ. und m.: stoc[ck]; WLM: Stack m., 1. Klotz, Block; hol. staak; 2. Stock ...), Stock (le bâton, la canne, l'étage: souviens-toi de la blague de Madame Müller).
[ ʃtrαs ] (ɑ.: strozze; WLM: Štrass f., Kehle ... engl. throat ...), die Kehle (le congé, la gorge, le gosier).
[ trαp ] (spmhd.: tropfe; WLM: Trâp f., 1. . Treppe), armseliger (pauver, misérable) Mensch.
[ trαx ] (ɑ.: trog; m.: troc; WLM: Trach m., Trog; pl. Träch;), der Trog (l'auge).
[ tsαts ] (ɑ.: zot[t]ɑ; m.: zotte; WLM: Zatz1. f., Vettel, liederliches Weibsbild), Vettel (?), böse Sieben (der Sieben: le tamisage).
------------------------------
(1) Hierher gehört wohl [ raʃtən ] (ɑ.: rastôn; m.: rasten, mnd.: roste = Rast; vgl ndl.: rusten ? ) rasten;: faire une halte; das [ α ] geht also auf die Nbf mit o zurück; sonst müsste es [ ra:ʃtən] lauten (S. § 64. c.)

Seite (page) - 96 -


§ 78. - Wg. o (93 - 97) --- > [ α ].
a) Wg. o in geschlossener Silbe vor x, ch (h), ck (c), pp ( pf, f), st, tt (dd), tz, z).
(folge-03)

die luxemburgischen Ortsnamen: [ αfən ], Offen; [ hαpʃt ], Hobscheid;
(das Ende: --- > a) Wg. o in geschlossener Silbe vor x, ch (h), ck (c), pp ( pf, f), st, tt (dd), tz, z).).


§ 78. - Wg. o (93 - 97) --- > [ α ].
b) die folgenden Part (4. Klasse).

die folgenden Part (4. Klasse).

[ gəbrαx ], Inf. [ brɪəçən ], brechen.
[ gəʃprαx ], Inf. [ ʃprɪəçən ]; sprechen.
[ ferʃprαx ], Inf. [ ferʃprɪəçən ], versprechen.
[ gəʃtαx ], Inf. [ ʃtɪəçən ], stechen (piquer).
[ gətrαf ], Inf. [ trɛfən ], treffen.




§ 78. ANMERKUNG

ANMERKUNG (remarque)
Die folgenden Wörter weisen auf einem Stamm mit u hin (wg. u > [ ᴐ ] S. § 83) oder sind Entlehnungen aus dem Schriftdeutschen.

[ bədrᴐx ] (a.: bitroc; m.: betroc; WLM: Bedroch m., Betrug: l'escroquerie, la fraude), Betrug: l'arnaque, la fraude.
[ bᴐk ] (a. und m.: boc; afr.: buc; mnd und mdl Buc; eng.: buck; WLM: Bock m., 1. Bock [Tier]), der Bock: le bouc .
[ flᴐt ] (nd.: flot, ndl: vlot; WLM: flott a., flott.), flott rapide und flink: agile, rapide.
[ gᴐt ] (ɑ.: got; m.: got. WLM: Gott m., Gott.), Gott.
[ grᴐp ] (ɑ.: girob, grop; m.: gerop, grop; WLM: grobb a., grob.), grob = unhôflich (grossier).
[ hᴐfən ] (m.: hoffen; WLM: hoffen va., hoffen.), hoffen (esperer, escompter).
[ ᴐks ] (a.: ohso; m.: ohse; WLM: Ox m., 1. Ochse; 2. dummer Mensch;), der Ochse (on met le e maintenant).
[ ᴐʃte̢an ] (a.: hostie, ostie; aus mlat.: hostia), die Hostie.
[ rᴐts ] (ɑ. und m.: rotz), der Nasenschleim (la morve), der Rotz (la morve).
[ ʃpᴐt ] (ɑ. und m.: spot; WLM: Spott m., Spott), der Spott (la dérision, la moquerie).
[ ʃtᴐp ] (ndl.: stop; mlɑt.: stuppɑ; WLM: Štopp m., 1. Pfropfen.), der Stöpsel (l'arrêt, le tampon).
[ ʃtᴐpən ] (ɑ.: stopfôn; m.: stopfen; mlat.: stuppɑre; WLM: stoppen va., stopfen;), stopfen (bourrer).
[ vᴐx ] (ɑ.: wëhhɑ, wohhɑ; m.: woche, wuche, ags wucu; WLM: Woch f., Woche.), die Woche (1).


die Partizipien der Verben der 2. Kl weisen alle auf Formen mit u hin,
wo das u aus dem Prät Plur. herübergenommen ist:

[ bəzᴐf ], trunken; Inf [ zω̈:fən ], saufen (boire, écluser)
[ fərdrᴐs ], verdrießen, Inf[ ferdre̢ɪsən ], (contrarier).
[ gədᴐf ], rauschen, Inf[ dω̈:ʃən ], (frémir).
[ gəkrᴐx ], kriechen, Inf [ krω̈:xən ], (cheminer).
[ gərᴐx ], riechen,Inf [ re̢çən ], (sentir).
[ gəʃlᴐf ], schliefen, Inf [ ʃlω̈:fə ], (se glisser).
[ gəʃᴐs ], schiessen, Inf [ ʃe̢ɪsən ], (tirer, arme à feu).
[ gəzᴐf ], saufen, Inf [ zω̈:fən ], (boire, écluser).

--------------------------------------------
(1) Engelmann, § 4 ll 1. Anm. gibt die Form wuche aus dem Archiv von Betzdorf, 1455, an





§ 78 (Wg o). ÜBUNGEN

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises (http://infolux.uni.lu/worterbucher/)(WLM) pour § 78

. [ dαp ], WLM: Dapp m., 1. Kreisel:, fr. toupie.), der Kreisel: le gyroscope, la toupie.
Den Dapp hâen, den Kreisel treiben (etw.Akk. treiben | trieb, getrieben: ici.
http://dict.leo.org/ ---> treiben:
Welche Geräte (das Garät, die Gerät ihre Stromrechnung (der Strom Pl.: die Ströme: le courant) in die Höhe treiben.
Er schaute dem Leben (das Leben: la vie) und Treiben (das Treiben Pl.: die Treiben: l'agitation) auf der Straße zu (etw. Dat. zuschauen: regarder).
Er treibt die Kühe (les vaches) auf die Weide (la prairiei.
Ihr Drucker treibt Sie in den Ruin.
Der Hunger trieb die Wölfe aus den Wälder (der Wald Pl.: die Wälder: la forêt).
Die schlechte Ernte (la récolte) hat die Preise in die Höhe getrieben.
Gedreⁱt ewei en Dapp, schön gestaltet.

[ frαʃt ], WLM: Frascht m., Frost.), der Frost: le gel.
Frascht m., Frost.: de F. zeit eraus, es taut auf (auftauen: fondre, dégeler).

[ hαp ], WLM: Happ m., 1. Hopfen; 2. Haufen), der Hopfen: le houblon.
Opgôen ewei Happ, in die Höhe schießen (faire feu, tirer).
Bei dém ass Happ a Malz verluer, bei dem ist H. und Malz verloren (hopfen und Malz verloren: peine perdue).
http://dict.leo.org/ ---> schießen [fig.]:
einen Bock schießen [fig.]: faire une boulette [fig.].
sich Dat. eine Kugel durch den Kopf schießen.

[ hαt ], WLM: Hatt f., 1. Hotte, Tragkorb; fr. hotte; 2. Weinmaß = 40 Ltr.), Weinmaß (40 liter), Hotte: hue.
èng an der Hatt hun, eine in der Hotte haben, dh. einen Rausch (der Rausch Pl.: die Räusche: l'ivresse) haben.
èngem an d Hatt klammen, jemand in die Hotte steigen (steigen, stieg, gestiegen: escalader, monter), dh. mit Worten (das Wort Pl.: die Wörter/die Worte) angreifen (mdn./etw. angreifen, griff an, angegriffen: affecter), ihm auf die Bude (die Bude Pl.: die Buden: la baraque, laboutique- steigen (steigen, stieg, gestiegen: escalader, monter).
en ass dem Êfalt aus der Hatt gefal, er ist borniert.
e kent geschlêft (trimbaler) wei den Haupert mat der H., er kommt geschleppt(jmdn./etw. schleppen, schleppte, geschleppt, : trainer) wie der Hubertus mit der Hotte, dh. schwerfällig (lourdeau).
orange">e krût èng Fârf wei èng nei Hatt, er wurde gelb und bleich.
seng Hatt gutt gelueden hun, angetrunken (saoul) sein.
èngem d Ârmes an d Hatt léen, einem die Sache ganz bequem (commode) machen.
dé gutt schmⁱert, dé gutt fîrt, sôt d Fra, du huet se d Hänkeleke vun der Hatt geschmiert, wer gut schmiert, fährt gut, sagte die Frau, und fettete (einfetten: graisser, beurrer) die Tragriemen (der Tragriemen Pl.: die Tragriemen: la courroie) der Hotte ein, dh. tat etwas Überflüssiges (überflüssig: superflu).

[ kαp ], WLM: Kâp f., 1. Mütze, Kappe), der Kopf: la tête.
èngem Kujel a Kâp verspriechen, einem Kugel (boule) und Kappe (bonnet) verspriechen (promettre), dh. alles Mögliche (versprechen (promettre) .

[ kαʃt ], WLM: Kascht m., Kost), die Kost (la nourriture), die Speisung: l'alimentation.
gudde Kascht a kûrze Wégdank, gute Kost und kurzer Weg zur Weide (die, la prairie), dh. gute Kost und wenig Arbeit.

§ 78 (Wg o, suite). ÜBUNGEN

Vocabulaire arlonais et phrases luxembourgeoises (http://infolux.uni.lu/worterbucher/)(WLM) pour § 78 (suite)

. [ lαx ], WLM: Lach n., Loch.), das Loch: le trou.
èngem e. Lach an den Kapp ( der Kopf) schwätzen, jem. e. Loch in den Kopf schwatzen, dh. mit seinem Gerede (verbiage) langweilen (barber).
voll ewei e Lach, ganz besoffen (soûl, comme un trou).
um lèschte Lach peifen (siffler), auf dem letzten Loch pfeifen, dh. dem Tode (auch dem Ruin) nahe sein.
bèsser Pach ewei Lach, besser geflickt (coudre) als zerrissen (lacerer).

[ prαfən ], WLM praffen va., pfropfen (boucher. Pfropfen (boucher, entrer, greffer).
èngem èng p., j. einen Schlag (coup) versetzen (replanter, muter).

[ ʃprαs ], die Sprosse (le croisillon, l'échelon).
't mîsst ê vill Schlässer hun, wann ên allemönsch wölt de Mond zouspêren, man müßte viele Schlösser haben, wenn man jedermann den Mund verschließen wollte, dh. es wird immer Verleumder (calomniateur, détracteur) geben.

[ gᴐt ], WLM: Gott m., Gott.), Gott: Dieu.
kê G. a kê Gebott kènnen, gottlos sein.
wuer G. sètzt en Hues, duer sètzt en och e Wues, wo Gott einen Hasen hinsetzt, dorthin setzt er auch einen Rasen (un gazon), dh. Gott verläßt (vrrlassen: abandonner) niemanden.

[ hᴐfən ], WLM: hoffen va., hoffen.), hoffen: esperer, escompter.
't muss ên dât Bèscht h., dât Schlècht kemt vum sèlwen, man muß das Beste hoffen, das Schlimme kommt von selbst.

[ ᴐks ], WLM: Ox m., 1. Ochse; 2. dummer Mensch;), der Ochse (on met le e maintenant ! ).
dém ènge kâlwen d Oxen um Speicher, dém âneren d Kei net am Stal, dem einen kalben die Ochsen auf dem Speicher, dem andern nicht einmal die Kühe im Stall, dh. dieser hat außerordentlich viel Glück, jener hat nur Unglück.

[ ʃpᴐt ], der Spott: la dérision, la moquerie.
wⁱen de Schued huet, brauch fir de Spott net ze suerjen.
mâch de Spott mat dengen âle Schong !
wou de S. erauskent, gêt en och geweinlech erem ân.

[ vᴐx ], WLM: Woch f., Woche. die Woche: la, les semaines.
ân d âner W. kucken, in die andere W. schauen, vor sich hin stieren.
d ganz W. krank a sonndes neischt ze begruewen, sagt man von Leuten, die immer über Unwohlsein klagen.








§ 79. - Wg-o --- > [ ʊə ], (page: [Seite] 97 - 100)

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 79. - Wg-o (97- ) --- > [ ʊə ]

a) Wg. o in offener Silbe und vor r, r + Kons und Ht (Ar. [xt] --- > [ ʊə ]
b) die Partizipien
c) 7 ANMERKUNGEN

Seite (page) - 97 -


Wg. o in offener Silbe und vor r, r + Kons und Ht (Ar. [xt] > [ ʊə ], (Folg-01)

[ bʊədəm ] (ɑ.: bodɑm; m.: bodem, bodem; WLM: ), Bodem.
[ bʊər ] (ɑ.: borɑ; m.: bor; ndl.: boor; WLM: ), der Bohrer (le foret, la foreuse).
[ bʊ́əre̢ç ] (m.: borc; WLM: ), der Borg (le crédit).
[ bʊərən ] (ɑ.: borôn; m.: born; ndl.: boren; WLM: ), bohren (forer).
[ bʊərgən ] (ɑ.: borɑgên; m.: bor; ndl.: borgen; WLM: ), borgen (prêter).
[ bʊərt ] (ɑ. und m.: bort; WLM: ), das Bord (le bord).
[ dʊəbəl ] (ɑfranz.: doble < lat.: duplus, 1475 im Teuthonista: dobbel; WLM: ), doppelt.
[ dʊədər ] (ɑ.: totoro; m.: toter; mdl.: doder), der Dotter (le jaune d'oeuf; WLM: ).
[ dʊərəf ] (ɑ. und m.: dorf; WLM: ), das Dorf.
[ dʊəxtər ] (ɑ. und m.: tohter; WLM: ), die Tochter.
[ ərmʊərdən ] (zu ɑ.: mord; m.: mort; WLM: ), ermorden:assassiner.
[ fʊərʃən ] (ɑ.: forscôn; m.: vorschen; WLM: ), forschen: rechercher.
[ hʊələn ] (ɑ.: holôn; m.: holen, holn; WLM: ), holen: aller chercher.
[ hʊəs ] (ɑ.: hosɑ; m.: hose; WLM: ), der Strumpf: le bas.
[ klʊəf ] (ɑ.: klobo; m.: klobe; WLM: ), die Tabakspfeife: la pipe.
[ knʊət ] (ɑ.: knodo, knoto; m.: knode, knote; eng.: knot; WLM: ), der Knoten: le noeud.
[ knʊ́əvəle̢k ] (ɑ.: klobolouch; m.: klobelouch, knobelouch; WLM: ), der Knoblauch: l'ail.
[ kʊəl ] (ɑ.: kolo; m.: kole, kol; WLM: ), die Kohle: le charbon (le chou, c'est sans e final).
[ kʊəp ] (Plur.: kueben; m.: kopper; mrhein.: kobbe; WLM: ), der Rabe: le corbeau.
[ kʊərəf ] ɑ.: korb; m.: korp; WLM: ), der Korb: lz corbeille, dans ma famille "le filet à provisionf".
[ lʊəvən ] (ɑ.: lobôn, lobên; m.: loben; WLM: ), loben:louanger.
[ mʊər ] (ɑ.: morgɑne; m.: morgen; WLM: ), morgen: demain.
[ mʊ́əre̢çt ] (ɑ.: morgɑn; m.: morgen; WLM: ), der Bohrer; Morgen, Tagesanfang.


Seite (page) - 98 -


Wg. o in offener Silbe und vor r, r + Kons und Ht (Ar. [xt] > [ ʊə ], (Folg-01)

[ mʊrgən ] (ɑ.: morgɑn; m.: morgen), Morgen (l'arpent, l'acre: Feldmaß)
[ pʊərt ] (ɑ.: pfortɑ; m.: pforte), die Pforte (la porte), das Tor (la porte).
[ rʊədən ] (m.: roden; md.: roden), reuten (?).
[ rʊərt ] (zu rədən; nhd.: Rod = angerodetes (roden: défricher) Stück Land; in vielen Ortsnamen auf-Rod) , Roth (Dorf im Gh. Luxemburg).
roden, rodete, gerodet: défricher.
[ ʃpʊərt ] (ɑ.: sporo, spor; m.: spore), die Spur, der Sporn (la béquille, l'éperon, l'ergot).
[ ʃtrʊəvələn ] (ɑ.: ɑrstropolôn; m.: zerstrobelt), strampeln (gigoter, pédaler), sich sträuben (se dresser, se hérisser, regimber, s'opposer à).
[ ʃtʊərkən ] (ɑ.: storchɑnên), starr (figé, raide) hinschauen (regarder), stieren (regarder fixement).
[ tʊərkələn ] (m.: torkln), taumeln (tituber, chanceler), schwindeln hin- e, torkeln (tituber, zigzaguer).
[ ʊ́əle̢ç ] (ɑ.: olei, oli; m.: ole, öl, ¨l[e], andfr.: olig), das Öl.
[ ʊəpst ] (ɑ.: obaz; m.: obez; md.: obiz), das Obst. [ ʊərgəl ] (ɑ.: orgɑne, orgelɑ; m.: orgene, orgel), die Orgel (les orgues).
[ ʊərt ] (ɑ. und m.: ort), die Ortschaft.
[ ʊəvən ] (ɑ.: obɑnɑ; m.: oben[e]), oben.
[ ʊəvən ] (ɑ.: ofɑn, ovɑn; m.: oven), der Ofen (four).
[ vʊəl ] (ɑ.: wolɑ; m.: wol), das wohl (le bien, le bien-être, le bonheur).
[ zʊəl ] (ɑ.: solɑ; m.: sole, sol), die Sohle (la plante du pied).
[ zʊ́əre̢ç, >Pl. zʊ́ərgən ] (ɑ.: sor[ɑ]gɑ; m.: sorge), die Sorge (le souci).
[ zʊərgən ] (ɑ.: sor[ɑ]gên; m.: sorgen), sorgen.

die Partizipien der Verben der 2. Kl weisen alle auf Formen mit u hin,
wo das u aus dem Prät Plur. herübergenommen ist


[ bəfʊəl ], Inf, [ bəfɪələn ], befehlen (ordonner), 3. Kl.
[ ferdʊərəf ], Inf, [ ferdɪərvən ], verderben, (déformer), 3. Kl.
[ fərlʊər ], Inf, [ ferle̢ɪərən ], verlieren, 2. Kl.
[ gəbʊət ], Inf, [ bɪdən ] bieten, 2. Kl.
[ gəfrʊər ], Inf, [ fre̢ɪərən ], frieren, (geler), 2. Kl.
[ gəfʊəre̢çt ],Inf, [ fɪəre̢çtən ], fürchten (craindre)

sog. rückumlaut Verb. (S § 380).

[ gəʃtʊəl ], Inf, [ ʃtɪələn ], stehlen, 4. Kl.
[ gəʃtʊərəf ], Inf, [ ʃtɪərvən ], sterben, 3. Kl.
[ gəʃʊər ], Inf, [ ʃɪərən ], scheren (couper) 4. Kl.
[ gəʃwʊəl ], Inf, [ ʃwɪərən ], schwören (jurer) 6. Kl.
[ gəbʊərən ], Inf, [ ʃtɪələn ], geboren 4. Kl.

7 ANMERKUNGEN --- > (99-100)§ 79. - Wg-o --- > [ ʊə ], (page: [Seite] 97 - 100)

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

ANMERKUNGEN: (99-100).

ANMERKUNG 01 [ da:r ], der Dorn, n gefallen ist.
ANMERKUNG 02 ogen --- > [ o̢ʊ ].
ANMERKUNG 03 o --- > o zu [ ʊ ].
ANMERKUNG 04 Entlehnungen aus dem Schriftdeutschen.
ANMERKUNG 05 [ ʊ ].
ANMERKUNG 06 [ o̢u ] aus Verlängerung von o zu ō.
ANMERKUNG 07 wg. o zu [ ʊə ] > [ ʊ ] > [ u: ].

Seite (page) - 99 -


ANMERKUNG 1 (remarque)

Vor der Verbindung (la combinaison) r n, in das n gefallen ist, wurde wg. o zu [ a: ].
[ da:r ] (ɑ. und m.: dorn), der Dorn (la broche, l'épine).
[ ha:r ] (ɑ. und m.: horn) , das Horn (la corne, la trompe).
[ ka:r ] (ɑ. und m.: dorn), das Korn (le blé, la céréale, le grain), Roggen.
[ ʃa:ʃte̢ç ] (ɑ.: scorenstein; m.: schornstein), der Schornstein (la cheminée).

ANMERKUNG 02 (remarque)

- Die Verbindung oge(n), wo ge augefallen (tomber) ist, wurde zu [ o̢ʊ ]. (oge[n] > ō[n] > [ o̢ʊ ], § 113).
[ bədro̢ʊ ] Inf [ bedreɪən ], Betrügen, betrog, betrogen (duper).
[ gəflo̢ʊ ] [ fle̢ɪən ], fliegen, flog, geflogen.
[ gəlo̢ʊ ] [ le̢ɪən ], lügen, log, gelogen.
[ gətso̢ʊ ] [ tse̢ɪən ], ziehen, zog, gezogen.

ANMERKUNG 03 (remarque)

Vor n wurde o zu [ ʊ ] (Verkürzung von [ ʊə ]; cf. § 67, Amn. 2).
[ dʊn ] (ɑ.: dono; m.: don), Dohn (?), Trag(e)lbalken (der, sommier), einer Zimmerdecke (plafond).
[ hʊ́ne̢ç ] (ɑ.: honɑg; m.: honec, honic), der Honig.

N.B. - S. [ dᴐnər ] (ɑ.: donɑr, m.: doner) der Donner, §83.

ANMERKUNG 04 (remarque)

Als Entlehnungen aus dem Schriftdeutschen sind zu betrachten (considérer, envisager).
[ fᴐrt ] (mhd.: vort, Abl zu vor) fort.
[ gəvᴐrf ] (Part. von [ vœrfən ]), werfen (jeter). 3. Kl.
[ kᴐmən ] (ɑhd.: komɑn; mhd.: komen) kommen.
[ ᴐp ] (ɑhd.: oba; mhd.: obe, ob, op), ob (si), zusammengefallen (coïncider, s'écrouler) mit [ ᴐp ], auf. (S §103).
[ o̢:dər ] (ɑhd.: odɑr; mhd.: oder), oder.

ANMERKUNG 05 (remarque)

Auf eine Form mit u weist hin: [ fʊl ] (ɑ.: fogal; m.: vogel, angelsächsig: ags fugal), Vogel, wie zum Beispiel noch
[ gəfɪgəl], Geflügel (le volatile), (mhd: gevügele) beweist.


Seite (page) - 100 -


ANMERKUNG 06 (remarque)

In [ glo̢ʊs ] (mhd.: glose), Glut (l'ardeur, la braise, la véhémence)<¿
ist [ o̢u ] aus Verlängerung von o zu ō entstanden (ō < [ o̢ʊ ]; § 1 3).

ANMERKUNG 07 (remarque)

In [ mu:rt ] (ɑ.: morɑhɑ; m.: morche, more) die Möhre (la carotte) und in
[ vu:rt ] (ɑ. und m.: wort) das Wort (le mot).
wurde wg. o zu [ ʊə ] > [ ʊ ] > [ u: ]. (Dehnung (allongement du u en u:) devant le r.