5a - Sons arlonais dérivants de Wg-u

PLAN DE CE CHAPITRE (p. 103 à 112, soit § 83 à § 85)

§ 83. - (page 103) Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant, [ ᴐ ]: u ---> [ ᴐ ]

a) Les mots
b) Les verbes forts
Prétérite
Participe
Deux remarques, de la page 108 à 110

§ 84. - (page 110): § 84. - Wg. u in offener Silbe: u ---> [ ʊ ]

Wg. u in offener Silbe, vor einfachem l, m, n, oder in einsilbig gewordenen Wörten --- > [ ʊ ]. Es erscheint jedoch meistens nur der Umlaut dieses kurzen [ ʊ ], nämlich [ ɪ ]. (S § 87).

§ 85. - (page 110 - 112): § 84. - Wg. u --- > [ u: ]

a) in geschlossener Silbe vor r und h + Kons Wg u ---> [ u: ].
b) in offener Silbe vor d, b, ( Wg u --- > Ar [v]) ---> [ u: ].

NB (112) Anmerkung (112-

§ 83. - Wg. u in geschlossener Silbe: u ---> [ ᴐ ] "100 à 110)

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 83. - Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant: u ---> [ ᴐ ]
a) Les mots
b) Les verbes forts
Prétérite
Participe
Deux remarques, de la page 108 à 110

Seite (page) - 103 -

§ 83. - Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant: u ---> [ ᴐ ]
a) Les mots (01)

[ bᴐkəl ], (mnd: buckel; WLM: Bockel m., Buckel.), der Buckel: la bosse.
[ bᴐks ], (mnd: buxe; WLM: Box f., Hose), die Hose (le pantalon).
[ bᴐls ], (lat.: pulsus; WLM: Bols m., Puls. ), der Puls.
[ bᴐmbəs ], (zu früh nhd. pumpes kriegen; WLM: Bombes m., 1. Knotenstock; 2. Tracht Schläge, engl. bump), in den Redensart: [ bᴐmbes gɪn ].
[ bᴐnslən ], (nd.: bunsen; ndl bonzen; eng to bounce; WLM: bunselen va., (die Kartoffeln) braun braten ?), purzeln (tomber).
[ bᴐnt ], (mnd: bunt; WLM: Bond m., Bund.), das Bund (la botte, le bouquet, la ceinture, la fédération).
[ bᴐnt ], (mhd.: bunt, nhd.: Bund; WLM: ), Kuchen in Form eines Turbans. der Napfkuchen (le kouglof, spécialité alsacienne en forme de turban).
WLM: Bont m., Napfkuchen in Gestalt eines Turbans oder (Türken =) bundes.

[ bᴐnt ], (mhd.: bunt, mnd.: bunt; WLM: bont a., bunt, ), bunt (bariolé, haut en couleur).
[ bᴐrʃt ], (spmhd.: burse; WLM: Borscht m., Bursche), der Bursch: le garçon, le gamin.
[ bᴐtər ], (spahd: butera, mhd: buter WLM: Botter m., Butter,), die Butter (?).
[ bᴐtsən ], (spmhd.: butzen; WLM: botzen a., 1. reinigen; 2. zieren [décorer, minauder]), putzen: nettoyer.
[ brᴐmən ], mhd: brummen; WLM: brommen vn., 1. brummen; 2. eingesperrt sein, eine Strafe absitzen.), brummen: bourgeonner.
[ brᴐʃt ], (ɑ. und m.: brust; WLM: Broscht f., Brust, ), die Brust.
[ brᴐx ], (ɑ.: bruh; m.: bruch; WLM: Broch m., Bruch; pl. Brech.), der Bruch (la brèche, la félure, la fracture la coupure).
[ dᴐm ], (ahd.: tump, mhd.: tum; WLM: domm a., dumm.), dumm.
WLM: mei d. wei Gott mächtech (mächtig), wei de Gebrauch, dümmer als Gott mächtig (puissant), als Brauch (d'habitude, der Brauch: L'usage)* ist.
WLM: wât mei d. wât mei stolz, je dümmer, je stolzer.
WLM: d. wei: 1. Streⁱ; 2. e Krou, dumm wie: 1. Stroh; 2. ein Krug.

[ dᴐmpe̢ç ], (spmhd.: dumpfig; mhd.: dumpfe; ndl.: dompig; WLM: dompech a., schwül.), schwül (chaud, lourd).
[ dᴐnər ], (mnd.: dunner; ags.: dunɑr; germ.: bunrɑ; ɑhd.: donɑr; mhd.: doner; WLM: Donner m., Donner,), der Donner. [dᴐnərən, v donneren ].
[ dᴐnst ], (ɑ.: tunist, tunst; mhd.: tunst, dunst; WLM: Donst m., 1. Dunst; 2. feiner Schrot.), der Dunst: la brume.
[ dᴐnkel, adj: donkel ], (ɑ.: tunchɑl, tunst; mhd.: tunkel; WLM: donkel a., dunkel), dunkel.
WLM: am Donkelen ass gutt monkelen, im Dunkeln ist gut munkeln (chuchoter).

[ drᴐk ], (ɑ. und m.: druc[ckes]t; WLM: Drock m., Druck), der Druck.

*Les insultes "hyperboliques" foisonnent dans l'Arelerland. J'ai entendu "Si tu étais aussi grand qu't'es bête, tu devrais te mettre à genoux pour embrasser le soleil".

Seite (page) - 104 -

§ 83. - Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant: u ---> [ ᴐ ]
a) Les mots (02)

[ drᴐŋk ] (ɑ. und m.: trunc; WLM: ), der Trunk (la boisson).
[ e̢:ntsᴐ́k ] (S. unten [ tsᴐk ]; WLM: ênzock av., sofort, in einem Zuge), sogleich (aussitôt, sur le champ).
[ ferdrᴐsv], (m.: verdruz; WLM: Verdross m., Verdruß.), der Verdruss (le chagrin, les déboires).
WLM: dé kê Verdross huet, mecht sech es, wer keinen Verdruß hat, macht sich dessen.
WLM: den eischte Verdross ass bèsser ewei de lèschten.

[ ferfᴐ́mfa:xən ] (nd.: fumfei = Fiedel; WLM: verfomfachen va., verderben, besonders einen Plan verpfuschen;), verfumfeien, verfuschen: bâcler und verpfuschen: gâcher. .
[ fergᴐnən ] (ɑ.: gi-unnan, gunnen m.: gunnen; WLM: vergonnen va., gönnen;), gönnen (être content).
[ ferhᴐnsən ] (cf. unten hᴐnsən; WLM: ), verhunzen (défigurer).
[ ferkᴐpələn, v: N ] (cf. unten kᴐpəl; WLM: verkoppelen va., unredlich vertauschen.), vertauschen: échanger malhonnêterment.
[ ferlᴐʃt ] (ɑ.: forlust; m.: verlust; WLM: Verloscht m., Verlust.), der Verlust (perte).
[ flᴐs, ] (ɑ. und m.: vluz), der Fluss (le fleuve; WLM: Floss m., 1. Fluß; 2. Rheuma.), das Rheuma (le rhumatisme).
[ fᴐ́fseç ] (ɑ.: fumfzec; bei Luther funffzig; WLM: fofzech, fünfzig), fünfzig.
[ fᴐ́fsɪŋ ] (bei Luther funffzehn; WLM: fofzeng, fünfzehn), fünfzehn.
WLM: wann ênt der haut knapps (knaps av., knapp, kaum: fr à peine) fofzeng huet, da wir (al konj., haute: wier) et och scho gier bestuet, wenn ein Mädchen heute kaum fünfzehn Jahre hat, wäre es auch schon gerne verheiratet.

[ fᴐ́ləmɛ̀nt ] (ɑ. und m.: fundament; WLM: ), das Fundament (assise).
[ fᴐ́ləmɪ̀lən ] (zu m.: vuller; mlat.: fillâre, eng. to full, fuller, ndl.: vollen, voller; WLM: Follmillen f., Walkmühle.), Walkmühle , name einer Mühle in Altenhofen bei Arel, (mɪ̀lə zu Arel --- > Mühle in Deutschland).
[ fᴐ́n̰t ] (m.: vunt; WLM: Fond m., Fund), der Fund (la découverte).
[ fᴐ́ŋk ] (ɑ.: funcho; m.: vunke; WLM: Fonk m., Funken,), der Funke(n) (étincelle).
[ fᴐ́ts ] (m.: vut, futze; WLM: ???????fod doit exister, mais je ne le trouve pas), die Vulva.
[ frᴐm ] (m.: frum, vrum; WLM: fromm a., fromm), fromm (pieux, dévot).
[ gədᴐ́lt ] (ɑ.: gidult; m.: gedult; WLM: Gedold f., Geduld.), die Geduld (la patience).
[ gəlᴐ́ʃt ] (ɑ.: gilust; mhd.: gelust; WLM: Geloscht f., große Lust.), das Gelüst (convoitise).
[ gənᴐ́s ] (m.:genuzze; WLM: Genoss m., Genuß, Nutznießung.), der Genuss (la jouissance).
[ gəzᴐnt ] (ɑ.: gisunt; m.: gesunt[d]; WLM: gesond a., gesund.), gesund.
WLM: gesond ewei e Fösch am Wâsser;

[ gᴐ́nʃt ] (ɑus ɑ.: gi + unst; m.: gunst; WLM: Gou>nscht f., Gunst.), die Gunst (la faveur).
[ gᴐ́s ] (ɑ. und m.: guz; WLM: Gôs f., Gans), die Gans: l'oie. (il y a un drôle de truc dans l'original)
[ grᴐ́mələn ] (m.: grummen; nd.: grummelen; ndl.: grommelen; eng.: to grumble; WLM: grommelen1. vn. murren; 2. va. schelten; E. grommeln, engl. grumble, ma. grummen, Bremen: grummeln, fr. grommeler,), grummeln.
[ grᴐ́ndəl ] ɑ.: grundillɑ; m./ grundel; WLM: Grondel f., Bartgrundel (Fisch)), Grundel (Gobius).
[ grᴐ́nt ] (ɑ.und m.: grunt; WLM: Grond m., 1. Grund ), der Grund die Erde (1).
[ hᴐ́nsən ] (Abl zu hᴐn̰t; WLM: ?????????), unsittliche (immoral), unsaubere (malpropre), zotenhafte Gespräche führen.
[ hᴐ́nsfᴐ́t ] (im 16. Jk. hundsfutt; WLM: Honsfott f., etwas Niedriges), der Hundsfott (salaud), tief verächtlicher (meprisable) Mensch.
------------------------------
(1) Ar Weist, § 8 grondt.

Seite (page) - 105 -

§ 83. - Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant: u ---> [ ᴐ ]
a) Les mots (03)

[ hᴐnt ], (a. und m.: hunt; WML: Hond m., Hund), der Hund.
WLM: Hondeleng (Hondelange), Hondelingen, Dorf in der belgischen Provinz Luxemburg.
WLM: dé mat Honn schlôfe gêt, stêt mat Fleiⁱ op, wer mit Hunden schlafen geht, steht mit Flöhen auf.
WLM: 't heⁱl kên Hont. e Štek Brout vun em, es würde kein Hont ein Stück Brot von ihm annehmen (höchster Grad der Verächtlichkeit = mépris).
WLM: dén den Hond net uecht, uecht den Här net, wer den Hund nicht achtet, achtet den Herrn nicht.
WLM: et si mei Kètten (chaines), ewei rosen Honn, es gibt mehr Ketten, als wütende Hunde.
WLM: d Honn (pluriel) ann d Häre mâche kèng Dir hannenu sech zou, Hunde und Herren schließen keine Türe hinter sich.
WLM: èngem rosenen H. muss ên èppes an d Zänn rènnen, einem wütenden Hunde muß man etwas ins Maul geben.

[ hᴐŋər ], (a.: hungar; m.: hunger; WML: Honger m., Hunger.), der Hunger.
WLM: den H. dreift (dreiwen, hien dréift) de Wollef aus dem Bösch, der Hunger treibt den Wolf aus dem Wald.
WLM: H. ass de bèschte Kach, schmâcht et net, et össt ên et dach, H. ist der beste Koch, wenn es auch nicht schmeckt, man ißt es doch.

[ jᴐfər ], (a.: juncvrouwe mndl.: juffrouxe; ndl.: juffer; WML: Joffer f., Fräulein (Jungfrau);), die Fraulein.
[ jᴐŋ ], (a.: jungi m.: junge; WML: ), der Jung.
WLM: net mei wössen, or ên e J. oder e Médchen ass, nicht mehr wissen, ob man ein Junge oder ein Mädchen ist, dh. besinnungslos sein.

[ jᴐŋk ], (a.: jung m.: junc; WML: jonk a., jung, in der Flexion jong), jung.
WLM: dei Jong könne stierwen, deⁱ Âl musse stierwen, die Jungen können sterben, die Alten müssen sterben.

[ klᴐmp ], (a.: klump; ndl.: klomp; WML: Klomp m., Klumpen), der Klumpen (grumeaux ?).
[ kᴐfər ], (a.: kufar; m.: kupfer; WML: Koffer m., Kupfer;), das Kupfer.
[ kᴐmp ], (a.: kumpf m.: kump; WML: tiefe Schüssel, Kumm; 2. Stampfe;) [1. tiefe Schüssel, Kumm; 2. Stampfe; nds. Kump mnd. u. mhd. Komp, wf. Kump, ma. Kump, vergl. Humpen; fr. combe, gr. κομβος; Els. kompe, Vertiefung im Wasser]
[ kᴐn ], (a.: kundo m.: kunde; WML: ????????? ), der Kunde: client.
[ kᴐnst ], (a. und m.: kunst; WML: Konscht f., 1. Kunst; 2. Kunststück;), die Kunst, das Kunststück (le tout de force).
[ kᴐp ], (a.: kuppa m.:kuppe, kupfe; WML: ??????), der Kopf.
[ kᴐ́pe̢ç ], (zu kᴐp, das vorige Wort; WML: koppech a., 1. gewölbt, höckerig; — e koppeche Wa. 2. wunderlich.), höckerig (bosselé, bossu).
[ kᴐpəl ], (a.: kuppel, koppel; frz.: couple; mlat. cupla; WML: Koppel f., 1. Paar; 2. Joch (Ochsen),), das paar.
[ kᴐʃtər ], (a.: kustorl; m.: kuster; WML: Koschter m., Küster;), der Küster (le bedeau).
[ krᴐm ], (a.: chrump m.: krump; WML: kromm a., krumm.), Krumm; die Hippe (le faux).
[ krᴐmpər ], (mhd: grund + bir ?; WML: ??????), die Kartoffel.
[ lᴐft ], (a. und m.: luft; WML: Loft f., Luft.), die Luft.
[ lᴐmp ], (m.: lumpe; ndl.: lomp; WML: Lomp f., 1. Lump, liederlicher Mensch; 2. Fetzen, Lumpen.), der Lumpen.
[ lᴐʃt ], (a. und m.: lust; WML: Loscht f., Lust), die Lust paar.
[ mᴐf ], (mlat. muffula; früh nhd.: muffel muff; ndl.: mof, eng.: muff; WML: Moff f., Muff; lat. moffula, rouchi moufe, vläm. moffel;), der Muff (le manchon, la moisissure).
[ mᴐlter ], (m.: multer; WML: Molter f., das Fruchtmaß,), Fruchtmenge (masse de fruits) , die der Müller als Mahllohn (salaire, repas) bezieht (prendre, recevoir;).
[ mᴐmpər ], (ɑ.: muntboro; m.: muuntbor; mndl.: momber; WML: Momper m., Vormund), der Vormund: le tuteur, le curateur.
[ mᴐnt ], (ɑ.: mund; m.: munt; WML: Mond m., Mund.), der Mund.
WLM: de Mond net an d Täsch stiechen (stechen, stecken), frei und mit Nachdruck (fermement) reden.
WLM: de Mond. op der rèchter Plâz hun, an richtiger Stelle zu reden wissen.
WLM: e Mond ewei èng Scheierpuert, ein Mund wie ein Scheunentor (porte de la grange).
WLM: de Mond gêt er wei èng Pèffermillen, der Mund geht ihr wie eine Pfeffermühle (moulin à poivre).
WLM: sech de Mond verbrènnen, hereinfallen mit seiner Rede.
WLM: wien sech êmôl de Mond verbrant huet, bleist (blosen, hie bleist) èng zwêt Keier, durch Schaden (le dégat, le dommage) wird man klug (sage, prudent).
WLM: de Mond voll huelen, prahlen.

[ mᴐntər ], (ɑ.: muntar; m.: munthor, munder; WML: ???????), munter (allègrement).
[ mᴐ́ŋkec ], (ɑ.: muncken; m.: munken; WML: monkech a., mürrisch, verschlossen; engl. mumpish), verschlossen (renfermé), d.h. finster (patibulaire) und wortkarg (taciturne).
[ mᴐʃtərt ], (ɑ.: moxthari; m.: mustert, mostert; WLM: >?????), der Senf (la Moutarde). der Mostrich (la moutarde).
[ mᴐtsən ], (ɑus mucksen, ɑ.: irmuccazan; md.: muchezin, mit Ausfall von k wie bei Blitz; Cf. ndl.: mokken: WLM: motzen vn., schmollen). motzen, schmollen (bouder).


Seite (page) - 106 -

§ 83. - Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant: u ---> [ ᴐ ]
a) Les mots (04)

[ nᴐn ], (a.: nunnɑ und m.: nunn; WLM: Nonn f., Nonne, Klosterfrau), die Nonne: la nonne.
[ nᴐs ], (a. und m.: nuz: WLM: Noss f., pl. Nöss), die Nuss.
[ nᴐtsən ], (a.: nuzzɑn, nuz und m.: nutzen, nuz, nutze: WLM: Notzen m., Nutzen.), nutze, Nutzen (1): profiter.
[ ᴐn ], (a. und m.: un-: WLM: on-, Vorsilbe un, wird gewöhnlich (zumal in der Stadt Luxemburg) ong ausgesprochen vor g und k.),, un- (Vorsilbe).
[ ᴐn̰s ], (a. und m.: uns: WLM: ons pr., unsere; uns.), uns.
[ plᴐm̰p ], (m. und nd: plump: WLM: plomp a., plump), plump: lourdeau.
[ plᴐnər ], (spmd.: plunder. und mnd: plunde: WLM: Plonner m., Plunder, Halbseligkeiten.), der Plunder: l'antiquaille, le fatras, le toc.
[ pᴐləfər], (m.: pulver, aus lat.: pulver: WLM: Polver n., Pulver), das Pulver: la poudre.
WLM: en huet t Polefer net erfond, er ist dumm.
WLM: 't ass e Glek, dat t Polefer erfond ass, sagt man zu einem dummen Menschen.

[ pᴐnt ], (m. und nd: pfunt: WLM: Pond n., Pfund; engl. pound,), das Pfund: la livre.
[ pᴐŋkt ], (m. und md: pluct, punkt: WLM: Ponkt m., Punkt), der Punkt.
[ pᴐp ], (spmhd.: puppe; ndl.: pop.: mlat.: puppa: WLM: Popp f., 1. Puppe; 2. die Spule (la bobine); 3. Cigarre ohne Deckblatt (sans robe), die Puppe: la poupée, la belette.
[ pᴐ́tsna:s ], (mhd.: pfutzenaz: WLM: ), pfutschnass: trempé comme une soupe.
[ rᴐf ], (ɑ.: hruf; m.: ruf: WLM: ), die Wund, (die) Kruste einer Wunde.
[ rᴐm ], (mhd.: runt, aus frz.: rond: WLM: Romm m., Rhum [Getränk]), rund.
[ rᴐməl(mhd.: rundël, mlat.: rondellum: WLM: Rommel m., Rummel.), der Kreis: le cercle, le cénacle.
[ rᴐmp ], (mhd.: rumpf, nd.: rump: WLM: Romp m., 1. Rumpf; mnd. engl. rump), der Rumpf: la carcasse, le tronc.
[ rᴐmpələn ], (zu mhd.: rumpfen: WLM: rompelen1. va., runzeln; 2. vn., Falten werfen), runzeln: froncer, rider.
[ rᴐmpən ], (mhd.: rumph; md.: rump = große hölzerne (en bois) Schüssel [cuvette]: WLM: rompen va., 1. buttern; 2. ma. rumpen,),, buttern: barater.
WLM: ein Geräusch (bruit) verursachen (provoquer) ähnlich (similaire) demjenigen (par celui), welches beim Buttern entsteht (se forme).

[ rᴐnʃəl ], (ɑ.: runzilɑ; m.: runzel; WLM: Ronschel f., Runzel) die Runzel (la ride), Hautfalte: le pli cutané.
[ rᴐŋkən ], (zu ɑ.: runco; mnd.: runken; ndl.: ronken: WLM: ronken vn., schnarchen; ), schnarchen: ronfler.
[ ʃlᴐf ], (m.: sluf, slupf: WLM: Schloff m., Schlupfwinkel.), Schlupfwinkel: le repère, la tanière).
[ ʃlᴐs ], (spmhd.: sluz: WLM: Schloss m., 1. Schluß; 2. Vorstecknagel.), der Schluss: la fin.
[ ʃmᴐkələn ], (nd.: smuggeln, im 18. Jh schmuckeln; ndl.: smokeleln: WLM: ), schmuggeln: faire de la contrebande.
[ ʃmᴐts ], (m.: smuz: WLM: Schmotz m., 1. Schmutz; 2. s. Brandschâz), der Schmutz: la crasse.
[ ʃᴐlt ], (ɑ.: sculd, sculda; m.: scult, schulde: WLM: Schold f., Schuld), die Schuld: la culpabilité.

 [ ʃᴐs ], (ɑ.: scuz; m.: schuz: WLM: ????????), der Schuss: le coup de feu.
[ ʃᴐsəl ], (ɑ.: scuzzilɑ; m.: schüzzel; md.: schuzzel: WLM: Schossel f., Schüssel.), Schüssel: la coupe, la cuvete.

-------------------

(1) Ar Weist, § 7, notz.




Seite (page) - 107 -

§ 83. - Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant: u ---> [ ᴐ ]
a) Les mots (05)

[ ʃprᴐŋk ], (spahd. u. mittelhochd: m.: sprunc; WLM: Spronk m., pl. Spreng, Sprung; mnd. sprunk.), der Sprung (le bond).
WLM: èngem op de Spronk kommen, hinter jemandes Schliche (blague) kommen.
WLM: um Spronk sin, auf dem Punkte stehen.
WLM: allerlê Spreng mâchen, allerlei Streiche(truc) spielen.
WLM: e gêt op de Špreng, er geht auf Freiersfüßen.

[ ʃprᴐx ], (m. spruch; WLM: Sproch m., Spruch.), der Spruch: le dicton.
[ ʃtᴐmp ], (althochdeutsch: ɑ. und m. stumpf; mitteldeutsch: md.: stump; WLM: Stomp m., 1. Stumpf; 2. Schimpf), der Stumpf (le moignon).
[ ʃtᴐn ], (ɑ.: stunt; m.: stude; WLM: Stonn f., 1. Stunde; 2. Wegestunde = 5 Klm.;), die Stunde (le dicton).

 [ ʃtᴐpəl ], (spahd.: stupfila; m.: stupfel; WLM: Stoppel f., Stoppel), der Stoppel (le chaume).
[ ʃtrᴐŋk ], (spätmittelhochdeutsch: spmhd; md.: strunc; WLM: Stronk m., Stiel),der Stiel: le manche; der Strunk (le trognon).
[ tᴐft ], (zu mhd.: tuft = Nebel (le brouillard), Dunst; WLM: Toft m., der Tau), etwas feucht (humide, moite). der Tau: la rosée.
[ tᴐk ], (mhd.: tuc; md.: tucke, ndl.: tuk; WLM: Tock m., 1. Hofhund; 2. Starrkopf; Sbb. Tocki; 3. Sperrholz am Wagen, s. Patt; 4. Prellbock.), der Starrkopf (tête de mûle ? ).
[ tᴐ́ke̢ç ], (Abl. zu tᴐk, da vorige Wort; WLM: tockech a., eigensinnig), eigensinning (têtu).
[ trᴐm ], (ɑ.: trumba = trompette, m.: trumbe, trumme; WLM: Tromm f., Trommel;), die Trommel.
[ trᴐmp ], (nhd.: Trumpf [triumph] mlat.: triumphus; WLM: Tromp f., Trumpf;), Trumpf (atout ).
[ trᴐts ], (mittelhochdeutsch; mhd.: trutz; WLM: trotz præp., trotz), trotz (malgré).
[ tsᴐk ], (mhd.: zuc, zuckes; WLM: Zock m., 1. Zug (beim Trinken); 2. Fertigkeit, 3. Zugluft; s. Zuch. ), der Kunstgriff (artifice).
WLM: wann ê bis den Z. huet, da gêt et vum sèlwen, wenn man einmal die nötige Fertigkeit hat, so geht es von selbst.

[ tsᴐkər ], (mhd.: zucker; WLM: Zocker m., Zucker.), der Zucker.
[ tsᴐŋ ], (ɑ.: zungɑ; m.: zunge; WLM: Zong f., 1. Zunge. ), die Zunge.
WLM: den Dout op der Zong hun, dem Tode nahe sein.
WLM: Hunech op der Zong, Gâl (bile) op der Long; fr. bouche de miel, cœur de fiel.
WLM: t Wûrt louch mer op der Zong., ich war auf dem Punkte, es zu sagen.
WLM: èng gladderech Zong hun, gerne naschen (être gourmand).
WLM: d Zong em èppes schlôen, etwas gierig verzehren (consommer).
WLM: e krit d Zong net gedreit (dréien – dréit – gedréit: tourner), er ist schwerfällig (gauche, lent) in der Rede.
WLM: seng Zong (Zâm m., Zaum: bide) am Zâm hâlen (am Zâm hâlen), vorsichtig (prudent) in der Rede sein.
WLM: Hôer (Hôer n., Haar) op der Zong hun, sagt man von Frauen, die gerne boshafte (malicieux) Reden führen.
WLM: d Zong schweier hun, betrunken sein.

[ tsᴐp ], (m.: supfe; md.: suppe, soppe; WLM: Zopp f., Suppe; fr. soupe, wf. zoppe, eng. sop), die Suppe (1).
WLM: nâss eweⁱ èng Z., gana naß.
WLM: Spuer dein Ôtem, fir d Zopp ze blôsen, sagt man zu Leuten, die Rat erteilen wollen, ohne darum gebeten worden zu sein.
WLM: e kènnt dât ewei den Hond seng Zop, er kennt das (so gut), wie der Hund seine Suppe.
WLM: d Zopp kachen, das Mahl bereiten.
WLM: en Hôer an der Zopp fannen, auf etwas stoßen (donner un coup), was einem etwas verleidet (dégoûter).
WLM: èng blann (blann a.: blind) Zopp, eine Suppe ohne Fettaugen.
WLM: schweⁱer Ârbecht a môer (môer a., mager: sans graisse) Zoppen, schwere Arbeit und karger (chiche) Lohn (salaire).
WLM: d Zopp ass möll (légère), das Mittagessen ist fertig.
[ vᴐn (t, NDLR) ], (ɑ.: wuntɑ; m.:wunde; WLM: woud a., wund), die Wunde.
------ > (ce manque de "t" me dérange, NDLR)
[ vᴐnər ], (ɑ.: wuntɑr; m.:wunder; WLM: Wonner n., Wunder [il existe en lux un Woner]), das Wunder.
[ vᴐnʃ ], (ɑ.: wunsc; m.:wunsch; WLM: Wonsch m., Wunsch), der Wunsch: le désir.
[ wᴐnt ], (ɑ. und m.:zunge; WLM: ), wund: blessé.
[ zᴐmpe̢ç ], (zu m.:sumpf; WLM: zömperlech a., empfindlich (délicat); zimperlich pride.), sumpfig: marécageux (et revérifié !).
[ zᴐn ], (ɑ.: zungɑ; m.:zunge; WLM: Son m., Sohn), der Sohn.
[ zᴐn ], (ɑ.: zungɑ; m.:zunge; WLM: ), die Sonne.
[ zᴐnər ], (ɑ.: suntɑr; m.:sunder; niederländisch: ndl.: sonder; WLM: sonner und sonnesch præp., ohne, z. ), sonder, ohne.
[ zᴐs ], (ɑ.: zungɑ; m.:zunge; WLM: soss av., 1. sonst, widrigenfalls; 2. ehemals), sonst (autrement, sinon).


- die Präterita:

[ fᴐn̰t ], (aus Plur. (?) ahd; funtum; m.: vunten) fand [finden: trouver].
[ kᴐn̰t ], (ahd; konda; bair (bayr): kunda; m.: kunde) [konnte; können].

- die Partizipien:

[ ferʃwᴐn ], (zu ahd: swuntan; mhd: geswunden), [verschwunden] (diparaître).
[ fᴐn̰t ], (ahd; funtan; m.: vunden), [finden] (trouver).
TSVP:


-----------------------

(1) Das [ts] beweist, dass französich Einfluss mitgewirkt hat; es ist also ein Mischwort; frz s > Ar. [ts]. (S. §258; 2).


Seite (page) - 108 -

§ 83. - Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant: u ---> [ ᴐ ]
a) Les mots (06)

- die Partizipien (suite):

[ gəbᴐn ], (ahd; gibuntan; m.: gebunden), binden, band, gebunden.
[ gədrᴐŋk ], (ahd; trunkan; m.: getrunken), trinken, trank, getrunken.
[ gəklᴐm ], (m.: geklummen), klimmen, klomm, geklommen.
[ gənᴐtst ], (m.: genutzet), nützen, nützte, genützt.
[ gəʃpᴐn ], (ahd; gispunnan; m.: gespunnen), spinnen, spann, gesponnen.
[ gəʃprᴐŋ ], (ahd; spungan; m.: gesprungen), springen, spang, gespungen.
[ gəʃtᴐnk ], (m.: gestunken), stinken, stank, gestunken.
[ gəʃwᴐm ], (m.: geswummen), schwimmen, schwamm, geschwommen.
[ gəbᴐn ], (ahd; gidwungan; m.: gedwungen), zwinden, zwang, gezwunden.
[ gəvᴐn̰ ], (ahd; giwunnan; m.: gewunnen), gewinnen, gewann, gewonnen.
[ gəzᴐŋ ], (ahd; gisungan; m.: gesungen), singen, sang, gesungen.
[ gəzᴐŋk ], (m.: gesunken), sinken, sank, gesunken.

Seite (page) - 108 (middle) -

§ 83. - (page 103) Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant, [ ᴐ ]: u ---> [ ᴐ ]


Deux remarques, de la page 108 à 110 (01).

ANMERKUNG 01(remarque 01):

Es blieb kurzes u in einigen Wörtern vor ck, pp (pf), tt (ts). Es sind zum Teil (zum teil: partiellemnt) onomatopoetische Wörter.

[ bʊts ], (niederdeutsch: nd.: butt, m.: butze), der Knirps (marmot), Geschöpfehen, kleines Ding.
[ bʊ́tse̢ç ], (Abl zu bʊts), butzig, niedlich (mignon), cf. Heilig, s.v. Budsit.
[ dʊkən ], (m.: tucken, mit nd. Anlaut d), ducken (humilier, baisser),
[ dʊts ], (nhd.: 1540 dott = cucullus, 1616 dutte, cf. ndl. dot (1), eng.: dot), männliches Glied.
[ gʊ́kʊk ], (m.: gugguc, kukuk), der Kuckuck).
[ hʊkən ], (m.und mittelniederdeutsch: mnd: hucken), hocken (être accroupi).
[ jʊk, nm, le poulallier ] (mnd.: juck), Aufsitzstange (perchoir) im Hühnerstall.
[ knʊp ], (mnd.: knubbe, ), die Erhöhung (la surélévation), Anhöhe (la butte), die Beule (la bosse).
[ knʊpən ], (Abl. zu knʊp), mit der geballten Faust schlagen (faire des bosses).
[ kʊkən ], (m.: gucken), schauen.
[ kʊtʃ ], (erst im 16. Jh erscheinend), die Kutsche.
[ mʊksən ], (ɑ.:irmuccazan; m.: muchezin), sich rühren (s'agiter).

-------------------------------------

(1) Bei "dot", das er als ein Wort dunkler (foncé, noir, sombre) Herkunft (origine).
Seite (page) - 109 -

§ 83. - (page 103) Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant, [ ᴐ ]: u ---> [ ᴐ ]
Deux remarques, de la page 108 à 110 (02).

[ mʊp ], (m.: mupf), Mops, kleiner Hund überhaupt (überhaupt: somme toute, du reste, généralement).
[ mʊts ], (mlat.: almuta, almutium; m.: almutz; spätmhd: mutze, mütze; mittelniederdeutsch: mnd.: mutze; mittelniederländisch: mndl.: mutse), die Mütze, die Kapuze.
[ mʊtʃ ], (spmhd. 15. Jh. muete, mutze), Weibliches Glied (das).
[ nʊkən ], (ɑ.:irmuccazan; m.: muchezin), stossen (lancer, jointer).
[ nʊkərt ], (Abl zu nʊkən), Stoß (le choc, la poussée, la secousse).
[ pʊfən ], (von der onomatop. Wurzel (racine) puf), borgen (prêter).
[ pʊf ], (ɑ.:irmuccazan; m.: muchezin), der Borg (crédit).
[ ʃlʊpv ], (zu m.: slupfen, sluppern), die Viehschlampe (la salope).
[ ʃlʊpən ], (mittelaltdeutsch: mhd: m.: slupfen), aufsaugen (aspirer) [ ʃmʊn̰sən ], (m. und mitteldeutsch: md: smunzen), schmunzeln (sourire).
[ ʃtrʊ́pe̢ç ], (m.: struppe), struppig (hirsute) (ruppig: grossier).
[ ʃtʊkələn ], (niederdeutsch: nd.: stucken), rütteln (s'agiter).
[ ʃtʊp ], (ɑ., m.:stupf; mnd: stubbe), Stumpf (moignon), kleiner Mensch.
[ ʃtʊtsən ], (zu m.: stutz; md.: stuzen), verdrießsen (chagriner).
[ tsʊtsəl ], (mhd.: zutsel; zu ɑ.: tutta; m.: tutte = Brustwarze (mamelon), weibliche Brust), Saugläppchen (s'agiter).
[ tsʊtsələ ], (ch. das vorige Wort), aussaugen (sucer).
[ tʊkən ], (1) (mhd.: tucken), durch schnelle Bewegung oder Stossen (das Stossen: petits coups, cahots) zerkleinern (piler, réduire: avec un pilon).
[ vʊp ], (s. das folgende Wort), kleines Stück.
[ vʊpən ], (branler) ] (niederdeutsch: nd.: wuppen, wippen = springen, schaukeln), ficken (s'agiter).
[ vʊpərt ], (Abl zu vʊpən, s. das vorige Wort), Fusstritt (le coup de pied, la pédale).
[ zʊkələr ], (Abl zu saugen, vgl eng to suckle), suckel (sucer).
[ zʊpən ], (mhd.: supfen, mittelniederdeutsch: mnd.: suppen), trinken, pokulieren (picoler, mot archaïque).

N.B. -
[ tsʊx ] (ahd. zug; mhd: zuc) Luftzug (courant d'air), Eisenbahnzug (train), hat [ ʊ ] anstatt [ ᴐ ], wohl unter Einfluss des Schriftdeutschen.
Vor pp (pf) und tt (ts) wurde wg u in einigen Wörten zu [ ᴐ ] und dieses [ ᴐ ] > [ α ] nach Analogie von § 78.

--------------------------

(1) Cf. die Ableitung [ pœ́ləntʊkər ], Pillendreher (Spottname (surnom) eines Apothekers

Seite (page) - 110 -

§ 83. - (page 103) Wg. u in geschlossener Silbe, ausgenommen vor r und h + Konsonant, [ ᴐ ]: u ---> [ ᴐ ]

Deux remarques, de la page 108 à 110 (03).
ANMERKUNG 02(remarque 02):

a) u vor pp und pf --- > [ α ].

[ ʃlap ], (mhd.: slupf, slopf), Knoten am Halstuch (das, foulard. (en lux; le nom masculin signifie pantoufle et le féminin cravatte. Jadis à Arlon il y avait des foulards et pas de cravattes).
[ ʃnαp ], (mhd, snupfe, mnd snuppe, snoppe), der Schnupfen (le rhume).
[ ʃnαpe̢ç ], (1532 schnoptuchelin, 1595 schnuptuch, s. Hirt,), Scnupftuch (jadis: un mouchoir).
[ ʃtrαp ], mhd.: strupf, md.: strupphe, lat.: struppus, ags.: stropp, eng.: strap) Zug aus der Pfeife (bouffée de fumée hors d'une pipe, die Strecke (durée d'un parcours), Weges génitif de Weg.

 [ ʃtrαpən ], (das vorige Wort), schnell marschieren, laufen.
[ rαpən ], (mhd.: rupfen, ropfen; mnd.: roppen), zerren (froisser), rupfen (arracher).
[ trαp ], (frz: troupe; älternhd.: truppe, trupp, tropp), Truppe, der Haufenl (le tas), menge bei einander befindlicher Menschen oder Tiere, die Rotte le peloton.
[ tsərαpən ], (s. rαpən), zerreißen (briser, casse, dilacérer). ],

b) u vor tt und ts --- > [ α ].

[ bαts(nd.: butt, mhd.: butze = Klumpen [grumeau]) der Butzen: le trognon. Kerngehäuse im Obst; Nebenform (Nbf.) von [bʊts], 83, Anm. 1.
[ dαt ], (cf. ndl. dot ?), untersetzter Mensch. Nbf [ dʊts ] §83-1.
[ knαts ], (mnd.: knutte; mhd.: knotze) Knirps, knorren (kurzer, dicker Mensch), verwachsene (difforme) Weib, kleines Mädchen.

§ 84. - Wg. u in offener Silbe: u ---> [ ʊ ] (110 )

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 84. -

Wg. u in offener Silbe, vor einfachem l, m, n, oder in einsilbig gewordenen Wörten --- > [ ʊ ]. Es erscheint jedoch meistens nur der Umlaut dieses kurzen [ ʊ ], nämlich [ ɪ ]. (S § 87).

Seite (page) - 110 (milieu de) -

§ 84. - (page 110): § 84. - Wg. u in offener Silbe: u ---> [ ʊ ]

Wg. u in offener Silbe, vor einfachem l, m, n, oder in einsilbig gewordenen Wörten --- > [ ʊ ]. Es erscheint jedoch meistens nur der Umlaut dieses kurzen [ ʊ ], nämlich [ ɪ ]. (S § 87).


[ dʊ ] (ahd. und mhd.; du; WLM: du pr., du), du wird aber in haupttoniger Stelle zu [ du: ] (lang) gedehnt.
WLM: Wenn die Mutter mit ihrem kleinen Kinde scherzen will, streicht sie ihm mit der Hand sacht abwärts, dann aufwärts über Nase und Mund, dabei sprechend: esou fîrt ên d Musel an, esou fîrt ên s' erop.

[ mʊzəl,(kelt.-rom. Musella, neben Mosella; WLM: Musel f., Fluß Mosel), Mosel (Fluss).
[ ʃtrʊl ] (zu mnd.: strullen, * strulen; WLM: ??????), die Stange(Gerstenzucker) Eiszapfen, stangenförmiger Menschenkot.
[ ʃtʊf ] (ahd.: stuba; mhd.: stube; md.: stubbe; WLM: Stuff f., 1. Stube; 2. die kantigen Löcher in den Dachbalken;), Stube.
[ zumer ] (ahd.: sumar, sumer, mhd.: sumer; WLM: Summer m., Sommer), Sommer.

§ 85. -Wg. u --- > [ u: ] (110 - 112 )

Abkürzungen:
a = ahd.: Althochdeutsch. m = mhd.: Mittelhochdeutsch. nd.: Niederdeutsh. spmd.: spätmittelhochdeutsch. mnd.: Mittelniederdeutsch. Abl: Ableitung; Abl zu, Abl von: dérivé de. eng.: Englisch; WLM: Luxembourgeois de 1906 (infolux.uni.lu/worterbucher/) Worterbich von L. Mundart) Gra: Luxemburgischen Grammatik (http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/). dictionnaires allemands: https://dict.leo.org/; http://en.pons.com/

§ 85. - (page 110 - 112 ) Wg. u --- > [ u: ]

a) in geschlossener Silbe vor r und h + Kons Wg u ---> [ u: ].
b) in offener Silbe vor d, b, ( Wg u --- > Ar [v]) ---> [ u: ].

span>

Seite (page) - 111 (fin de 110) -

§ 85. - (page 110 - 112 ) Wg. u --- > [ u: ]

a) in geschlossener Silbe vor r und h + Kons Wg u ---> [ u: ].

[ bu:r ] (a.: brunno; m.: brunne, md.: burne; ags.: burn; WLM: Bur m., Brunnen, Quelle.), der Brunnen (le puits, la fontaine), der Born (le puits).
WLM: op de rèchte Bur gôen, an die rechte Quelle gehen, d. h., sich an den richtigen Mann wenden.
WLM: 't ass kê Bur esou klôer, e get alt emol dreif (trübe), es ist keine Quelle so klar, sie wird bisweilen (parfois) trübe (trouble).

[ bú:re̢ç ] (a.: burg; m.: burc; WLM: Bûrech f., 1. Burg; 2. Burgfeuer; 3. Ortschaft Burglinster.), die Burg (château).
[ bu:ʃt ] (a.: burst, bursta; m.: burst; WLM: Bûscht f., Haar, Borste, Widerbûscht m., 1. borstiges Haar; 2. widerspenstiger Mensch !ma mère parlait de mon widerbuscht !), der Haarschopf (la houppe).
[ dú:re̢ç ] (a.: duruh, durh; mhd.: durch; WLM: durech, 1. a. gebrochen (entzwei); 2. præp. durch), durch.
[ du:ʃt ] (a. und m.: durst; WLM: Dûscht m., Durst), der Durst.
[ ferku:rbelen ] (zu a.: curba und m.: kurbe; WLM: verkûrbelen van., aus dem Konzept bringen, kommen), aus dem Konzept bringen.
[ vermu:ʃən ] (m.: zermürsen, 1482 im Voc. theut. mursch; WLM: vermûschen vn., vermodern, vermorschen, schimmelig werden;), vermodern: se putréfier.
[ fru:xt ] (a. und m.: vruh; WLM: Frûcht f., 1. Frucht), die Frucht (das Getreide: céréales).
[ fu:r ] (a.: furuh; m.: vurch; WLM: Fur f., Furche), die Furche.
[ fu:rts ] (a.: furz und m.: vurz: WLM: Fûrz m., Furz.), Bauchwind: pet.
[ fu:s ] (a.: furz und m.: vurz; WLM: Fûss m., pl. Fîss, Fuchs), der Fuchs: le renard.
[ gəbu:rt ] (a.: giburt und m.: geburt: WLM: Gebûrt f., Geburt), die Geburt: la naissance.
[ gu:dən ] (a.: gurtan und m.: gurten; WLM: gûrden va., 1. fest zuziehen; 2. ordentlich prügeln; fr. gourdin.), fest zuziehen.
[ gu:rgel ] (a.: furz und m.: vurz; WLM: ?????), die Gurgel (gorge).
[ hú:te̢ç ] (m.: hurtig, WLM: hûrtech a., schnell, hurtig), schnell.
[ ku:ʃt ] (a.: krusta; m.: kruste; WLM: Kûscht f., (durch Metathese und Elimination entstanden) 1. Kruste; 2. Lebensunterhalt.), die Krustel.
WLM: 't ass bèsser èng Kûscht an der Hand, ewei èng Fieder um Hutt, es ist besser, eine Kruste in der Hand, als eine Feder am Hute (und nichts zu essen).
WLM: seng Kûscht. hêsche gôen, betteln (mendier) gehen. èng dreche Kûscht, ein Stück (trockenes) Brot.
WLM: et gêt fir d K., es handelt sich um den Lebensunterhalt, es ist eine Lebensfrage.

[ lu:sən ] (zu a. und m.: luhs = Luchs; WLM: lûssen vn., heimlich schauen, verschmitzt (coquin) ansehen;), heimlich (en cachette) schauen (regarder). On peut dire épier.
[ lu:xt ] (mrh. im 11 Jh, zu ahd mhd: luft (1); WLM: Lûcht f., 1. Leuchte, Lampe; 2. Licht; 3. Luft;), die Luft, die Höhe.
[ ᴐ́ndù:xt ] (zu a. und m.: tuht, mnd.: dutcht; WLM: Onducht f., Untugend), Untucht, die Antugen: mauvaise nabitude.
[ ʃpu:r ] m.: hurtig; WLM: Špûr f., Spur, seitliche (latéral) Entfernung (distance) der Wagenräder (roues de voiture), die Spur: la piste, le sillon.
[ ʃtu:rəm ] (m.: hurtig; WLM: Šturem m., 1. Sturm; 2. eine Weile; 3. et huet mat Stirem (zeitweise) gerént a geschneit), der Sturm (l'assaut).
[ ʃtu:rts ] (m.: hurtig; WLM: Stûrz m., 1. Platzregen; 2. Kragenstein (Baukunde); 3. Mützenschirm; 4. abgeschrägter Giebel), der Mützenschirm (la visière), der Platzregen (l'averse).
[ ʃtu:rtsən ] (a. und m.: sturzen; WLM: ???? ), in strömen giessen. Es Gießt in strömen: il pleut à flot !
[ tu:r ] (a.: turra, turri; m.: turn, turm; WLM: Tûr (pl. Tîr) m., 1. Turm; 2. Gefängnis; 3. Rundgang, Umkreis; 4. Umfang; 5. Streich, Schabernack; 6. Reihe, Reihenfolge; fr. (la, le) tour), der Turm (la tour).
[ vu:rəm ] (m.: hurtig), der Wurm (le ver de terre); WLM: Wûrem m., pl. Wîrem). le ver de terre (eng: worm)
[ vu:rtsel ] (a.: wurzala; m.: wurzel; WLM: Wûrzel f., 1. Wurzel; 2. gemeine Möhre.), die Wurzel: la racine. Ne pas confondre avec die Würze (le condiment, la saveur).

--------------------------
(1) Nebenform zu [ lᴐft ], § 83

Seite (page) - 112 -

b) in offener Silbe vor d, b, ( Wg u --- > Ar [v]) ---> [ u: ].

[ hu:dələn ] (m.: hudel = schelchte Person; WLM: huddelen va., als huddel) betrügen: arnaquer (beim Spiele, in einer Prüfung). huddelen, Huwwel , Judd, Kludder, sech kludderen, nuddel, spruddelen, schudderen. [ hu:vəl ] (md: Hubel; WLM: Huwel m., Hobel), Hobel: le rabot (pour raboter).
[ ju:t ] (a.: judo, m.: jude; WLM: Judd m., 1. Jude; Judd m., 2. abgefeimter Handelsmann; 3. ein Halsstück vom Schwein; 4. grobes Tuch; fr. jute.), der Jude: le juif. En lux, le juif est aussi du collet de porc fumé, je pense que c'était valable à Arlon aussi.
[ klu:dər ] (*wg.: kludo, cf. eng. clod; WLM: Kludder1. f., Bund [das]), Büschel (das, l'épi, la touffe) Früchte, Menschenknäuel (attroupement).
[ ze̢ç klu:dərən ] (cf klu:dər; WLM: kludderen (sech-), sich anhäufen.) sich büschel- oder Haufenweise (en pagaille) vereinigen.
[ nu:del ] (erst seit 16 Jh bezeugt; WLM: Nuddel f., Nudel [Diminutiv: Niddelchen]), die Nudel: la nouille. Bezugen veut dire attester, témoigner.
[ pu:dələn ] (Ar. Mundart pfudel, pudel = Sumpf [marais]; WLM: puddelen vn., manschen, im Wasser herumrühren; engl. paddle,), plantschen: barboter (S Zu Arel op de Kniptchen ...).
[ ʃnu:dəl ] (mhd: snudel; WLM: Schnuddel f., 1. herabhängender Nasenschleim; 2. naseweises Mädchen; ); der Nasencleim:
ahd. snûden 'spotten', snûderâta 'Schleimfluss'
mhd. snudel. -er 'Schleimfluss', snûden 'beschwerlich atmen, schnaufen, schnarchen, spotten'
http://www.heinrich-tischner.de/22-sp/2wo/wort/idg/deutsch/s/snuddel.htm
[ ʃprudelen ] (Herkunft rorigune; WLM: spruddelen vn., 1. sprudeln; 2. beim Sprechen Speichel ausspritzen. dunkel, S Hirt), sprudeln: postilloner.
http://engelmann.uni.lu:8080/portal/luxogramm/de/doc/showwelcome/
[ ʃu:dərən ] (niederrheinisch: ndrh.: schudern; WLM: schudderen (sech-), schauern, frösteln), schaudern, frösteln: frissonner.
[ ʃu:ver ],(; WLM: Schuwer m., zerbröckelter Schieferstein ), Kopfschiefer Schiefer: l'ardoise) .
[ tu:dələn ] (confusémment; WLM: tuddelen va., unverständlich schwätzen), sprechen, schwatzen.
[ zu:dələn ] mhd.: sudeln; WLM: ????), sudeln (souiller).
N.B.:

In [ pu:p, nm, Fuerz) ]; der Furz (le pet), [ pu:pən, , v, fuerzen ], furzen, [ pu;pərt ] Furzer, steht [ u:], weiles lautnachalmende echo (?) Wörter sind (p 108).

ANMERKUNG (remarque):

In [ vʊrʃt ] (a und m.: wurst), die Wurst besteht noch [ ʊ ] vor schwerer Konsonanz; unter dem Einfluss des schriftdeutschen ist das r nicht geschwunden wie in [ bu:ʃt, du;ʃt und ku:ʃt ]. - Auch im Part. des sog. rückumlautenden Verbes [ ʃdən ], giessen (couler), steht[ ʊ ], [ gəʃʊt ] - In [ bᴐrʃt ], Bursch (avec e maintenant; Bursche: jeune homme, spmhd burse), steht [ ᴐ ] nach § 83, weil es ein junges Wort ist. - In [ ʃnω̈:ər ] (a und m.: snur), Schnur, Sohnsfrau, ist u zu û geworden und dann lautgezetzlich zu Ar. [ ω̈: ]. (S. § 102).