Evangile: allemand et espagnol
(16 -juli-2017)

15. Sonntag im Jahreskreis (16 juli 2017)



Ne lisez plus vite-vite en diagonale, lisez mot à mot avec soin: on médite mieux et on dort moins à l'église: préparez la lecture de l'évangila.

RENSEIGNEMENTS

(1) Dictionnaires OnLine:

http://dict.leo.org/frde/
http://www.wordreference.com/ .

(2) Sites liturgiques chrétiens: .

Français protestant:
ww.info-bible.org/lsg/INDEX.html

multilingues catholique:
http://evangeliumtagfuertag.org/M/DE/

Pour l'anglais (américain):
http://www.usccb.org/bible/readings/020216.cfm ...,
020216 est la date. Il est très intéressant.
Chaque jour il y a une lecture du texte (audio) et une homélie (video).
Le dimanche, le psaume est chanté.

(3) Musique des Psaumes

Psaumes du dimanche: CNmedia. fr,

J.P. Herveg, 9/5, rue Saint ROCH, Wavre.be



crimes

Demandons au Christ de changer le monde: aimons-nous les uns les autres !
(photo WaPo, Mosul, Iraq) .

1. de l'allemand (16-Juli-2017).

---------------------------------------------------------
15. Sonntag im Jahreskreis Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 13,1-23.
https://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt13.html

---------------------------------------------------------

Die Rede über das Himmelreich: 13,1-53

Das Gleichnis vom Sämann

Mt 13,1
An jenem Tag verließ Jesus das Haus und setzte sich an das Ufer des Sees.
         das Ufer Pl.: die Ufer: la berge [an das Ufer des Sees].

Mt 13,2
Da versammelte sich eine große Menschenmenge um ihn. Er stieg deshalb in ein Boot und setzte sich; die Leute aber standen am Ufer.
         deshalb: pour cette raison.
         in ein Boot stiegen.


Mt 13,3
Und er sprach lange zu ihnen in Form von Gleichnissen. Er sagte: Ein Sämann ging aufs Feld, um zu säen.
         das Gleichnis Pl.: die Gleichnisse: la parabole.
         der Sämann Pl.: die Sämänner: le semeur.
         säen, säte, gesäen: semer.
         das Feld Pl.: die Felder [aufs --- > auf das].


Mt 13,4
Als er säte, fiel ein Teil der Körner auf den Weg
und die Vögel kamen und fraßen sie.
         der Teil Pl.: die Teile: la part.
         säen, säte, gesäen: semer.
         das Korn Pl.: die Körner: le gain.


Mt 13,5
Ein anderer Teil fiel auf felsigen Boden,
wo es nur wenig Erde gab,
und
ging sofort auf, weil das Erdreich nicht tief war;
         der Teil Pl.: die Teile: la part [ein (der) --- > anderer Teil].
         felsig: rocailleux, rocheux.
         aufgehen, ging auf, aufgegangen: éclore.
         das Erdreich Pl.: die Erdreiche: la couche de terre.


Mt 13,6
als aber die Sonne hochstieg,
wurde die Saat versengt und verdorrte,
weil sie keine Wurzeln hatte.
         hochsteigen, stieg hoch, hochgestiegen: monter.
         versengen, versengte, versengt: roussir, brûler. [ von: sengen ...]
         verdorren, verdorrte, verdorrt: déssecher. [von: dorren ...]
         [die Saat versengt und verdorrte: la semaille ...]


Mt 13,7
Wieder ein anderer Teil fiel in die Dornen
und
die Dornen wuchsen und erstickten die Saat.
         wachsen; wuchs, gewachsen: croître.
         ersticken, erstickte, erstickt: être étouffé.
         [die Saat erstickten; la semaille étouffer]


Mt 13,8
Ein anderer Teil schließlich fiel auf guten Boden
und
brachte Frucht, teils hundertfach, teils sechzigfach, teils dreißigfach.
         teils: en partie, parfois ... [ --- > der Teil Pl.: die Teile: la part]



Mt 13,9
Wer Ohren hat, der höre!
         der Zweck Pl.: die Zwecke: le but.



Sinn und Zweck der Gleichnisse
         das Ohr Pl.: die Ohren: l'oreille.



Mt 13,10
Da kamen die Jünger zu ihm und sagten: Warum redest du zu ihnen in Gleichnissen ?

Mt 13,11
Er antwortete: Euch ist es gegeben, die Geheimnisse des Himmelreichs zu erkennen; ihnen aber ist es nicht gegeben.
         erkennen, erkannte, erkannt: discerner.

Mt 13,12
Denn
wer hat, dem wird gegeben, und er wird im Überfluss haben;
wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er hat.

Mt 13,13
Deshalb rede ich zu ihnen in Gleichnissen, weil sie sehen und doch nicht sehen, weil sie hören und doch nicht hören und nichts verstehen.

Mt 13,14
An ihnen erfüllt sich die Weissagung Jesajas: Hören sollt ihr, hören, aber nicht verstehen; / sehen sollt ihr, sehen, aber nicht erkennen.
         die Weissagung Pl.: die Weissagungen: la prophétie.

Mt 13,15
Denn das Herz dieses Volkes ist hart geworden / und mit ihren Ohren hören sie nur schwer / und ihre Augen halten sie geschlossen, / damit sie mit ihren Augen nicht sehen / und mit ihren Ohren nicht hören, / damit sie mit ihrem Herzen / nicht zur Einsicht kommen, / damit sie sich nicht bekehren und ich sie nicht heile.
         die Einsicht: la prise de conscience.

Mt 13,16
Ihr aber seid selig, denn eure Augen sehen und eure Ohren hören.

Mt 13,17
Amen, ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte haben sich danach gesehnt zu sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und zu hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.


Die Deutung des Gleichnisses vom Sämann
         die Deutung Pl.: die Deutungen: la signification.




Mt 13,18
Hört also, was das Gleichnis vom Sämann bedeutet.

Mt 13,19
Immer wenn ein Mensch das Wort vom Reich hört und es nicht versteht, kommt der Böse und nimmt alles weg, was diesem Menschen ins Herz gesät wurde; hier ist der Samen auf den Weg gefallen.
         der Böse: le Mauvais (Satan).

Mt 13,20
Auf felsigen Boden ist der Samen bei dem gefallen, der das Wort hört und sofort freudig aufnimmt,

Mt 13,21
aber keine Wurzeln hat, sondern unbeständig ist; sobald er um des Wortes willen bedrängt oder verfolgt wird, kommt er zu Fall.
         unbeständig: inconsistant.
         bedrängen, bedrängte, bedrängt: tourmenter.
         verfolgen, verfolgte, verfolgt: persécuter.


Mt 13,22
In die Dornen ist der Samen bei dem gefallen, der das Wort zwar hört, aber dann ersticken es die Sorgen dieser Welt und der trügerische Reichtum und es bringt keine Frucht.
         trügerische: trompeur.
         der Reichtum Pl.: die Reichtrümer: la richesse.


Mt 13,23
Auf guten Boden ist der Samen bei dem gesät, der das Wort hört und es auch versteht; er bringt dann Frucht, hundertfach oder sechzigfach oder dreißigfach.
         ist der Samen bei dem gesät.
         [dem], der das Wort hört und


---------------------------------------------------------



2. de l'espagnol (16 julio 2017).



---------------------------------------------------------
Decimoquinto Domingo del tiempo ordinario

Evangelio según San Mateo 13,01-23
http://www.vicariadepastoral.org.mx/sagrada_escritura/biblia/nuevo_testamento/01_mateo_03.htm#cap13

---------------------------------------------------------

Introducción


13:1
Aquel día, Jesús salió de la casa y se sentó

13:2
Una gran multitud se reunió junto a él, de manera que debió subir a una barca y sentarse en ella, mientras la multitud permanecía en la costa.
         que debió subir a una barca qu'il dut monter dans une barque.

13:3
Entonces él les habló extensamente por medio de parábolas.
         extensamante adj (grande, amplio): longuement.


La parábola del sembrador
Les decía: "El sembrador salió a sembrar.
         salir a sembrar: sortir pour semer.




13:4
Al esparcir las semillas, algunas cayeron al borde del camino y los pájaros las comieron.
         esparcir vtr (aventar ordenadamente) disperser vtr éparpiller vtr.

13:5
Otras cayeron en terreno pedregoso, donde no había mucha tierra, y brotaron en seguida, porque la tierra era poco profunda;
         brotar vtr (nacer planta de la tierra): germer vi.

13:6
pero cuando salió el sol, se quemaron y, por falta de raíz, se secaron.
13:7
Otras cayeron entre espinas, y estas, al crecer, las ahogaron.
13:8
Otras cayeron en tierra buena y dieron fruto: unas cien, otras sesenta, otras treinta.
13:9
¡ El que tenga oídos, que oiga !"


Finalidad de las parábolas

13:10
Los discípulos se acercaron y le dijeron: "¿Por qué les hablas por medio de parábolas?"
13:11
Él les respondió: "A ustedes se les ha concedido conocer los misterios del Reino de los Cielos, pero a ellos no.
13:12
Porque a quien tiene, se le dará más todavía y tendrá en abundancia, pero al que no tiene, se le quitará aun lo que tiene.
13:13
Por eso les hablo por medio de parábolas: porque miran y no ven, oyen y no escuchan ni entienden.
13:14
Y así se cumple en ellos la profecía de Isaías, que dice: Por más que oigan, no comprenderán, por más que vean, no conocerán.
13:15
Porque el corazón de este pueblo se ha endurecido, tienen tapados sus oídos y han cerrado sus ojos, para que sus ojos no vean, y sus oídos no oigan, y su corazón no comprenda, y no se conviertan, y yo no los cure.
13:16
Felices, en cambio, los ojos de ustedes, porque ven; felices sus oídos, porque oyen.
13:17
Les aseguro que muchos profetas y justos desearon ver lo que ustedes ven, y no lo vieron; oír lo que ustedes oyen, y no lo oyeron.
Explicación de la parábola del sembrador

13:18
Escuchen, entonces, lo que significa la parábola del sembrador.
13:19
Cuando alguien oye la Palabra del Reino y no la comprende, viene el Maligno y arrebata lo que había sido sembrado en su corazón: este es el que recibió la semilla al borde del camino.
13:20
El que la recibe en terreno pedregoso es el hombre que, al escuchar la Palabra, la acepta en seguida con alegría,
13:21
pero no la deja echar raíces, porque es inconstante: en cuanto sobreviene una tribulación o una persecución a causa de la Palabra, inmediatamente sucumbe.
13:22
El que recibe la semilla entre espinas es el hombre que escucha la Palabra, pero las preocupaciones del mundo y la seducción de las riquezas la ahogan, y no puede dar fruto.
13:23
Y el que la recibe en tierra fértil es el hombre que escucha la Palabra y la comprende. Este produce fruto, ya sea cien, ya sesenta, ya treinta por uno".
---------------------------------------------------------



Psaume 65(64),10abcd.10e-11.12-13.14.

---------------------------------------------------------

T Tu visites la terre et tu l'abreuves,
tu la combles de richesses ;
les ruisseaux de Dieu regorgent d'eau :
tu prépares les moissons.

Ainsi, tu prépares la terre,
tu arroses les sillons ;
tu aplanis le sol, tu le détrempes sous les pluies,
tu bénis les semailles.

Tu couronnes une année de bienfaits ;
sur ton passage, ruisselle l'abondance.
Au désert, les pâturages ruissellent,
les collines débordent d'allégresse.

Les herbages se parent de troupeaux
et les plaines se couvrent de blé.
Tout exulte et chante !

---------------------------------------------------------